Freitag & Friends – Reisen zum Reinbeißen: NRW

Freitag & Friends – Reisen zum Reinbeißen: NRW

Profikoch Björn Freitag und seine kompetenten Promi-Gäste geben Einblicke in ihr ganz persönliches Reiseverhalten. Kulinarische Vorlieben, Tipps und Tricks für unterwegs und viel Kurioses.

Welches Reiseziel wohl welchen Promi überzeugen konnte? Mit dabei: Servicezeit-Moderatorin Yvonne Willicks, WDR-Reisemoderatorin Tamina Kallert, Kabarettist Fatih Cevikkollu, Servicezeit-Köchin und Food-Bloggerin Anja Petralia sowie Moderator Stefan Pinnow.

Was macht für unsere Promis ein gutes Reiseziel aus?

Klicken Sie sich durch die Bildergalerie!

Björn Freitag

Björn Freitag:
Bei Björns Lieblingsreiseziel müssen zwei Dinge stimmen: Der Strand und das landestypische Essen. Ach ja, und seine Frau muss sich wohlfühlen. Er liebt es, sie mit schönen Restaurantbesuchen zu überraschen. Tipps besorgt er sich zum Beispiel im Internet, orientiert sich an Beurteilungen und Empfehlungen.

Björn Freitag:
Bei Björns Lieblingsreiseziel müssen zwei Dinge stimmen: Der Strand und das landestypische Essen. Ach ja, und seine Frau muss sich wohlfühlen. Er liebt es, sie mit schönen Restaurantbesuchen zu überraschen. Tipps besorgt er sich zum Beispiel im Internet, orientiert sich an Beurteilungen und Empfehlungen.

Yvonne Willicks:
Yvonnes Sommerurlaub geht in diesem Jahr nach Pellworm. Sie liebt es bodenständig - hat häufig ihren Urlaub im Wohnmobil und auf dem Campingplatz verbracht. Für einen Tauchurlaub auf Curacao ist sie allerdings auch zu haben.

Fatih Cevikkollu:
Fatih fliegt gern auf die Kanaren. Dort sucht er sich dann aber die weniger touristisch eroberten Ecken aus. Im Urlaub gibt's bei ihm kein Auto und keine Technik. Abschalten ist das Urlaubs-Motto der Familie. Im Urlaub "Essen wie zu Hause", das ist nichts für ihn: Er genießt lieber die Landesküche.

Tamina Kallert:
Seit die Kinder da sind, sind die Urlaube etwas "ruhiger" geworden. Abenteuer und Action sind bei ihr etwas dem Wunsch nach Erholung gewichen. Da sie im Job noch jede Menge Abenteuer und Action hat, kann man das wirklich nachvollziehen. Tamina ist eine Genießerin. Kulinarisch darf es dabei gern rustikal zugehen, aber ab und zu kann es auch mal die Sterneküche sein.

Anja Petralia:
Sie hat eine sogenannte „Löffelliste". Eine Liste, durch welche Länder sie sich noch löffeln will, bevor sie „den Löffel abgibt". Mit einem italienischen Papa und einer finnischen Mama liegt ihr die Reiselust ja auch praktisch im Blut. Sie hat einen leichten Hang dazu, landestypische Gerichte "mediterran anzuhauchen“. "Das hat Jamie Oliver ja auch“, kontert sie. Stimmt!

Stefan Pinnow:
…ist ein reiselustiger Typ. Stefan zieht es im Urlaub auch gern mal ins Museum. Gerade bei bescheidenem Wetter mit Kindern - für ihn ideal. Kulinarisch stellt er sich jeder Herausforderung: Er probiert fast alles, obwohl es manches Mal ein wenig nach Überwindung aussieht. Nur bei frisch gefangenen Muscheln, vom Meer direkt in den Mund -  da hält sich bei ihm die Begeisterung sichtlich in Grenzen.

In dieser Folge dreht sich alles um das Thema "Urlaub vor der eigenen Haustür". Weit muss man nämlich nicht fahren, um in Urlaubsstimmung zu kommen. Von kulinarischen Highlights ganz zu schweigen. Es geht ins Bergische Land, ein bisschen über die Landesgrenze hinaus ins Ahrtal, vom Sauerland ins Ruhrgebiet, dann ins Münsterland, von dort über den Niederrhein und die Eifel schließlich nach Köln.

Tipps und Infos unserer prominenten Reisegruppe

Klicken Sie sich durch die Bildergalerie!

Die Wupper im Bergischen Land bei Solingen

1. Bergisches Land
Es ist berühmt für seine Bergische Kaffeetafel. Herzhaftes wie Blut- und Leberwurst gehört hier genauso auf den Tisch wie Waffeln, rote Grütze, Sahne und Milchreis. Milchreis wird hier sogar auf Brot gegessen. Yvonne Willicks ist von dieser Kombination regelrecht entzückt. Tipp von Björn Freitag zum Milchreis: sehr langsam erhitzen, damit das Korn nicht platzt. Am besten gelingt der Milchreis bei ihm mit Rundkornreis.

1. Bergisches Land
Es ist berühmt für seine Bergische Kaffeetafel. Herzhaftes wie Blut- und Leberwurst gehört hier genauso auf den Tisch wie Waffeln, rote Grütze, Sahne und Milchreis. Milchreis wird hier sogar auf Brot gegessen. Yvonne Willicks ist von dieser Kombination regelrecht entzückt. Tipp von Björn Freitag zum Milchreis: sehr langsam erhitzen, damit das Korn nicht platzt. Am besten gelingt der Milchreis bei ihm mit Rundkornreis.

