Banner der Lokalzeit-Serie "Gartenzeit"

Gartenzeit: Beet für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge

Lokalzeit aus Köln vom 27.08.2019

Gartenzeit: Beet für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge

Rettet die Bienen“ – das Motto ist in diesem Jahr in aller Munde und auch der Hobbygärtner gefragt. Von den über 500 Wildbienenarten in Deutschland ist fast die Hälfte vom Aussterben bedroht. Auch viele Imker beklagen seit Jahren Verluste bei ihren Bienenvölkern. Häufig war das auch schon Thema für unseren Lokalzeitgärtner Rüdiger Ramme. Fast täglich erreichen ihn dazu mails und Anfragen unserer Zuschauer. Heute nun hilft er – und da kann sich jeder etwas abschauen - bei der Bepflanzung eines öffentlichen, insektenfreundlichen Beetes mit. Gelegen mitten in der Bonner Rheinaue.

  • Gartentipps für einen insektenfreundliches Beet:

Es ist unbestritten: Insekten sind unverzichtbar für das Ökosystem und sie sind in Not, finden oft weder Nahrung noch Unterschlupf in modernen, aufgeräumten Gärten. Dabei kann der Hobbygärtner viel für sie tun.

  • Regel Nummer eins: Bei der Planung eines insektenfreundlichen Staudenbeetes sollten Sie unbedingt darauf achten, dass vom zeitigen Frühling bis zum Winteranfang im Beet immer etwas blüht, damit die nützlichen Insekten die ganze Gartensaison hindurch – vor allem auch schon im Frühjahr - Pollen und Nektar finden. Je größer die Artenvielfalt bei den Pflanzen um so besser.
  • Und das bedeutet auch: Nicht alles blüht zum Zeitpunkt der Pflanzaktion üppig. So manches Pflänzchen ist noch klein, nur grün und trotzdem in solch einem Beet genau richtig und gezielt gewählt. Lassen Sie sich beim Kauf von einem Fachmann dazu beraten. Auch die Wuchsgrößen und Farben sollten aufeinander abstimmt sein.
  • Der Fachmann spricht hier vom Trachtkalender und meint einen Überblick blühender Pflanzen im Laufe der Monate.
  • Für den Laien ist es oft schwierig zu erkennen, welche Pflanzen bienenfreundlichen sind und welche nicht. Häufig steht es inzwischen auf den Etiketten. Ein deutliches sichtbares Kriterium sind ungefüllte, offene Blüten, bei denen die Staubgefäße gut zu erkennen sind. Bei vielen modernen Züchtungen mit gefüllten Blütenbällen sind diese Staubgefäße zu Blütenblättern umgebildet. Da finden die Insekten keinen Pollen und Nektar mehr. Außerdem sind alle Züchtungen, die den einfachen Wildformen nahe kommen, in der Regel auch insektenfreundlich. Auch bestimmte Pflanzenfamilien – wie die Korbblütler, die Schmetterlingsblütler oder die Lippenblütler – bieten in aller Regel Nahrung für Insekten
  • Wer Bienen und auch Schmetterlinge im eigenen Garten beobachten möchte, der verzichtet natürlich auf bienengefährliche, chemische Pflanzenschutzmittel.
  • Schneiden Sie die vertrockneten Staudenreste erst im Frühjahr und nicht im späten Herbst oder Winter zurück. Die abgestorbenen Halme bieten im Winter noch Schutz für Pflanzen und Tiere. Außerdem sind die Früchte ein gutes Winterfutter für Vögel.
  • Viele der bienenfreundlichen Pflanzen sehen auch in einem Balkonkasten gut aus. Es gibt inzwischen viele klein bleibende Züchtungen für den Balkon. Man kann Bienen also auch dort gezielt anlocken.

 

Buntes Blumenbeet pflanzen:

  • alles Unkraut, vor allem Wurzelunkräuter, muss sorgfältig aus dem Beet entfernt werden
  • Boden spatentief lockern
  • zeichnen Sie auf einem Blatt Papier das Beet und seine einzelnen Zonen für die Pflanzen auf.
  • dann stellen sie die Pflanzen im Beet aus
  • damit alle Stauden im Beet gut bewundert werden können, ist es wichtig zu wissen, wie hoch und wie breit sie später werden und entsprechend dieser Größen das Beet zu gestalten. Die niedrigen Polsterstauden passen daher bei klassischer Bepflanzung meist am besten vorne ins Beet, die höheren Stauden hinten
  • bei der Auswahl der Stauden unbedingt auf den richtigen Standort achten: Manche Stauden lieben die Sonne, andere dagegen fühlen sich im Halbschatten oder Schatten viel wohler. Wichtig: Eine Staude entwickelt sich nur am für sie richtigen Standort gut!!
  • Stauden werden häufig als preiswerte kleine Pflanzen in kleinen 9x9 Zentimeter großen Töpfen (Kosten zwischen 2 und 4 Euro) angeboten. Hier ist es wichtig, den angegebenen Pflanzabstand einzuhalten, damit die Pflanze sich auch genügend ausbreiten kann
  • wer nicht lange warten möchte, kann Stauden auch gleich als größere und oft sogar schon blühende Pflanze im sogenannten Container kaufen und ins Beet setzen (Kosten zwischen 5 und 10 Euro)    
  • die Farben sollten aufeinander abgestimmt sein: Soll es quietschbunt oder Ton in Ton zugehen im Beet?
  • pflanzen Sie auf jeden Fall immer mehrere Pflanzen einer Art als Gruppe ins Beet, damit sie auch nicht übersehen werden können
  • Stauden vor dem Einsetzen kurz in ein Wasserbad tauchen
  • auch nach dem Pflanzen Beet gründlich wässern, in der Anwachsphase regelmäßig wässern
  • setzen Sie gezielt auch einige heimische Gehölze wie Kornellkirsche, Schlehe oder Zierapfel als Solitäre mit ins Beet, die mit ihrem Fruchtschmuck im Herbst und Winter auch noch Vogelfutter bieten. Sollten sie im Laufe der Jahre zu groß werden, schneiden Sie die robusten Sträucher einfach zurück. 

Stauden für sonnige und halbschattig/schattige Standorte:

 Sonne: Goldgarbe – Herbstaster – Blaukissen – Rittersporn – Kornblumen -  Herbst-Chrysantheme – Hohes Schleierkraut – Sonnenbraut – Sonnenauge – Schafgabe – Akelei - Wiesenknopf- Wiesensalbei – Dost - Taglilie – Schwertlilie – Sommermargarite – Duftnessel – Indianernessel – Beinwell - Lupine – Katzenminze - Pfingstrose – Türkischer Mohn – Sonnenhut – Ziersalbei – Spornblume – Sedum/Fetthenne – Woll-Ziest –Borretsch – Herbstanemonen – Blauraute – Storchschnabel – Präriekerze – Färberkamille – Glockenblumen – Blutweiderich – Phlox- Rittersporn

  • Halbschatten/Schatten: Eisenhut – Frauenmantel – Herbstanemone – Akelei – Geißbart – Prachtspiere – Bergenie – Elfenblume – Funkien/Hosta - Storchschnabel – Taubnessel – Beinwell – Schaumblüte – Duftveilchen – Waldsteinie - Heuchera/Purpurglöckchen – Sedum/Fetthenne -

Gartenzeit: Beet als Insektenparadies Lokalzeit aus Köln 27.08.2019 03:45 Min. Verfügbar bis 27.08.2020 WDR Von Susanne Küppers

Stand: 27.08.2019, 11:18