Königliche Gärten - Hampton Court

Frau mit Strohhut und weiß-rosa kariertem Hemd inmitten von Rosesträuchern mit rosa Blüten, im Hintergrund eine grüne Hecke und Backsteinschornsteine

Königliche Gärten - Hampton Court

Der Park des Hampton Court Palace sollte laut Heinrich VIII. ein Stück vom Paradies auf Erden sein und die Allmacht seines Besitzers zeigen - und er erblühte zu einem der schönsten Barockgärten Englands.

Meistergärtner Henry Wise schuf eine raffinierte Terrassenanlage, und der französische Kunstschmied Jean Tijou gestaltete berückende Tore zur Themse hin. Künstliche Kanäle durchzogen den Park, ein ausgeklügeltes Pumpwerk sorgte für grandiose Fontänen zwischen exakt gestutzten Eiben.

Über die Jahrhunderte verfiel der Garten, bis er in den 1990er Jahren restauriert wurde. Terry Gough leitet nun das Prachtstück. Seine Gärtner sind so verbunden mit dem Park, dass sie sich auch im Rentenalter nicht von der floralen Wunderwelt verabschieden wollen. Ähnlich geht es den Volunteers wie Melanie Peterson, die zeitlebens mit dem Park verbunden war. Der Rosengarten hat es ihr besonders angetan.

Jedes Jahr im Juli ruft die berühmte Hampton Court Flower Show für eine Woche zu floralem Taumel auf. Die Royal Horticultural Society veranstaltet die Show für alle Gartenfreunde, um zu zeigen, wie die Gartenkunst das Leben und die Welt ein wenig besser machen könnte.

Ein Film von Jan Peter Gehrckens
Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 31.07.2019, 10:00