2. Ahrtal
Unser zweiter Halt - hier geht es kurz über die Landesgrenze: ins Ahrtal mit seinem Highlight, dem Rotweinwanderweg. Traumhafte Kulisse mit kulinarischem Gaumenschmaus. Yvonne Willicks ist begeistert von vielen Angeboten für Touristen. Inzwischen kann man sogar ganz modern mit dem Segway die Weinberge erkunden. Björn Freitag bevorzugt da eher ganz klassisch die Planwagenfahrt. Schließlich kann man sich dabei auch ein gutes Tröpfchen können.

3. Sauerland
Es ist gespickt mit vielen herrlichen Wanderwegen. Und anschließend kann man sich deftig stärken. Döppekuchen zum Beispiel, ein rustikaler Kartoffelauflauf, und auch der „Rinderpümmel“, ein herzhaftes Wurstgericht, sind hier beliebt. Oder Sie probieren echten Höhlenkäse aus der Attahöhle. Neben faszinierenden Kalksteingebilden reift hier nämlich noch dieses kulinarische Schmankerl. Im Sauerland entspringt auch die Ruhr, die sich vom kleinen Flüsschen zum großen Strom entwickelt. Ihr folgen wir ins Ruhrgebiet. Bevor das Flüsschen aber Fluss wird, kann man hier Kneippwandern in idyllischer Kulisse. Björn Freitag kann man damit jagen. Stefan Pinnow glaubt an den positiven Effekt.

4. Ruhrgebiet
Björn Freitag ist ein echtes Ruhrgebietskind und natürlich vom Ruhrgebiet als Reiseziel fest überzeugt. Beim Industriekultur-Wahrzeichen Zeche Zollverein bekommt er regelrecht glänzende Augen. Beim kulinarischen Klassiker - der Currywurst - natürlich auch. Hier rät er, ruhig mal mit Süße (Honig) und Schärfe (Chili) zu experimentieren.

5. Münsterland
Auf eine Stippvisite zu den Dülmener Wildpferden. Inmitten dieser freilebenden Wildpferdeherde ist das Naturerlebnis kaum noch zu übertreffen. Natürlich gibt´s bei Reisen zum Reinbeißen im Münsterland auch ein kulinarisches Highlight: Pumpernickel, also Schwarzbrot. Dafür sind die Münsterländer regelrecht berühmt. Fatih Cevikkollu ist begeistert von der Einzigartigkeit der Deutschen Brotkultur. Für Tamina Kallert hinterlässt Schwarzbrot „ein Heimatgefühl“. Immer wieder lohnt sich auch ein Zoobesuch, da ist sich unsere Reisegruppe einig. Der Allwetterzoo Münster bietet sich - wie der Name schon sagt - bei jedem Wetter an, findet Yvonne Willicks.

6. Niederrhein
Neben der herrlichen Landschaft mit ihren Windmühlen und der unglaublichen Weite beeindruckt das Römermuseum: Geschichte zum Erleben. Yvonne Willicks ist fest davon überzeugt: Wer mitmachen und anfassen darf, behält besser, was er gelernt hat. Stefan Pinnow findet Museen an Schlechtwettertagen gerade für Familien ideal.

7. Eifel
Maare und Moore. Faszinierende Landschaft, hügelige Landschaft. Hier lohnt sich eine Erkundung mit dem Fahrrad, E-Bike oder Pedelec. Yvonne Willicks rät: „Informieren Sie sich genau, wie weit Ihr Akku reicht, sonst wird der Rückweg umso schwerer.“ Noch schwerer wird’s im Hohen Venn, falls man nicht auf den befestigen Wegen bleibt. Weite Teile sind Hochmoorgebiet. Grenzübergreifend zwischen Belgien und Deutschland ein lohnendes Ausflugsziel.
Ebenso wie das pittoreske Eifelstädtchen Monschau, berühmt für seinen Senf. Hier kann man die Herstellung bestaunen und sich durch jede Menge Sorten probieren. Selbst Senfpralinen gibt es für den kulinarisch interessierten Besucher.

8. Köln
Neben zwölf romanischen Kirchen das Wahrzeichen der Stadt: der Dom. Kulinarisches Wahrzeichen dagegen: das Kölsch, serviert vom Köbes, wie der Kellner in Kölner Brauhäusern genannt wird. Wichtig ist das kleine Kneipen-Einmaleins: Der Durstige muss das Kölsch nicht nachbestellen - im Brauhaus bekommt man ein Neues, sobald das Glas leer ist. Wenn man kein Kölsch mehr haben möchte, legt man einen Bierdeckel auf des Glas. Dann versiegt der Strom. Die Kölner Klassiker in puncto Essen:
Der „halve Hahn" - ist ein Käsebrötchen.„Himmel und Äd“ - ein Gericht aus Kartoffelbrei mit Äpfeln. Dazu gibt es „Flönz“ - Blutwurst.Für die Naschkatzen gibt es in Köln sogar ein Schokoladenmuseum. Hier erfährt man viel rund um das köstliche Produkt und darf auch mal probieren.

Stand: 09.08.2018, 18:15