Banner der Lokalzeit-Serie "Gartenzeit"

Gartenzeit: Herbstliche Pflanzen für die Terasse

Gartenzeit: Herbstliche Pflanzen für die Terrasse 03:51 Min. Verfügbar bis 24.09.2020

Gartenzeit: Herbstliche Pflanzen für die Terasse

Sommer ade, der Herbst ist da. Die gute Nachricht: Auf Balkon oder Terrasse muss es in den nächsten Monaten überhaupt nicht trist und grau aussehen. Was diese Jahreszeit so alles an schönen Pflanzen und Farben – vor allem mit Stauden und Gräsern - so zu bieten hat, zeigt heute unser Lokalzeitgärtner. Und konnte damit gleich auch unseren Zuschauern Yvonne Birkel und Fabian Schmelcher aus Erftstadt weiterhelfen. Die Sommerblumen sind auf ihrer Terrasse verblüht, jetzt gibt es jede Menge leere Pflanzkübel. Aber die beiden hatten selbst so gar keine Idee, was da jetzt noch rein gepflanzt werden könnte. Und haben unseren Experten gefragt.

Herbstliche Terrassenbepflanzung: 

Der Herbst wird häufig von Balkon- und Terrassengärtnern vernachlässigt und auch unterschätzt. Dabei lässt sich auch von September bis hinein sogar ins nächste Jahr noch Farbe in die verblühten Kübel vom Sommer bringen – und das sogar nachhaltig und ökologisch wertvoll. Vor allem sich im Wind wiegende Gräser mit ihren Ähren, aber auch viele spät-blühende Stauden und Wildstauden mit ihren leuchtenden, oft hoch wachsenden Blütenständen sind überhaupt erst im Herbst attraktiv und das bis in den Winter hinein.

  • Selbst der Verfallsprozess dieser Pflanzen – verwelktes Laub und Verblühtes, vertrocknete Fruchtstände – hat seinen Reiz. Gerade der morbide Charme vieler Wildstauden kann in seiner Natürlichkeit sehr reizvoll sein.
  • Zudem haben die Pflanzen auch einen ökologischen Wert, denn ihre Blüten sind insektenfreundlich und später bieten ihre Samenstände Futter für Vögel und ihr Laub im Winter Rückzugsmöglichkeiten für Insekten.
  • Und das nicht nur einmal. Jedes Jahr ab August/September blühen diese Herbstblumen immer wieder neu auf, sind also mehrjährig und absolut frostfest.
  • Sie können also dauerhaft draußen im Kübel bleiben oder auch später im Garten ausgepflanzt werden, falls der Kübel neu bepflanzt werden soll
  • Zurückgeschnitten werden Gräser und Stauden erst im zeitigen Frühjahr, also im Februar/März – also kurz bevor die Pflanzen ohnehin wieder neu austreiben.
  • Wichtig ist ein ausreichend großes Gefäß mit guter Drainage und hochwertiger Blumenerde, damit sich Stauden und Gräser noch entwickeln können
  • Im Vergleich zu ausgepflanzten Exemplaren im Gartenbeet müssen sie allerdings häufiger gegossen und gedüngt werden.

Spätblühende Stauden:

  • z.B. Herbst-Anemonen, Knöterich, Fetthenne, Astern, Dost, Schafgabe, Goldruten, Eisenkraut, Lichtnelken, Traubensilberkerze, Johanniskraut, Ehrenpreis,

Besonders schöne Fruchtstände und Verwelktes: 

  • Achillea filipendulina, Artemis lactiflora, Aster umbellatus, Astilbe sinensis, Digitalis-Arten, Eryngium-Arten, Eupatorium-Arten, Filipendula, Gaura lindheimeri, Lythrum, Lysimachia ephemerum, Monarda, Rodgersia, Rudbeckia, Salvia nemorosa, Sedum, Umbelliferen, Verbena, Veronicastrum,   

Gräser:

Wenn die Zeit der Sommerblüher vorbei ist, wechseln die robusten und pflegeleichten Ziergräser von der Nebenrolle in die Hauptrolle im Garten. Der berühmte Stauden-Gärtner Karl Foerster hat sie einmal als das „Haar der Mutter Erde“ bezeichnet und die legte offenbar Wert auf unterschiedliche Frisuren. Manche rascheln mit ihren Halmen dicht am Boden, andere wiegen sich meterhoch im Wind. Einige Arten und Züchtungen eignen sich auch für den Terrassenkübel. Besonders zur Weihnachtszeit, wenn glitzernder Raureif sie morgens überzogen hat, bieten die Ziergräser einen stimmungsvollen Ausblick nach draußen.

Beliebte Ziergräser:

  • Japan-Segge (Carex morrowii): 20-50 cm, flache, breite Horste, spitze dunkelgrüne Blätter mit gelben Rändern, halbschattiger-schattiger Standort
  • Rutenhirse (Panicum virgatum): 80-100 cm, ockergelbe bis rotbraune Herbstfärbung je nach Sorte, sonniger Standort
  • Lampenputzergras (Pennisetum alopecuroides): 60-80 cm, walzenförmige rotbraune Blütenähren, goldgelbe Herbstfärbung, sonniger Standort
  • Fuchsrote Segge (Carex buchananii): 40-50 cm, fast ganzjährig rotbraune, schmale Blätter, unauffällige Blüten, sonniger Standort 
  • Pracht-Federgras (Stipa barbata): 50-70 cm, lange federartige überhängende Blüten, schöne Fruchtstände, sonniger Standort
  • Blau-Schwingel (Festuca cinerea): Zwerggras, 15-40 cm, halbkugelige, igelartige Polster mit graublauen Blättern und blaugrünen Blütenrispen, sonniger Standort
  • Federborstengras (Pennisetum villosum): 30-60 cm, blaugrüne Blätter, weißlich-grüne, wollige Blütenhalme, sonniger Standort

Gräser, die sich beim kleinsten Windhauch schon mit ihren Blüten- und Fruchtständen bewegen:

  • Molinia caerulea subsp.aurndinacea, Panicum virgatum, Stipa calamagrostis, Stipa gigantea, Stipa pennata, Stipa pulcherrima

Gräser mit Herbstfärbung: 

  • Andropogon geradii, Deschampsia cespitosa, Miscanthus sinensis, Panicum virgatum, Hakonechloa macra

Literaturtipp:

Gräser und Farne, Ulrike Leyhe, blv-Verlag

Stand: 24.09.2019, 15:15