Hühner auf der Hanfplantage

Miriam Quiter und Lukas Tölkes

Geliebter Mistjob

Hühner auf der Hanfplantage

Mit Mitte zwanzig hat Lukas Tölkes das alte Gehöft Gut Fussberg gepachtet. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin will er den Biohof von Grund auf sanieren.

Darum geht's!

  • Miriam und Lukas machen alles selbst
  • Die Mühen mit den Kühen
  • Einen Hof zu führen, fordert heraus
  • Der Hof wirft zu wenig ab, um davon zu leben
  • Die Hühner auf Gut Fussberg fressen Hanf

Miriam und Lukas machen alles selbst

Das Gut Fussberg liegt keine Stunde entfernt von Köln im Bergischen Land. Nur über eine einsame schmale Asphaltstraße ist das alte Gehöft zu erreichen, auf dem Miriam und Lukas Tölkes es sich gemütlich gemacht haben. So scheint es zumindest.

"Von Gemütlichkeit kann leider nicht die Rede sein", sagt Lukas, der den alten Hof übernommen hat und von allem möglichen Schrott befreien musste. "Früher sah es hier schlimm aus", sagt er. "Das Dach war kaputt, überall lag Schrott." Er lacht.

Geliebter Misjob: Hier liegen die sechs Höfe!

Klicken Sie auf die Punkte auf der Karte, um mehr über die sechs Höfe aus der Reportage Geliebter Mistjob zu erfahren.

Mit beschwingtem Schritt läuft er über seinen Hof zu den Hühnern in den Stall. Als wir das Paar zum ersten Mal besuchen, ist Miriam hochschwanger. Sie bereitet im Haus das Essen zu. In dem Raum, der einmal die Küche werden soll, der jetzt aber noch eine Baustelle ist.

"Eigentlich studiere ich in Münster, aber jetzt mache ich erst mal eine Babypause. Ich helfe Lukas, solange ich noch kann." Im November 2015 ist ihr erstes Kind schließlich auf die Welt gekommen. Es war ungeplant, aber glücklich erwartet.

Kühe machen Mühe

Lukas hält 50 Kühe, die weit verstreut auf verschiedenen Weiden im Umkreis von wenigen Kilometern grasen. "Leider grasen sie aber auch gerne woanders", sagt Lukas.

Er muss die Tiere dann suchen und wieder zurückbringen. Auch mitten in der Nacht, wenn er von Nachbarn den Anruf erhält, dass eine herumstreunende Kuh gesichtet wurde. Manchmal ist es eine von seinem Hof.

Einen Hof zu führen, fordert heraus

Seinen Beruf liebt Lukas trotzdem. Wenn er älter gewesen wäre, hätte er den Hof aber nicht so rasch übernommen, sagt er. Der junge Landwirt hat das Glück, dass ihn seine Großeltern unterstützen, soweit es geht.

Lukas' Eltern haben ebenfalls einen Bauernhof geführt. Lukas hat eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert und pachtete noch während der Ausbildung das Gut Fussberg. Einen Hof zu führen, sei eine große Herausforderung, sagt er. Vor allem wegen der Bürokratie.

Ein Beispiel: Lukas wollte unten an der Straße ein Schild aufstellen, damit die Kunden ihn besser finden. "Nach einer halben Stunde war das wieder abgehängt", sagt er. "Keine Ahnung, wie das Ordnungsamt so schnell sein konnte."

Gut Fussberg im Bergischen Land

Gut Fussberg im Bergischen Land

Der Hof wirft zu wenig ab, um davon zu leben

Lukas verkauft seine Hähnchen mittlerweile an einige Kölner Restaurants, wie das Restaurant vom Museum Ludwig. Wenn er auf Facebook gepostet hat, dass es Frischfleisch gibt, kommen manche Kunden auch direkt zu ihm auf den Hof, um Hähnchen zu kaufen.

"Wir leben hier dennoch unterhalb der Armutsgrenze", sagt Lukas. "Das muss sich echt ändern: Wir müssen uns unbedingt mehr Legehennen zulegen und die Vermarktung verbessern." Die Eier sollen dem Betrieb als sichere Einnahmequelle dienen.

2017 will Lukas drei Mobilställe bauen – vorausgesetzt der Bauantrag, den er gestellt hat, wird genehmigt. "Auch den Hofladen wollen wir sanieren", zählt er etwas entmutigt auf. Er blickt auf den türlosen Torbogen, hinter dem sich ein leerer Raum verbirgt.

Lukas Tölkes im Hanffeld

Lukas Tölkes im Hanffeld

Hanf als Futter für die Hühner

Außer den Hühnern und Kühen gibt es auf dem Hof noch Gänse, eine Katze, einen Hund, hundert Hektar Land und seit neuestem: eine kleine Hanfplantage. "Das war auch so eine spontane Geschichte", sagt Lukas. Auf einer Biomesse wurde ihm Hanf angepriesen. Das wollte er probieren.

"Natürlich war ganz schnell die Polizei da." Auch die Nachbarn im Dorf haben ihn deswegen schräg angeguckt. Er musste immer wieder erklären, dass er die Pflanzen als Nutzhanf anbaue – und nicht, um Rauschmittel zu gewinnen.

Um Hanf zu ernten, braucht Lukas spezielles Gerät, das er nicht hat. Während der ersten Ernte wickelten sich die zähen Hanffasern um das Schneidemesser des Mähdreschers. Die Folge: Lukas musste die Hälfte der Pflanzen stehen lassen.

2016 hat Lukas eine neue Sorte angepflanzt, die nicht so fest ist – und die sich besser ernten ließ. Aus den THC-freien Pflanzen will er Hanföl herstellen.

Die Pläne für die kommenden Monate:

  • Hähnchen online verkaufen und vermarkten
  • Neue Hanfsorten ausprobieren
  • Das Wohnhaus für die Familie sanieren
  • Legehennen anschaffen, mobile Ställe bauen
  • Den Hofladen sanieren

Sendetermine: Geliebter Mistjob – Die neue Lust auf Landwirtschaft

Stand: 25.10.2016, 13:30

Startseite

Alle Sendungen

Unsere Videos

Unsere Podcasts