Servicezeit: Mittwoch, 20.04.2022

Servicezeit 20.04.2022 27:42 Min. UT Verfügbar bis 20.04.2023 WDR


Download Podcast

Servicezeit: Mittwoch, 20.04.2022

Stand: 20.04.2022, 15:00 Uhr

Themen: Unzulässige Bankgebühren zurückfordern [00:07 Min.] | Crowdfarming Orangen [05: 51 Min.] | Stiftung Warentest: Hundefutter [11:15 Min.] | Der Haushaltscheck – Messer [16:46 Min.] | Unsere eigene Farm - Marcella und Sebastian [22:10 Min.]

Ärger um unzulässige Bankgebühren

Frau überprüft online ihre Bankgebühren

Jahrelange haben Banken und Sparkassen ihre Gebühren erhöht, egal, ob wir als Kunden zugestimmt haben oder nicht. Laut einem Bundesgerichtshof-Urteil dürfen sie das aber nur, wenn die Kunden ausdrücklich zugestimmt haben. Dennoch berichten uns Zuschauer immer wieder davon, dass sie ihr Geld nicht zurückerhalten oder Probleme bekommen.

Orangen per Crowdfarming

Ein Karton voller Orangen

Wer gutes Obst bekommen möchte und wissen will, wo es herkommt, kann auch direkt bei Bauern bestellen. Crowdfarming heißt das Stichwort. Auf einer Webseite kann man sich das passende Obst aussuchen und direkt dort bestellen. Oder einen Baum adoptieren. Und dann in der Saison immer beispielsweise frische Orangen bekommen. Wir zeigen, welche Vorteile Crowdfarming hat.

Hundefutter im Test

Unterschiedliche Dosen Hundefutter

In Deutschland gibt es circa elf Millionen Hunde. Die wollen alle versorgt werden, und entsprechend groß ist das Angebot an Hundefutter, das die Industrie den Hundehaltern anbietet. Stiftung Warentest hat untersucht, was im Futter drinsteckt, und ob die Qualität in Ordnung ist.

Messer - so schneiden Sie richtig

Das Testmesser schneidet eine Karotte

Ein gutes Messer ist in der Küche unverzichtbar. Doch auch auf die richtige Technik kommt es an. Yvonne Willicks zeigt, worauf es beim Gemüseschnippeln ankommt.

Unsere eigene Farm - Gemüseanbau in der Eifel

 Marcella und Sebastian

Marcella und Sebastian sind aus der Stadt in die Eifel gezogen. Dort haben sie einen großen Garten, und einen großen Traum: sich und ihre vier Kinder komplett selbst zu versorgen. Und zwar nach ihren Regeln: Im Einklang mit der Natur, ohne künstliche Dünger, und ein bisschen wild.