Banner der Lokalzeit-Serie "Gartenzeit"

Gartenzeit: Tisch- und Hochbeet

Gartenzeit: Tisch- und Hochbeet Lokalzeit aus Köln 28.04.2020 03:49 Min. Verfügbar bis 28.04.2021 WDR

Lokalzeit aus Köln 28.04.2020

Gartenzeit: Tisch- und Hochbeet

Hoch- und Tischbeete erfreuen sich großer Beliebtheit. Sogar auf der Terrasse oder einem größeren Balkon lässt sich so prima Gemüse anbauen. Für unsere Zuschauerin Jutta Jacob aus Hürth bei Köln löst sich damit aber ein ganz anderes Problem. Die pensionierte Lehrerin sitzt im Rollstuhl, wodurch die Blumen-Beete fast unerreichbar sind. Bislang war sie deshalb immer auf die Hilfe von Freundinnen angewiesen. Nun hat sie sich an unseren Lokalzeitgärtner gewandt.

Hoch- und Tischbeete erfreuen sich großer Beliebtheit. Das lästige Bücken beim Gärtnern entfällt. Sogar auf der Terrasse oder einem größeren Balkon lässt sich so prima Gemüse anbauen. Aber auch für Sommerblumen, Stauden oder Kräuter sind solche Kistenbeete als Pflanzgefäße geeignet. Für unsere Zuschauerin Jutta Jacob aus Hürth bei Köln löst sich damit aber ein ganz anderes Problem. Die pensionierte Lehrerin sitzt im Rollstuhl. Mit dem kann sie zwar auf den gepflasterten Wegen durch ihren Garten fahren, aber die Blumen-Beete liegen in fast unerreichbarer Entfernung. Bislang war sie deshalb immer auf die Hilfe von Freundinnen angewiesen. Nun hat sie sich an unseren Lokalzeitgärtner gewandt.

Tisch- und Hochbeete: 

Gemüse aus einem eigenen Beet zu ernten, steht bei Gartenfans so hoch im Kurs wie lange nicht mehr. Aber wer damit schon Erfahrungen gesammelt hat, weiß auch: Weniger schön ist das für Knie und Rücken. Für Rollstuhlfahrer ist es nahezu unmöglich. Bücken und eine geringe Griffweite sind die zentralen Probleme. Hier sind Tischbeete mit einem erhöhten Pflanzkasten und Hochbeete zwei Möglichkeiten, die komfortables, erfolgreiches Gemüse-Gärtnern auch in Sitzhöhe ermöglichen. Beides kann auch miteinander kombiniert werden. Wichtig ist ein sonniger Standort.

Unterschiede Tisch- und Hochbeet/Platzbedarf/Substrat:

  • ein unterfahrbares Tischbeet bietet mit einem meist nur 20-30 cm hohen Pflanzkasten weniger Erdvolumen für die Pflanzen. Deshalb eignen sich diese Beete lediglich für niedrig-wurzelnde und schnell reifende Gemüse-Pflanzen wie Salate oder Radieschen.
  • im Hochbeet reift dagegen auch Gemüse mit mehr Platzbedarf wie etwa Tomaten oder auch Kräuter, die jahrelang im Beete wachsen sollen
  • der Unterbau eines Tischbeetes sollte mindestens 65cm hoch sein, damit man mit dem Rollstuhl bequem drunter fahren kann
  • die Bepflanzungsfläche sollte bei Hoch – und Tischbeet auf einer Höhe von 85 bis maximal 95cm liegen
  • damit auch die hinteren Pflanzen gepflegt werden können, sollte die Breite des Beetes eine Armlänge nicht überschreiten.
  • ist das Beet von mehreren Seiten zugänglich kann es auch die doppelte Länge sein.
  • als Substrat eignet sich für beide Beete normale Blumenerde
  • ein klassisches Hochbeet kann dagegen auch mit Gartenabfällen plus einer Schicht Erde ganz oben befüllt werden: also mit Ästen, gehäckselten Holzstämmen, Laub, grobem und feinem Kompost, Staudenrückschnitt, Rasenschnitt/Grassoden. Durch die Verrottung entsteht zusätzlich Wärme von unten. Das fördert eine gute Ernte.
  • heimisches Lärchenholz z.B. ist gut geeignet für den Bau
  • zwischen zwei 90 cm hohen und 1x1 Meter breite Kisten lässt sich mit ein paar langen Holzlatten leicht auch ein Tischbeet in der Mitte integrieren. Die Materialkosten liegen bei ca. 200 Euro.
  • damit das Holz im Innern besser geschützt ist und nicht schnell fault, müssen Tisch- und Hochbeete vor dem Befüllen mit Substrat erst mit einer Bautenschutz-Matten oder einer Kunststoff-Folie ausgekleidet werden

Stand: 28.04.2020, 15:41