Tschüss nach 70 Jahren: Herner Metzgerin schließt Familienbetrieb

Ursula Schuster schließt ihre Metzgerei

Tschüss nach 70 Jahren: Herner Metzgerin schließt Familienbetrieb

Jahrzehntelang hat Ursula Schuster in ihrer Metzgerei in Herne hinter der Theke gestanden. Nun ist Schluss mit Brötchen schmieren, Wurst verkaufen und Kunden bedienen. Ursula Schuster geht mit 68 Jahren in den Ruhestand. Drei Generationen lang hat ihre Familie die Metzgerei geführt.

Ursula Schuster hat die Fleischerei von ihrem Vater geerbt und viele Jahre zusammen mit ihrem Mann betrieben. Nach seinem Tod führte sie die Geschäfte zuletzt alleine. Am Samstag (29.02.2020) steht nach 55 Jahren ihr letzter Arbeitstag an.

Traurige Stammkunden

"Das tut mir schon weh, aber die viele Arbeit wird mir nicht fehlen. Ich habe das so lange jetzt gemacht", sagt Ursula Schuster mit einem Lachen im Gesicht, während sie in ihrer weiß-roten Arbeitskleidung hinter der Theke arbeitet. In den letzten Tagen vor der Schließung heißt es Abschied nehmen von Lieferanten und Kunden.

Für die Stammkunden von Ursula Schuster schließt eine Institution in Herne. "Ich gehe immer hier hin und ich bin echt traurig, dass sie geht", bedauert eine Kundin. Schon früh morgens ist in der Metzgerei viel los. Mehr als 150 Wurstbrötchen gehen in den Morgenstunden über die Theke.

Vergebliche Nachfolgersuche

Aus der Metzgerei soll bald eine Wohnung werden, denn Ursula Schuster hat niemanden gefunden, der den Betrieb übernehmen möchte. Die neun Angestellten haben bereits einen neuen Job gefunden, berichtet sie.

Für Ursula Schuster ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um aufzuhören: "Ich möchte dann gehen, wenn es eigentlich super läuft. Das habe ich mir immer vorgenommen". Auf Hobbies wie Sport und Reisen musste sie in den vergangenen Jahren verzichten. Dafür soll nun genug Zeit sein.

Stand: 28.02.2020, 14:17