Banner der Lokalzeit-Serie "Gartenzeit"

Gartenzeit: Edle Disteln

Gartenzeit: Die "Edle Distel" ist Staude des Jahres Lokalzeit aus Köln 23.07.2019 03:53 Min. Verfügbar bis 23.07.2020 WDR Von Susanne Küppers

Lokalzeit aus Köln vom 23.07.2019

Gartenzeit: Edle Disteln

Jedes Jahr kürt der Bund der deutschen Staudengärtner die sogenannte „Staude des Jahres“. Eine mehrjährige Pflanze also, die durch ihre Schönheit oder andere tolle Eigenschaften besonders hervorsticht. Dieses Jahr ist es tatsächlich die Distel. Warum aber bitte schön ausgerecht die Distel? So mancher denkt dabei vor allem an stacheliges, wucherndes Unkraut. Aber es gibt eben auch die gartentaugliche Variante, die Edle Distel. Rüdiger Ramme stellt Ihnen die spröde Schönheit vor.

Jedes Jahr kürt der Bund der deutschen Staudengärtner die sogenannte „Staude des Jahres“. Eine mehrjährige Pflanze also, die durch ihre Schönheit oder andere tolle Eigenschaften besonders hervorsticht. Dieses Jahr ist es tatsächlich die Distel. Warum aber bitte schön ausgerecht die Distel? So mancher denkt dabei vor allem an stacheliges, wucherndes Unkraut. Aber es gibt eben auch die gartentaugliche Variante, die Edle Distel. Rüdiger Ramme stellt Ihnen die spröde Schönheit vor.

Spröde Schönheiten: Eryngium und Echinops  

Als Disteln werden umgangssprachlich mit Dornen bewehrte, „stachelige“ Pflanzen bezeichnet. Das Wort geht auf indogermanische Ursprünge zurück und bedeutet „spitz“ oder „stechen“. Gerade Ackerdisteln, die sich gerne auf Brachflächen hemmungslos ausbreiten, gelten bekanntlich als besonders stachelig.

Bei der Staude des Jahres 2019 handelt es sich aber nicht nur um eine einzelne Pflanzengattung, sondern um eine ganz Gruppe. Denn neben den wilden Disteln, die wohl für die wenigsten Hobbygärtner als Gartenpflanze in Frage kommen, gibt es auch die Vertreter der sogenannten Edlen Disteln. Sie zeichnen sich durch intensiverer Färbung, größere Blüten und vor allem einem kompakterem Wuchs aus und breiten sich auch nicht ungehindert im Garten aus.

Dabei handelt es sich vor allem die Arten Eryngium (zu deutsch auch Mannstreu oder eben Edle Distel) und Echinops (Kugeldisteln) mit ihren weithin leuchtenden, hochstehenden, blauen Blüten. Zu den wichtigsten der gut 200 Arten zählen Eryngium alpinum, Eryngium bourgatii und Eryngium planum.

Alleskönner Disteln: Schön, robust und ökologisch wertvoll

Der Bund der Staudengärtner hat die Edle Distel in diesem Jahr mit gutem Grund zur Pflanze des Jahres gekürt. Denn die aus dem mediterranen Bereich stammende sommer-blühende Staude dürfte hierzulande ein Gewinner des Klimawandels sein.

  • Sie liebt Sonne, Hitze und Trockenheit
  • ist dennoch absolut winterfest und pflegeleicht
  • und hat auch ökologisch viel zu bieten: Sie lockt mit ihren vielen blauen, großen Blüten von Anfang Juli bis Ende August viele Insekten mit Pollen und Nektar und ihre Samenstände bieten im Herbst Futter für Vögel wie den Distelfink 
  • Disteln gelten unter Gartenexperten im Staudenbeet als wahre Alleskönner. Sogar im Winter bieten vor allem die Kugeldisteln im Staudenbeet mit ihren hoch stehenden Fruchtständen noch schöne Hingucker.
  • Auch als Schnittblumen oder Trockenblumen für die Vase eignen sie sich hervorragend.
  • Ihre Blätter dienen obendrein vielen Schmetterlingsraupen als Futter – denen des Distelfalters zum Beispiel.

Kombination mit anderen Stauden

Im Beet passen sie vor allem gut mit den sogenannten Präriestauden und Gräsern zusammen, die es ebenfalls sonnig, heiß und trocken mögen

  • Das sind zum Beispiel Gaura, Blauraute, Sonnenhut, Schafgabe, Fackellilie, Euphorbien, Königskerze, Fingerhut, Steppensalbei, Skabiosen.
  • Und Ziergräser wie Rutenhirse, Ponygras, Federgras, Reitgras, Indianergras

Weitere Infos: www.staude-des-jahres.de

Stand: 24.07.2019, 09:17