Vom Schnee bis zu den Palmen - Mit dem Zug durch Graubünden

roter altmodischer Zug fährt in einem Tal in einer Kurve auf uns zu, neben der Zugstrecke Tannen, im Hintergrund schneebedeckte hohe Berge und blauer Himmel mit Wolken

Vom Schnee bis zu den Palmen - Mit dem Zug durch Graubünden

Pünktlich wie ein Uhrwerk ist die Rhätische Bahn in den Nationalfarben der Schweiz, Rot und Weiß, unterwegs in einer spektakulären Landschaft: Sie verbindet auf ihrem Weg durch Graubünden Alpenpässe und Schluchten, Orte und Ingenieursleistungen, Schnee und Palmen - vor allem aber Menschen und ihre Geschichten.

Ihr Ziel jenseits der schroffen Gipfel ist Italien. Die Bahnstrecke führt von Chur durch die Bergwelt des mondänen St. Moritz, vorbei an pittoresken Bahnstationen und zuletzt über das Berninamassiv bis ins italienische Tirano. Bei der Alpenüberquerung windet sie sich durch die Gebirgswelt vom Albulatal, führt durch 55 Tunnel und über 196 Brücken.

Eine Strecke, so berühmt und schön, dass die UNESCO sie zum Weltkulturerbe erklärt hat. Im Zug und entlang der Schienen begegnet man Menschen, die so vielfältig und eigen sind wie die Landschaften Graubündens.

Ein Film von Torben Schmidt und Michael Cordero
Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 11.10.2019, 10:00