Vom Beet auf den großen Acker

Silke und Frank Roitzheim

"Ich werde jetzt Bäuerin!" Großer Traum, harter Alltag

Vom Beet auf den großen Acker

Raus aus der Industrie und ab auf's Land – Silke und Frank Roitzheim haben nochmal neu angefangen. Gemüse bauen sie bereits an.

Darum geht's!

  • Familie Roitzheim ist im Dorf angekommen
  • Raus aus dem Hamsterrad: Rein ins Landleben!
  • Gemüse verkaufen sie über Newsletter
  • Silkes Kampf gegen das Unkraut
  • Die Roitzheims wollen ihr Angebot ausbauen
  • Was die Zukunft bringt, ist ungewiss

Familie Roitzheim ist im Dorf angekommen

Von der Straße aus betrachtet verrät das weiß verputze Einfamilienhaus am Rande von Bornheim nicht, mit welcher Hingabe hier um einen Lebenstraum gekämpft wird. Silke sitzt auf der Terrasse des Hauses mit Blick auf den Garten und schrubbt Erde von Kartoffeln.

Silke ist zu ihrem Mann Frank nach Bornheim gezogen. Allmählich sei sie hier im Dorf angekommen, sagt Silke. Dass es so lange dauern würde, habe sie nicht gedacht. "Ich habe schon zu spüren bekommen, dass ich nicht von hier komme", sagt sie mit schwäbischem Akzent.

Hier liegen die Höfe der vier Bäuerinnen!

Klicken Sie auf die Punkte auf der Karte, um mehr über die vier Höfe aus der Reportage zu erfahren.

Raus aus dem Hamsterrad: Rein ins Landleben!

Silke und Frank Roitzheim haben in der Autoindustrie gearbeitet. Er als Ingenieur, sie als Projektmanagerin. Irgendwann hat Silke beschlossen, ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Sie wollte dem Dauerstress entkommen.

"Dieses Hamsterrad – das wollte ich nicht mehr!, sagt Silke. "Das hatte nichts mit mir zu tun." Sie wollte etwas machen, das mit der Natur zu tun hatte, mit der Erde.

"Das habe ich von meinen Eltern, die immer einen Acker hatten", sagt sie. "Das habe ich immer vermisst!" Ihr Wunsch ist es, so weit wie möglich autark zu leben.

Silke grub das hintere Stück des Gartens um und pflanzte Kohl an. "Das war der schrabbeligste Kohl, den du dir vorstellen kannst", sagt sie heute und lacht.

Das Gemüse verkaufen sie über einen E-Mail-Verteiler

Sie überzeugte Frank, dass sie einen Wald bräuchten, um eigenes Feuerholz schlagen zu können. Frank recherchierte, bis er ein Stück Wald in der Nähe fand und kaufte.

Im vergangenen Jahr pachtete das Paar auf dem Hügel hinter dem Haus weitere Flächen. Frank und Silke haben dort Gemüse angebaut, das sie teilweise verarbeitet und über einen E-Mail-Verteiler verkauft haben.

Silke kümmert sich um die Bestellungen. Die Kunden holen das Gemüse selber ab: "Das funktioniert aber noch nicht so richtig", sagt Silke. "Als ich Salat geerntet habe und nicht losgeworden bin, habe ich ihn schließlich in der Kita meiner Söhne verschenkt. Das ist natürlich nicht Sinn der Sache!"

Tauschte Autoindustrie gegen Acker: Silke Roitzheim

Tauschte Autoindustrie gegen Acker: Silke Roitzheim

Silkes Kampf gegen das Unkraut

Frank greift Silke unter die Arme, wo er nur kann. Er kümmert sich oft um die körperlich schweren Arbeiten. "Und ums Treckerfahren, das ist das Schönste!", sagt er und grinst zufrieden. Frank ist der Ruhepol an Silkes Seite. Und den braucht Silke, denn ihr Wunsch, auf mehr Land anzubauen, droht ihr über den Kopf zu wachsen.

"Ich komme gegen das Unkraut nicht mehr an!", sagt sie. "Das ist gnadenlos!" Silke strotzt vor Idealismus. Sie weiß, dass ihr Leben nicht gerade weniger stressig geworden ist. "Doch das ist ein anderer Stress, den ertrage ich besser." Grundsätzlich habe sie sich das alles aber leichter vorgestellt.

Bis vor kurzem hat Frank noch Elternzeit gehabt. Nun arbeitet er wieder – als freier Berater in der Automobilbranche, denn vom Gemüse allein kann die Familie nicht leben. Noch nicht.

Familie Roitzheim pflanzt Kartoffeln

Familie Roitzheim pflanzt Kartoffeln

Die Familie will das Angebot ausweiten

Die Roitzheims wollen den Gemüseanbau effektiver gestalten und bessere Sorten finden. Zudem soll es ein umfangreicheres Sortiment geben, das sie ihren Kunden anbieten. Dafür brauchen sie ein Gewächshaus, einen Hühnerstall, einen Unterstand für die Maschinen und Hühner, die Eier legen.

"Das Problem ist, dass das Land, das wir haben, im Landschaftsschutzgebiet liegt. Wir dürfen das Land zwar beackern aber keinen Hühnerstall oder ein Gewächshaus darauf stellen", sagt Frank.

Das Paar bemüht sich darum, eine Baugenehmigung dafür zu bekommen. Silke erarbeitet dafür ein ausführliches Konzept.

Was die Zukunft bringt, ist ungewiss

Können Silke und Frank das Umweltamt mit ihrem Konzept überzeugen und eine Baugenehmigung erhalten? Was wird dann aus ihrem Traum, unabhängig zu sein und von der Landwirtschaft zu leben?

Die Pläne für die Zukunft:

  • Den Gemüseanbau effektiver gestalten
  • 25 Familien mit ihrem Gemüse versorgen
  • Hühnerstall und Gewächshaus bauen
  • Wichtig dafür: die Baugenehmigung

Sendetermine: "Ich werde jetzt Bäuerin!" Großer Traum, harter Alltag

Stand: 17.07.2017, 12:00

Startseite

Alle Sendungen

Unsere Videos

Unsere Podcasts