50 Kilo bei 1,89 Meter - Wenn Männer magersüchtig sind

50 Kilo bei 1,89 Meter - Wenn Männer magersüchtig sind

„Die Magersucht ist meine beste Freundin“, sagt der 15-jährige Tim. Zusammen mit seiner Therapeutin soll er beim Bäcker ein Stück Kuchen bestellen. Doch Tim kann das Gebäck kaum anschauen, er findet es ekelhaft. „Ich habe Angst vor den Kalorien. Das ist pures Fett“, sagt Tim.

Magersucht - typisch Frau? Essstörungen gelten häufig als Mädchenkrankheit. Doch Schlankheitswahn und Körperkult lassen auch Männer magersüchtig werden. Bislang ist das oft ein gesellschaftliches Tabu. Die Betroffenen fühlen eine doppelte Stigmatisierung: Sie leiden an einer psychosomatischen Erkrankung und obendrein an einer Frauenkrankheit. Das führt dazu, dass die Krankheit leichter übersehen wird, die Dunkelziffer dementsprechend hoch ist.

Erster Alltagstest: Beim Bäcker soll Tim mit seiner Therapeutin ein Stück Kuchen bestellen. Für ihn ist das Gebäck „purer Fett“. Tim hat Angst vor den Kuchen

Erster Alltagstest: Beim Bäcker soll Tim mit seiner Therapeutin ein Stück Kuchen bestellen. Für ihn ist das Gebäck „purer Fett“. Tim hat Angst vor den Kuchen

Der 15-jährige Tim aus Bayern war früher zu dick, dann hungert er sich ins Untergewicht. Im Februar kommt Tim in eine Klinik am Chiemsee – mit starkem Untergewicht. Die Ärzte sagen, er muss 15 Kilogramm zunehmen. In verschiedenen Therapien soll Tim lernen, wieder selbstständig zu essen.

Nach mehr als vier Monaten in der Klinik darf Tim wieder nach Hause, soll bald wieder zur Schule gehen. Obwohl er gerne seinen Abschluss machen will, fürchtet er sich vor diesem Schritt. Auch Tims Mutter Tanja hat große Angst und sie plagen Schuldgefühle. Obwohl sie alles für ihren Sohn tun würde, fühlt sie sich ohnmächtig. Wie geht es zuhause für Tim und seine Mutter weiter? Kann Tim das, was er in der Klinik gelernt hat, im Alltag umsetzen? Oder wird er wieder an Gewicht verlieren?

 Raimund ist 27 Jahre alt und kommt aus Nordrhein-Westfalen. Seine Magersucht geht schon sein halbes Leben, erzählt er. Als er 13 Jahre alt ist, sieht er eine Werbung mit herausstehenden Wangenknochen – so möchte er auch aussehen. Es folgt ein jahrelanger Kampf mit sich selbst – mit guten und schlechten Phasen.

Raimund wünscht sich, endlich auszuziehen und auf eigenen Beinen zu stehen. Bislang hat ihn die Magersucht dabei immer wieder gestoppt.

Raimund wünscht sich, endlich auszuziehen und auf eigenen Beinen zu stehen. Bislang hat ihn die Magersucht dabei immer wieder gestoppt.

Raimund fällt es schwer, Hilfe anzunehmen, seine Krankheit war jahrelang sein Geheimnis: „Ein Mann ist stark, hat keine Probleme“, denkt er. Als Raimund schließlich doch von seiner Magersucht erzählt, erfährt er Unverständnis. „Magersucht können Männer doch gar nicht haben“, habe man ihm gesagt. Doch in diesem Sommer beschließt der gelernte Koch sich endlich Hilfe zu holen – der Weg aus der jahrelangen Krankheit?

Ein Film von Barbara Schmickler
Redaktion: Anna Herbst

Stand: 08.09.2017, 13:01

Alle Sendungen