Coronavirus im Münsterland: Gesundheit

Ein Wegweiser vor dem Universitätsklinikum in Münster mit der Aufschrift "Corona"

Coronavirus im Münsterland: Gesundheit

  • Fast 330 Menschen aktuell infiziert
  • Insgesamt 4.887 Infizierte gemeldet
  • Zahlen im Kreis Warendorf steigen weiter

m Münsterland ist die Zahl der amtlich bestätigten akut Corona-Infizierten (Stand 03.07.2020, 12.25 Uhr) im Vergleich zu gestern leicht gestiegen. Fast 330 Menschen gelten aktuell als infiziert. Die mit Abstand höchst Zahl meldet der Kreis Warendorf (309 Fälle). Seit dem Ausbruch der Pandemie sind im Münsterland insgesamt 4.887 Fälle durch Tests nachgewiesen worden. 4.384 Menschen sind inzwischen wieder gesund. 180 sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

+++ Hinweis: Aktuelle Entwicklungen und regional begrenzt auftretende plötzliche Anstiege der Corona-Infektionen fließen mitunter erst ein bis zwei Tage später in die offizielle Statistik der Bezirksregierung ein. Grund sind unterschiedliche Meldeverfahren der Gesundheitsämter. +++

Aktuell werden im Regierungsbezirk Münster laut NRW-Gesundheitsministerium 9 Corona-Patienten in Krankenhäusern behandelt, davon 7 intensivmedizinisch. Zur Zeit sind 264 zusätzliche Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit im Regierungsbezirk Münster verfügbar (Stand: 03.07.2020).

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die aktuellen Fallzahlen des Robert-Koch-Institutes

Für die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche hat die Bezirksregierung für die Münsterlandkreise und die Stadt Münster folgende Werte ermittelt (Stand: 03.07.2020, 12.25 Uhr):

Kreis Borken 1,3
Kreis Coesfeld 1,4
Stadt Münster 0,3
Kreis Steinfurt 0,9
Kreis Warendorf 14,8

Wird die Obergrenze von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten, müssen die Behörden reagieren.

Lockdown im Kreis Warendorf beendet

Die für den Kreis Warendorf verschärften Corona-Regeln ("kleiner Lockdown") sind in der Nacht zu Mittwoch (01.07.2020) ausgelaufen. Sie waren nach dem Corona-Ausbruch in der Großschlachterei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück am 24. Juni in Kraft getreten , weil im Kreis Warendorf die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 68 angestiegen war und damit deutlich über den Reaktionswert von 50 lag.

Allerdings gibt es im Kreis Warendorf immer noch eine vergleichsweise hohe und weiter steigende Zahl von akut Infizierten: Insgesamt sind es 309 (Stand: 03.07.2020).

Kreis Steinfurt stellt Krankenhaus zur Verfügung

Der Kreis Steinfurt und die Stiftung Marienhospital haben ein früheres Krankenhaus zur Verfügung gestellt, um bei der Situation im Kreis Warendorf unterstützen zu können. Dort werden hauptsächlich infizierte Tönnies-Mitarbeiter in Quarantäne untergebracht um sie von den nicht.infizierten zu trennen. Bis zu 100 Tönnies-Mitarbeiter kann das frühere Marienhospital in Laer aufnehmen. Das leerstehende Krankenhaus war während der ersten Phase der Pandemie als sogenanntes „Fieberlazarett“ wieder in Betriebsbereitschaft genommen worden. Für die Nutzung wurde ein Sicherheitskonzept erarbeitet, ein Wachdienst ist rund um die Uhr vor Ort. Die untergebrachten Menschen dürften das Gelände nicht verlassen.

Corona-Behandlungszentren schließen

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat ihre Corona-Behandlungs- und Testzentren in Münster, Rheine und Warendorf am Sonntag (14.06.2020) geschlossen. Zuvor waren bereits die Behandlungszentren in Bocholt, Legden und Dülmen wieder geschlossen worden. Der Grund: Aktuell sind deutlich weniger Menschen mit dem Corona-Virus infiziert als in den vergangenen Monaten.

Die Zentren wurden eingerichtet, um Haus- und Fachärzte zu entlasten. Außerdem wollte die Kassenärztliche Vereinigung so erreichen, dass sich das Virus nicht in Praxen ausbreitet. Sie hatte Menschen mit Corona-Symptomen, also beispielsweise Atemwegbeschwerden aufgerufen, direkt ambulante Zentren aufzusuchen und eben nicht beispielsweise den Hausarzt.

Kreis Steinfurt zieht Zwischenbilanz

Der Kreis Steinfurt sieht sich für eine mögliche zweite Corona-Welle gut aufgestellt. Es gebe eine enge Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern, so der Kreis. So sei Personal umgeschult worden, um bei der Behandlung von Coronainfizierten zu helfen, und Probleme bei der Beschaffung von Schutzmaterial konnten gelöst werden. Bei einer eventuellen zweiten Welle könne der Kreis auf diese bereits getroffenen Maßnahmen zurückgreifen, hieß es.

Meldekette der Behörden funktioniert gut

Die Corona-Meldekette funktioniert bei uns in der Region offenbar gut. Während es nach Recherchen des Bayrischen Rundfunks in vielen anderen Regionen offenbar von den ersten Symptomen bis zur Registrierung beim Gesundheitsamt oft mindestens eine Woche dauert, schneidet das Münsterland deutlich besser ab.

Besonders gut läuft es nach einer Studie im Kreis Warendorf. Dort benötigt man im Durchschnitt nur drei Tage von den ersten Krankheitszeichen der Betroffenen über den Test bis zur Meldung ans Gesundheitsamt. Ganz ähnliche Zahlen meldet der Kreis Steinfurt. Der Kreis Coesfeld und die Stadt Münster benötigen nach eigenen Angaben im Durchschnitt vier Tage dafür. (Stand 26.05.2020)

Coronavirus-Medikament aus Münster soll getestet werden Lokalzeit Münsterland 04.06.2020 02:32 Min. Verfügbar bis 04.06.2021 WDR Von Hartmut Vollmari

Wieder planbare Operationen

Rückkehr zum Normalbetrieb auch in den Kliniken: In den Krankenhäusern im Münsterland finden inzwischen auch wieder planbare Operationen statt, die zuvor verschoben worden waren, um Kapazitäten für die Behandlung von Corona-Infizierten freizuhalten. Außerdem müssen Krankenhäuser nicht mehr so viele Intensivbetten für Covid-19-Erkrankte vorhalten.

Besuche in Seniorenheimen möglich

Bereits seit dem 10.05.2020 dürfen Angehörige nach einem Beschluss des Landes wieder Senioren in Pflegeheimen besuchen. Allerdings gelten noch immer strenge Auflagen. So müssen Besuche oft angemeldet werden, in den Häusern gilt Maskenpflicht. Da die Regelungen unterschiedlich sind, sollte sich Besucher zuvor im Heim nach den Vorgaben erkundigen. Auch im Münsterland waren während der Infektionswelle mehrere Seniorenheime betroffen.

Stand: 03.07.2020, 13:33

Unsere Videos