"For Forest" - Das Kunstprojekt im Klagenfurter Stadion in Bildern

"For Forest" - Das Kunstprojekt im Klagenfurter Stadion in Bildern

300 Bäume hat der Kunstprojekt-Initiator Klaus Littmann im Klagenfurter Wörthersee-Stadion aufstellen lassen und damit eine in Österreich berühmte Zeichnung nachgestellt. Ein surrealer Anblick - und ein umstrittener.

Kunstinstallation "For Forest" im Klagenfurter Stadion

So sieht sie aus, "For Forest", die größte Kunstinstallation in Österreichs Geschichte. So zu sehen im Wörthersee-Stadion von Klagenfurt.

So sieht sie aus, "For Forest", die größte Kunstinstallation in Österreichs Geschichte. So zu sehen im Wörthersee-Stadion von Klagenfurt.

Das moderne Stadion ist für rund 70 Millionen Euro zur EM 2008 gebaut worden, bietet 30.000 Zuschauern Platz. Allerdings lockt der heimische Zweitligist Austria Klagenfurt im Schnitt weniger als tausend Zuschauer an. Aktuell gehört das Spielfeld den Bäumen.

Das Vorbild: Die Zeichnung "Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur" von Max Peintner aus dem Jahr 1970. In Österreich kennt fast jedes Kind das Bild aus Schulbüchern.

Der Künstler Peintner sagt zu "Sport inside", das Bild sei einerseits eine Dystopie, ein Hinweis auf das, was auf uns zukommt. Eine weitere Deutung: "Die Menschen haben vor der Natur eigentlich ihrem Erbe gemäß nach wie vor Angst und sie sehen sie am liebsten auf Distanz. Zur Schau gestellt. Und sie tut ihnen nichts."

Dass Peintners Bild jetzt in Klagenfurt zum Leben erweckt wird, liegt vor allem am Kunstprojekt-Initiator Klaus Littmann. "Mich hat fasziniert, dass es jemanden gibt, der 1970 daran dachte, dass es soweit kommen könnte, dass wir Natur anschauen gehen in einer Kraterarchitektur, wie ich das nenne, eben einem Stadion. Also das, was wir bereits mit Tieren im Zoo machen seit langer Zeit - dass das mit der Natur passiert."

Der Aufbau: Tonnen von Rindenmulch, Waldboden, Sträuchern und Totholz rollen ins Stadion. Littmann und seine Mitarbeiter pflanzen 300 Bäume nach einem exakten Belegungsplan. Ein ganzer Mischwald mit 20 verschiedenen Sorten entsteht.

Eröffnung ist am Sonntag, 8. September. Die Zuschauer können die Installation von den Rängen aus ansehen, der Eintritt ist frei. Knapp zwei Monate später, am 27. Oktober, wird wieder abgebaut, die Bäume werden umgepflanzt.

Die Aktion ist komplett privat finanziert, aber trotzdem umstritten. Sport-inside-Autor Tom Theunissen beschäftigt sich in seinem Film mit den kontroversen Diskussionen und den Hintergründen der einzigartigen Installation.

Stand: 04.09.2019, 15:33 Uhr