Björn Freitag kocht grenzenlos köstlich – Innsbruck in Österreich

Björn Freitag kocht grenzenlos köstlich – Innsbruck in Österreich Servicezeit 25.06.2021 29:17 Min. UT Verfügbar bis 25.06.2022 WDR

Björn Freitag kocht grenzenlos köstlich – Innsbruck in Österreich

Von Carsten Frank

Mit seinem kulinarischen Reisemagazin kitzelt Spitzenkoch Björn Freitag das – in lukullischer Hinsicht – Aufregendste aus einer Stadt oder Region heraus und sorgt so für viele spannende Entdeckungen.

Er folgt einem besonderen kulinarischen Kompass, der ihn zu Restaurants, Märkten und Erzeugern führt, die nicht in jedem Reiseführer stehen.

Diesmal macht er sich auf nach Österreich. Genauer gesagt in den Westen, in die Hauptstadt Tirols: Innsbruck. Skigebiet und Sommer-Wander-Paradies, Sprungbrett nach Italien und kulinarische Hochburg.

In Innsbruck und im Umkreis sucht Björn Freitag die leckersten Gerichte und kulinarischen Hotspots, die sich rund ums Goldene Dachl, die Annasäule und dem Triumphbogen finden lassen. Björn trifft auf Reise-Bloggerin Lea Hajner, die sich dort bestens auskennt und ihn durch die Stadt führt – inklusive Verkostung typischer Leckereien. Und dafür geht es natürlich auch hoch auf den Berg, um den berühmten „Umbrüggler Scheiterhaufen“ zu probieren. „Gewaltig“ – wie man hier oben auf der Alm sagt.

Selbstverständlich führt kein Weg an den Jungs vom allseits beliebten Futterkutter vorbei. Hier heißt es so schön: „Wir stellen die Welt auf den Topf.“ Gekocht werden Rezepte aus der ganzen Welt mit regionalen und saisonalen Zutaten. Björn persönlich fährt nach getaner Arbeit die Gerichte per Lastenrad zum Franziskanerplatz.

Wild, Wilder, die Wilderin. In diesem Restaurant geht es besonders nachhaltig zu. Die Wilderin – das sind Claudia Kogler und Bruder Michael. Die beiden verfolgen die kulinarische Philosophie, dass ein Tier komplett verwertet wird: From nose to tail. Björn begleitet sie zu einem Hof im benachbarten Leutasch bei der Suche nach einem passenden Rind.

Untrennbar mit der Innsbrucker Food-Kultur verbunden ist natürlich die Markthalle. Hier wird nicht nur Frisches dargeboten, hier verkaufen auch regionale Bäuerinnen und Bauern ihre Erzeugnisse direkt an die Innsbrucker Bevölkerung. Auch Björn probiert sich durch die Marktstände mit regionalen Zutaten, die er zusammen mit Spitzenkoch Anjo Pegel zu Zwetschgenknödel und Zwetschgenröster verarbeitet.

Björn Freitag begegnet vielen Gleichgesinnten, die sich mit Leib und Seele dem guten Essen und Trinken verschrieben haben. Ob Reise-Bloggerin, Restaurant-Besitzerin, Bauer, Bäcker, „Start-Upper“ – sie alle zeigen dem Besucher aus NRW Bodenständiges und auch die feinsten Spezialitäten. Aber wie lautet am Ende das Fazit? Ist Innsbruck eine kulinarische Reise wert? Björn Freitag wird berichten.

Innsbruck Stadt und Tirol – Sightseeing

Diese Sehenswürdigkeiten hat Innsbruck zu bieten:

Das Bild zeigt die Annasäule in Innbruck.

Annasäule
Die Annasäule in der Innsbrucker Innenstadt, deren Namensgebung auf den Annatag von 1703 zurückzuführen ist, als die letzten bayerischen Truppen vertrieben wurden. Gebaut 1704 vom italienischen Bildhauer Cristoforo Benedetti. Am Fuße lässt sich wunderbar Eis essen!

Annasäule
Die Annasäule in der Innsbrucker Innenstadt, deren Namensgebung auf den Annatag von 1703 zurückzuführen ist, als die letzten bayerischen Truppen vertrieben wurden. Gebaut 1704 vom italienischen Bildhauer Cristoforo Benedetti. Am Fuße lässt sich wunderbar Eis essen!

Ausblick auf die Stadtteile St. Nikolaus und Mariahilf
Vom Stadtzentrum Richtung des Flusses Inn in Innsbruck hat man einen tollen Ausblick auf die Stadtteile St. Nikolaus und Mariahilf. Die auffallend bunte Häuserreihe am Fluss ist immer einen Schnappschuss wert.

Dom zu St. Jakob
Der Dom zu St. Jakob wird mundartlich meist Innsbrucker Dom genannt. Sie ist der Bischofssitz der römisch-katholischen Diözese Innsbruck.

Goldenes Dachl
Das Goldene Dachl gilt als das Wahrzeichen von Innsbruck, ein spätgotischer Prunkerker, erbaut 1420. Die feuervergoldeten 2657 Kupferschindeln kann man auch in Schokoladenform erwerben.

Kaiserliche Hofburg
Die Kaiserliche Hofburg hat sich von einer Burg im Spätmittelalter baulich bis in die Neuzeit zu einem Schloss gemausert. Ursprünglich war sie stets Wohnsitz verschiedener herrschender Dynastien. Heute ist sie ein Museum.

Aussicht auf die Berge
Die Aussicht auf die Berge ist mit das Schönste in Innsbruck, die Kulisse aus der Stadt auf die Berge ist malerisch. Zwischen Bergzug Nordkette und im Süden die Tuxer Alpen gibt es unzählige Ausflugsmöglichkeiten.

