WDR-Thementag Klimawandel: Markt XL vom 24.02.2021

WDR-Thementag Klimawandel: Markt XL vom 24.02.2021

Markt 24.02.2021 01:29:49 Std. UT Verfügbar bis 24.02.2022 WDR


Download Podcast

WDR-Thementag Klimawandel: Markt XL vom 24.02.2021

Themen: Corona-Selbsttest ohne Garantie | Regionale Lebensmittel – Mogelpackung oder nicht? | Was kostet klimafreundliche Ernährung? | Klimahaus Bremerhaven | Klimahaus Bremerhaven: Antarktis | Klimahaus Bremerhaven: Samoa | "Replace Plastic" App | Öko Trittbrettfahrer RWE | Gletschersterben | Fridays for Future | kugelzwei Lichtverschmutzung

Corona-Selbsttest ohne Garantie

Das Bild zeigt einen Corona-Selbsttest.

Bald können wir Corona-Selbsttests kaufen. Und auch selbst benutzen. Testen ohne Unterstützung durch medizinisches Personal. Das Bundesinstitut für Arzneimittel hat drei verschiedene Schnelltests zugelassen. Laut Jens Spahn soll es sie sogar demnächst in Supermärkten geben. Klingt einfach, aber ist das wirklich der Weg, der uns unsere Freiheit zurückgeben kann? Einige Experten haben da Zweifel.

Regionale Lebensmittel – Mogelpackung oder nicht?

Das Bild zeigt Pilze, die im Supermarkt in eine Papiertüte gefüllt werden.

Regional zieht. Regional geht gut. Was Rewe und Edeka schon längst machen, tun zunehmend auch die Discounter. Doch wie nachhaltig sind regionale Produkte? Markt macht eine Stichprobe und trifft regionale Erzeuger: die Richtigen und die, die nur so tun, als ob es regional wäre. Und wir zeigen, wie echte nachhaltige Regionalität in NRW geht: Gemüse aus dem Container mitten in der Stadt.  

Was kostet klimafreundliche Ernährung?

Das Bild zeigt eine Frau mit Einkaufswagen in der Gemüseabteilung eines Supermartkes.

Wir wissen alle, dass Fleisch essen unsere eigene Klimabilanz ganz schön belastet. Aber wie kann man sich denn nun eigentlich "klimafreundlich" ernähren? Auf welche Lebensmittel kommt es da an? Und kann man sich das überhaupt leisten? Eine Familie macht das Experiment: eine Woche lang ernähren sie sich ganz klimabewusst und ziehen Bilanz. Nach einer Woche steht für unsere Tester fest: es lohnt sich, mal ganz andere Wege zu gehen!

Klimahaus Bremerhaven

Das Bild zeigt das Klimahaus in Bremerhaven von außen.

Wer sich über das Thema Klimawandel informieren möchte, findet im Klimahaus Bremerhaven die ideale Adresse. Seit 12 Jahren kann man sich hier auf eine virtuelle Reise entlang des achten Längengrades begeben und über die Auswirkungen der Erderwärmung informieren. Ein Mensch hat diese Reise komplett unternommen: Axel Werner – Architekt aus Hamburg. Er berichtet von seinen Beobachtungen und Erlebnissen.

Klimahaus Bremerhaven: Antarktis

Das Bild zeigt den Antarktis-Bereich im Klimahaus in Bremerhaven.

Auf seinem Weg entlang des 8. Längengrads im Klimahaus Bremerhaven, nimmt Christian Loß Kurs Richtung Süden. Übers Meer führt die Reise vorbei an Eisbergen und Pinguinkolonien bis an die Schelfeiskante der Antarktis. Hier warten sie schon, die ForscherInnen und Forscher der Neumayer Station des Alfred Wegener Instituts.

Klimahaus Bremerhaven: Samoa

Das Bild zeigt den Samoa-Bereich im Klimahaus in Bremerhaven.

Im Klimahaus Bremerhaven ist Reporter Christian Loß in Samoa gelandet. Das ist eine Inselgruppe im Südpazifik. Es ist heiß, die Füße im Sand, die Klamotten kleben am Körper, die Luftfeuchtigkeit ist hoch, es fühlt sich an wie ein Urlaubsparadies. Doch wenn man genau hinschaut, sieht man, dass der Klimawandel massive Probleme mit sich bringt...

