Banner der Lokalzeit-Serie "Gartenzeit"

Gartenzeit: Frühling auf dem Balkon

Gartenzeit: Frühling auf dem Balkon Lokalzeit aus Köln 12.03.2019 03:31 Min. Verfügbar bis 12.03.2020 WDR Von Susanne Küppers

Lokalzeit aus Köln von 12.03.2019

Gartenzeit: Frühling auf dem Balkon

Tulpen, Narzissen, Krokusse; die kennt fast jeder.  Aber kennen Sie die Schachbrettblume, den Milchstern oder die Netzblatt-Iris? Ungewöhnliche, oft unbekannte Frühjahrsblüher, die aus kleinen Zwiebeln hübsche Blüten heraus wachsen lassen. Damit holt Rüdiger Ramme heute den Balkon von Lokalzeitzuschauerin Marion Heister aus Köln-Klettenberg aus dem Winterschlaf.

Der Frühling aus der Zwiebel:

Neben den Klassikern - Narzissen, Tulpen, Krokussen, Hyazinthen  – gibt es eine ganze Reihe von anderen, häufig etwas kleinblütigeren, aber nicht weniger schönen, winterharten Zwiebelpflanzen, die den Blütenreigen im Jahr eröffnen. Auch sie bringen im Frühjahr viel Farbe in den Balkonkasten, ins Gartenbeet oder blühen im lichten Schatten unter Bäumen auf.

  • Schachbrettblume (Fritillaria meleagris), 20-40 cm hoch, weiß-rote Blüten mit quadratischem Schachbrettmuster, 
  • Blaustern (Scilla bifolia), 5-10 cm hoch, Blüte in blau und weiß, auch als Sternhyazinthe oder Blausternchen bekannt
  • Milchstern (Ornithogalum), 15-12 cm hoch, weiße Blüten (orange blühende Art ist nicht winterhart)
  • Netzblatt-Iris (Iris reticulata), 15 cm hoch,  violette und blaue Blüten, Zwiebeln besitzen eine netzartige Außenhaut – daher der Name, manche Arten duften 
  • Märzenbecher (Leucojum vernum), oder auch Frühlingsknotenblume oder Großes Schneeglöckchen genannt, Blüte in weiß, wird 10-30 cm hoch 
  • Trauben-Hyazinthen (Muscari botryoides), 15-20 cm hoch, traubenförmige Blüten meist in blau, aber auch weiß oder gelb, duftet  
  • Winterlinge (Eranthis hyemalis), 5-10 cm hoch, kleine, gelbe Blüten, blüht sehr früh bereits im Februar
  • Strahlen-Anemonen (Anemone blanda), auch Balkan-Windröschen genannt, 10-15 cm hoch, blaue, sternförmige Blüten, 
  • Schneeglöckchen (Galanthus), 5 bis 10 cm hoch, weiße, sehr frühe Blüte,  

Wie die Tulpen oder Narzissen auch, wachsen alle diese Frühblüher aus einer Zwiebel heraus und können so auch bereits im Herbst in die Erde gesteckt werden. In diesen - manchmal sogar winzig kleinen - Zwiebeln steckt bereits die ganze Pflanze fertig drin. Sie braucht sich nur noch zu strecken und kann deshalb im Frühjahr so schnell aufblühen.

Blühende Zwiebelpflanzen im Balkonkasten:

  • Die Zwiebelblumen am besten in eine mit Sand, Lavagestein oder Kies aufgelockerte Blumenerde pflanzen. So staut sich kein Wasser und die Zwiebeln können nicht faulen.
  • Kosten pro Pflanze liegen zwischen zwei und vier Euro (wer sie als Zwiebeln schon im Herbst einlegt, kann Geld sparen)
  • Sie mögen sowohl ein sonniges als auch halbschattiges Plätzchen
  • sollten nach der Blüte Ende April/Anfang Mai gedüngt werden
  • Frühlingsblumen dürfen dicht im Kasten gepflanzt werden. Sie breiten sich anders als Sommerblumen kaum noch aus.
  • Pflanzen sind mehrjährig und winterhart.
  • Nach der Blüte das Laub nicht abschneiden, sondern bis etwa Mitte Mai komplett eintrocknen lassen. So lagert die Pflanze Reservestoffe in ihre Zwiebel ein, die sie für die Blüte im nächsten Jahr benötigt
  • Danach gibt es drei Möglichkeiten: Die Zwiebeln ausbuddeln, trocknen,  in einer Kiste lagern und im Herbst wieder einbuddeln. Oder: Den ganzen Kasten geschützt beiseite stellen und im nächsten Frühling wieder aufhängen. Oder: Die verblühten Zwiebelpflanzen komplett in einen Garten auspflanzen; am besten im lichten Schatten unter Bäumen.
  • die meisten dieser Zwiebelpflanzen sind Pollen- und Nektarspender; also insektenfreundlich. Als Frühblüher sind sie eine besonders wichtige Futterquelle für die ersten Wildbienen und Hummeln.

Stand: 21.03.2019, 12:28