Rathausgalerien
Die Rathausgalerien in der Maria-Theresien-Str. sind von Stararchitekt Dominque Perrault entworfen worden. Ein gläserner Turm ziert diese Mischung aus Rathaus und Einkaufscenter. Die 360 Grad Bar oder das Café Lichtblick sind immer einen Besuch wert – inklusive Rundumausblick.

Schloss Ambras
100 Meter über der Inn auf einem Felsen residiert Schloss Ambras – für Fans alter Schlösser immer einen Ausflug wert. Erste Überlieferungen darüber gibt es bereits aus dem 10. Jahrhundert. Seit 1950 ist es ein kunsthistorisches Museum.

Triumphpforte
1765 heiratete Erzherzog Leopold die spanische Prinzessin Maria Ludovica – Triumphpforte. Um diese Hochzeit zu würdigen, wurde der Innsbrucker Triumphbogen erbaut. Leopolds Vater starb kurz nach der Hochzeit, sodass eine Seite die Hochzeit feiert und die andere Seite den Tod betrauert.

Hungerburgbahn
Die Hungerburgbahn! Aus der Stadt direkt in die Berge mit atemberaubender Architektur. Zaha Hadid ließ sich für den Entwurf von vier Haltestellen von den Eis- und Schneelandschaften der Region inspirieren.

Innsbruck Stadt und Tirol – kulinarische Highlights

Diese kulinarischen Highlights hat Innsbruck zu bieten:

Das Bild zeigt die Umbrüggler Alm.

Umbrüggler Alm
Auf der Umbrüggler Alm oberhalb der Hungerburg und im dazugehörigen Restaurant gibt es typische Tiroler Spezialitäten von Wirtin Sonja Schütz, die Björn Freitag und Lea Hajner sich nicht haben entgehen lassen:

Umbrüggler Alm
Auf der Umbrüggler Alm oberhalb der Hungerburg und im dazugehörigen Restaurant gibt es typische Tiroler Spezialitäten von Wirtin Sonja Schütz, die Björn Freitag und Lea Hajner sich nicht haben entgehen lassen:

Brotsuppe
Dazu gehört natürlich eine cremige Brotsuppe mit haus- und altgebackenem Schwarzbrot zubereitet.

Gamswurst
Typischer Snack in den Tiroler Bergen: Die Gamswurst – deftig und süß serviert mit Senf und Preiselbeeren.

Kaspressknödel
Die Kaspressknödel sind ein Klassiker in Tirol. Mal in der Suppe, mit Salat oder Sauerkraut. Wichtigste Zutat: Der Graukäse. Auf der Umbrüggler Alm sind sie grün – hier ist Petersilie im Teig. Auf der Umbrüggler Alm wird der grüne Kaspressknödel mit frischem Sommersalat serviert.

Scheiterhaufen
Der Scheiterhaufen ist das leckerste Dessert auf der Umbrüggler Alm. Dafür werden geschnittene altbackene Semmel in einer Ei-Milchmischung eingeweicht. Mit Baiser-Schicht und Vanillesauce serviert besteht er meist aus geraspelten Äpfeln, Zimt, Zucker, Mandeln und in Rum eingeweichten Rosinen. Hier mit leckeren Waldfrüchten belegt.

Café Munding
Mitten in der Altstadt von Innsbruck liegt das älteste Konditorei-Café Innsbrucks: Das Café Munding wurde 1803 eröffnet. In der gemütlichen Inneneinrichtung aus den 30er Jahren wird Kaffee noch mit der extra für die Olympischen Spiele 1964 angeschafften Kaffeemaschine gemacht.

Schindeln
Im Café Munding gibt es auch die berühmten Schindeln vom Goldenen Dachl: Honiggeröstete Mandeln, Pistazienmarzipan und Mandelnougat in Form einer Dachschindel.

Restaurant „Die Wilderin“
Im Restaurant „Die Wilderin“ von Claudia und Michael Kogler wird echte Nachhaltigkeit praktiziert. Sie sind Verfechter von „From nose to tail“ – alles vom Tier wird verwertet. Der besondere Geschmack ihres Rindercarpaccios kommt daher, dass sie „alte“ Rinder verwenden.

Futterkutter
Mitten auf dem Franziskanerplatz wird Essen auf Rädern verkauft. Die internationalen Spezialitäten aus dem Topf der beiden Köche vom Futterkutter sind streng saisonal und stammen von regionalen Bauern. Frisch und nachhaltig aus dem Weck Glas zu genießen!

Innsbrucker Markthalle
Internationale Spezialitäten mit Ständen regionaler Bauern unter einem Dach – das findet man in der Innsbrucker Markthalle am Herzog-Siegmund-Ufer. Sie beherbergt den größten Tiroler Bauernmarkt.

Regiothek von Anjo Pegel
In der Markthalle hat die Regiothek von Spitzenkoch Anjo Pegel ihren eigenen Platz. Er kombiniert Regionalität mit modernen Einflüssen. Wer möchte kann ihm am Chef‘s Table bei Kochen über die Schulter schauen.

Wirtseppelerhof
Den Rindern auf dem Wirtseppelerhof in Leutasch soll es gut gehen bis sie verkauft werden. Hier dürfen sie alt werden, teilweise bis zu 12 Jahre. Sie sind sehr zutraulich.

Metzgerei und Schlachterei Klamm 80
Thomas Leitner von der Metzgerei und Schlachterei Klamm 80 im Leutaschtal. Hier werden nachhaltig gezüchtete Rinder u.a. nach Trockenreife verarbeitet und verkauft.

Alle Rezepte der Sendungen:

Stand: 25.06.2021, 14:00