Banner der Lokalzeit-Serie "Gartenzeit"

Gartenzeit: Dahlien

Gartenzeit: Dahlien Lokalzeit aus Köln 11.09.2018 03:29 Min. Verfügbar bis 11.09.2019 WDR

Lokalzeit aus Köln vom 11.09.2018

Gartenzeit: Dahlien

Wer Dahlien im Garten hat, der weiß den September zu schätzen. Genau jetzt ist die Hauptblütezeit dieser ganz besonderen Pflanzen. Für unsere Gartenzeit hat Rüdiger Ramme einen Garten gefunden, der mit 180 verschiedenen Züchtungen, fast 2000 Pflanzen und derzeit 30. 000 Blüten aufwarten kann: Den Dahliengarten in Legden im Münsterland. Engagierte Dorfbewohner haben ihn 2015 angelegt und kümmern sich seitdem ehrenamtlich darum. Der ideale Ort für Tipps zu diesen wunderschönen, aber doch anspruchsvollen Gartenschönheiten.

Dahlia Variabilis: Die Vielfältige

Kaum eine Pflanze ist so blühfreudig von Ende Juli bis zum Oktober und keine kann so viele verschiedene Blütenformen aufweisen. Genau deshalb wird die Dahlie auch Dahlia Variabilis genannt, weltweit gibt es etwa 10.000 Sorten dieser Knollenpflanze, die aus Mexiko stammt und schon von den Azteken als Kultpflanze, die die Sonne symbolisierte, verehrt wurde.   

Die Dahlia Variablilis hat nicht umsonst ihren Namen; denn ihre Variabilität und Vielfalt ist einzigartig. Manche haben winzig kleine, ungefüllte, einfache Blüten, andere riesengroße, gefüllte, mehrfarbige Blütenbälle. Die Dahlie ist so formenreich, dass man sie sogar in Blütengruppen unterteilt: Da gibt es die Dahlien mit Halskrause, Kaktusdahlien mit ihren sternförmigen Blüten, runde Pompon- oder Balldahlien oder ungefüllte, einfache Dahlien, die der Wildform ähneln. Manche Sorten blühen sogar jedes Jahr andersfarbig, sie „spielen“, sagt da der Profi. Ältere Sorten erkennt man häufig daran, dass sie „nicken“, das heißt, die Blüten zeigen nach unten. Bei neueren Züchtungen zeigen die Blüten aufrecht nach oben. 

Standort, Pflege, Lagerung

Wer hierzulande Dahlien im Garten haben möchte, muss sich um sie kümmern und das heißt:

  • Vorm Winter – etwa Mitte/Ende Oktober mit Frostbeginn – müssen die Knollen ausgebuddelt werden. Sonst erfrieren sie. Knollen mit 3 cm Stiel abschneiden und draußen trocknen lassen.
  • Ein dunkler, frostfreier, kühler Keller mit Temperaturen von 5 bis 10 Grad ist ideal für die Überwinterung. Die Knollen werden entweder in einer Kiste gelagert, abgedeckt mit leicht angefeuchtetem Torf oder mehreren Lagen Zeitungen. Oder aber sie kommen in eine lichtundurchlässige Plastiktüte mit Luftlöchern.
  • Mitte Mai nach den Eisheiligen können sie wieder raus in die frisch umgegrabene und mit etwas Dünger oder Kompost vermischte Erde. Nur etwa 4 bis 6 cm tief einpflanzen an einen sonnigen Standort.
  • Hohe Sorten mit einem Meter Abstand pflanzen, niedrigere mit etwa 50 cm Abstand.
  • Bei längerer Trockenheit sollten Sie gießen und öfters mal den Boden lockern.
  • Damit Regen und Sturm keine Schäden anrichten können, empfiehlt es sich die Dahlien an Stäbe anzubinden.
  • Achten Sie beim ersten Austrieb unbedingt auf Schneckenfraß, besonders in der Nähe von Wasser und Rasen ist Vorsicht geboten. Günstig ist es einen Ring von Sägemehl oder scharfkantigem Sand um die Knolle zu streuen oder sie legen  Schneckenkorn aus.
  • Wenn die Blütezeit der Dahlie beginnt, sollten Sie Verblühtes immer raus schneiden. Dann entwickeln sich die nachfolgenden Blüten schneller und besser.
  • Nach einigen Jahren haben sich die Knollen in der Erde so vergrößert, dass sie geteilt werden sollten. Denn zu dicke Knollen bringen viel Laub und wenige kleine Blüten. Das Frühjahr, bevor die Knollen wieder in die Erde kommen, ist für die Teilung der richtige Zeitpunkt.
  • Die einzelnen Dahliensorten entwickeln sehr unterschiedliche Knollen; mal rund und dickfleischig, aber auch langfaserig und dünn. Die Größe einer Knolle ist aber kein Qualitätsmerkmal, sondern ausschließlich ihre Triebfähigkeit. Einjährige Landknollen blühen gewöhnlich am üppigsten. 
  • Wer die Vielfalt der Dahlien im Garten bewundern möchte, sollte besser im Frühjahr Knollen kaufen und pflanzen, statt blühende Exemplare im Sommer. Das ist preiswerter und die Auswahl ist deutlich größer.

Geheimtipp für Gartenlieberhaber –  „Dahliengarten Legden“

Verwunschen, hinter geheimen Kirchenmauern, liegt das Kleinod von Legden, der Dahliengarten Legden. Mit einer Größe von 4.500 qm liegt der Garten direkt im Zentrum von Legden neben der alten Sandsteinkirche St. Brigida, rundherum eingebettet von vielen Privatgärten. Es ist ein Sinnes- und Erlebnisgarten, der im Jahr 2015 neu angelegt wurde. In den insgesamt knapp 500 Quadratmeter großen Dahlienbeeten mit über 180 verschiedenen Dahliensorten, von Wildformen aus den Hochebenen von Mexiko bis zu althistorischen Sorten findet der kundige Besucher hier auch preisgekrönte Sorten wie die Mainaukönigin, sowie die Dahlienkönigin von Legden.

Ausgelöst wurde das Dahlienfieber in Legden schon 1926. Damals lebte und wirkte ein Vikar namens Theodor Entrup in der kleinen katholischen Gemeinde. Er war nicht nur Seelsorger, sondern auch ein leidenschaftlicher, bekannter Dahlienzüchter. Seine Knollen pflanzte er auf den Feldern rund um Legden an und verkaufte sie weltweit. Außerdem regte er schon 1926 den ersten Blumenkorso durchs Dorf an. Über 5000 Besucher kamen zum ersten Festzug und es wurde so viel Geld gesammelt, dass das örtliche Krankenhaus sein erstes Röntgengerät anschaffen konnte. Bis heute finden alle drei Jahre Umzüge mit prächtig geschmückten Wagen und Kostümen voller Dahlienblüten in Legden statt. Der nächste Korso findet am 20.9.2020 statt.

Nach der Fertigstellung des Dahliengartens 2015 hat sich der Verein Dahliengarten Legden e.V. gegründet. Ehrenamtlich kümmern sich die 60 Mitglieder um die jährliche Bepflanzung, die Pflege der Dahlienbeete und das Ernten und Überwintern der fast 2000 Dahlienknollen im späten Herbst.

Offene Gartenpforte

Am 16. September nimmt der Dahliengarten in Legden mit einem „Dahliendorfmarkttag“ am letzten Termin der Offenen Gartenpforte NRW 2018 teil.

Adresse:

Dahliengarten Legden, Kirchplatz 2, 48739 Legden,  Öffnungszeiten 10-18 Uhr

Stand: 11.09.2018, 17:32