"Replace Plastic" App

Das Bild zeigt ein Handy mit der "Replace Plastic" App, mit dem eine Verpackung gescannt wird.

Mit der "Replace Plastic" App können Kunden beim Einkaufen die Barcodes von Plastikverpackungen in ihrem Einkaufskorb scannen und so dem Hersteller mitteilen, dass sie sich umweltfreundlichere Verpackungen wünschen. Markt begibt sich auf Recherche und findet heraus, dass nicht alles, was in Plastik eingepackt ist, schlechter als andere Verpackungen ist.

Ja zum Klimaschutz?

Das Bild zeigt Windräder auf einem Feld in NRW:

Klimaschutz in NRW – auch im Alltagsverhalten ein Thema? Wir schauen ins Land, wie die Menschen mit dem Klimawandel umgehen. Beispielsweise in Tönisvorst, welches als erste Gemeinde den Klimanotstand ausgerufen hat. Doch eine Bürgerinitiative will Windkraft verhindern.

Öko-Trittbrettfahrer RWE

Das Bild zeigt die RWE-Zentrale in Essen.

Wie nachhaltig und umweltfreundlich ist eigentlich unsere Energieversorgung? Im Jahr 2020 stammte erstmals mehr als die Hälfte des deutschen Stroms aus Wind, Wasser, Sonne und Biomasse. Auch die deutschen Energiekonzerne haben sich gewandelt. Wenn man ihre Werbung und Selbstdarstellung sieht, sind auch sie längst grün geworden. Fossile Brennstoffe haben keine Zukunft mehr, da müssen auch die Energiekonzerne umdenken, wenn sie sich auf dem Markt behaupten wollen. Nur: Privatleute sind selber ein großer Faktor bei der Produktion von Strom. Ist das möglicherweise eine Konkurrenz für die Strom-Riesen?

Gletschersterben

Das Bild zeigt einen Gletscher in Österreich.

Wo kann man die Folgen des Klimawandels am eindrucksvollsten sehen? Dort, wo Eis schmilzt: an den Polen – und Gletschern. Dafür muss man gar nicht so weit fahren. Reporterin Caroline Wiemann war in den Alpen unterwegs. Und wollte dort selber erleben, ob man die Gletscherschmelze sehen – und messen kann.

Fridays for Future

Das Bild zeigt eine Demonstration von Fridays for Future.

Fridays For Future hat seinen Platz in der Geschichte des globalen Umweltschutzes erobert. FfF will nur Gutes und fordert viel – auch, die Diskussionen über den richtigen Weg beim Umwelt- und Klimaschutz zu beenden und endlich zu handeln. Ist das wirklich demokratisch? Haben die jungen Leute wirklich den Anspruch, beim Umweltschutz alles zu wissen und Maßnahmen ohne neue gesellschaftliche Debatte einfach durchzusetzen, auch gegen Widerstände aus anderen Teilen der Bevölkerung oder Wirtschaft? Nun - diskutieren wir das einfach mal!

kugelzwei Lichtverschmutzung

Das Bild zeigt eine beleuchtete Einkaufsstraße bei Nacht.

In der neuen crossmedialen Rubrik "kugelzwei" suchen wir nach Ansätzen und Ideen, die etwas anders und vielleicht auch besser machen. Wir liefern Denkanstöße und Lösungen. Warum zum Beispiel brennt nachts um 1 Uhr noch die Straßenlaterne, wenn keiner da ist, der sie braucht? Energieverschwendung, umweltschädlich oder manchmal doch notwendig? Die Stadt Neuss sparte Energie und hat Laternen mit Bewegungsmeldern ausgestattet. Die Stadt Fulda geht in ihrem Ansatz noch weiter, auch für den Insektenschutz. Vermutlich wird unsere Zukunft also dunkler, und das im besten Sinne. Licht aus, wo es nicht nötig ist, und nur da an, wo es wichtig ist – denn auch da gibt es gute Beispiele...

Stand: 24.02.2021, 20:15

Startseite

Alle Sendungen

Informationen im Überblick