Autorinnen Julia Geyer und Regina Milde im Gespräch

Interview zum Film "Nach dem Seitensprung"

Autorinnen Julia Geyer und Regina Milde im Gespräch

In ihrem Film berichten Julia Geyer und Regina Milde über zwei Paare, in deren Beziehungen es zu Seitensprüngen kam. Im Interview erzählen die Autorinnen, dass das Thema auch für sie eine Herausforderung war.

tag7: War es schwierig, Protagonisten für eine Reportage zum Thema Seitensprung zu finden?

Regina Milde: Ja, das war sehr schwierig, obwohl den Meisten das Thema bekannt vorkam. Viele haben gesagt, das sei in ihrer Beziehung schon vorgekommen, aber keiner wollte damit ins Fernsehen. Die Scham ist doch sehr groß. Oftmals wollten die Männer, die fremdgegangen sind, das nicht. Wir hatten einige Frauen, die sich bei uns gemeldet und ihre Geschichte erzählt hatten und einen Tag später anriefen und sagten: Mein Mann will das nicht.

tag7: Und wie haben Sie es letztendlich geschafft?

Regina Milde: Wir haben über ein halbes Jahr sehr breit recherchiert, auch sehr viel über Paartherapeuten und darüber haben wir dann schließlich beide Paare gefunden.

tag7: Und die haben dann auch sofort zugesagt?

Regina Milde: Wir hatten schon drei Paare, die mit uns drehen wollten, aber wieder abgesprungen sind. Die einen hatten sich getrennt, die anderen wollten dann doch nicht mehr. Bei unseren Filmprotagonisten was es dann so, dass sie wirklich bereit waren.

Bei dem jüngeren Paar hatte sicher auch die Therapie Anteil daran. Es war für sie noch mal so etwas wie ein Schlussstrich oder eine Art von Verarbeitung.

tag7: Hatten Sie manchmal das Gefühl, Gefahr zu laufen, die Protagonisten vorzuführen?

Julia Geyer: Das war eher nicht so. Meiner Meinung nach, war es beiden Paaren ein Bedürfnis darüber zu reden. Zum einen, um zu zeigen, dass sie es geschafft haben, sie waren in der glücklichen Situation, dass sie nach wie vor ein Paar sind. Zum anderen, weil sie so eine Art Sendebedürfnis hatten, sie wollten anderen Paaren von ihren Erfahrungen erzählen und auch Hilfsangebote an die Hand geben.

tag7: Was hat Sie bei der Umsetzung des Films besonders beeindruckt?

Regina Milde: Ich war schon über die Offenheit erstaunt, mit der gerade das jüngere Paar mit der ganzen Situation und mit allen Verletzungen umgegangen ist. Und das so vor der Kamera zu schildern, auch als Mann zu sagen, ich habe am Boden gelegen und geweint. Das ist stark.

Julia Geyer: Ich fand es sehr interessant, wie das ältere Paar damit umgegangen ist: Sie sagen, ihre Beziehung sei sogar besser und offener geworden, der Seitensprung habe sie stärker gemacht. Und beide sind ganz unterschiedlich damit umgegangen. Er sucht nicht mehr nach der perfekten Beziehung, es muss nicht alles das Non Plus Ultra, es kann auch mal Mittelmaß sein. Und sie hat gelernt, sich nicht mehr so abhängig von der Beziehung und von der Liebe ihres Mannes zu machen.

Interview: Sabine Coen

Stand: 30.03.2016, 12:00

Startseite

Alle Sendungen

Unsere Videos

Unsere Podcasts