Wenn die Worte gehen: Wie der Hirntumor unsere Beziehung verändert

Menschen hautnah 19.05.2022 44:46 Min. UT Verfügbar bis 19.05.2023 WDR Von Julia Horn


Download Podcast

Wenn die Worte gehen - Wie der Hirntumor unsere Beziehung verändert

Stand: 05.05.2022, 22:45 Uhr

Sabine muss in ihrer Beziehung mit allem einverstanden sein. Denn wenn ihr Mann Gode sich aufregt, kann er einen epileptischen Anfall bekommen. Vor drei Jahren wurde bei Gode ein Hirntumor diagnostiziert, einer von der schlimmsten Sorte.

Sabine und Gode und Hund Grissy

Sabine und Gode und Hund Grissy

Aus den sechs Monaten Lebenserwartung sind mittlerweile zwei Jahre geworden. Das temperamentvolle Paar muss sich immer wieder der Krankheit anpassen. Der Tumor zwingt beide, sich ganz neu zu begegnen. Diskutieren und streiten, so wie sie es gewohnt waren, geht nicht mehr.

Bald wird das Sprechen selbst kaum noch möglich sein, denn der Hirntumor blockiert immer stärker Godes Sprachzentrum. Wie wird es weitergehen, wenn die Worte fehlen? Gode meint: „Zur Geduld werde ich gezwungen, gnadenlos.“

Sabine und Gode am Elbstrand

Sabine und Gode am Elbstrand

Wie ist es, wenn man die Kontrolle über den Körper und die Emotionen verliert?

Und wie ist es für den Partner, Tag für Tag die eigenen Bedürfnisse zurückzustellen? Sabine lebt mit dem inneren Konflikt, dass eine eigenständige Zukunft nun mit dem Tod des geliebten Menschen verknüpft ist.

Der Hirntumor verändert die Beziehung von Sabine und Gode

Der Hirntumor verändert die Beziehung von Sabine und Gode

Filmemacherin Julia Horn hat Sabine und Gode fünf Monate lang begleitet. Ihr Film zeigt, wie Sabine ihr Leben auf die Krankheit ihres Mannes einstellt. Wie sie nach Lösungen sucht, die gemeinsame Zeit, die ihnen bleibt, trotz aller Herausforderungen schön zu machen. In ungewohnter Offenheit sprechen Gode und Sabine über ihre Gedanken und Gefühle; über die Veränderung ihrer Beziehung und über den Tod.

Autorin: Julia Horn
Redaktion: Christiane Mausbach

Alle Sendungen