Gipfelglück auf Schienen - Bahnstrecken in der Südschweiz

roter Zug fährt über alte Steinbrücke mit sehr hohen Pfeilern, von unten gesehen vor blauem Himmel, rechts und links steile, grün bewachsene Hänge

Gipfelglück auf Schienen - Bahnstrecken in der Südschweiz

Er wird auch langsamster Schnellzug der Welt genannt: Der berühmte Glacier Express braucht für die knapp 300 Kilometer von St. Moritz nach Zermatt fast acht Stunden. Dafür belohnt er die Reisenden mit unvergleichlichen Panoramablicken auf die Schweizer Hochalpen.

Zermatt selbst, am Fuß des Matterhorn gelegen, ist nicht nur Ausgangs oder Endpunkt dieser traditionellen Bahnstrecke. Hier beginnt auch die älteste elektrisch betriebene Bahnlinie der Schweiz: die 9,4 Kilometer lange Gornergratbahn. Von der Endstation hat man einen unbeschreiblichen Ausblick auf 29 Berge, die mehr als 4000 Meter in den Himmel ragen.

In leuchtendem Königsblau klettern die Wagen der Furka-Bahn über 18 Kilometer ins Walliser Hochgebirge hinauf. In drei Jahrzehnten unermüdlicher Arbeit haben freiwillige Helfer diese legendäre Zahnradbahn zu neuem Leben erweckt, nachdem sie durch moderne Tunnelbauten eigentlich überflüssig und geschlossen worden war.

Und die Rhätische Bahn zählt als eine von insgesamt drei Bahnlinien zum Unesco Weltkulturerbe. Ihre Strecke führt von Thusis Richtung St. Moritz und gilt als eine der spektakulärsten der Alpen.

Ein Film von Bettina Bansbach, Manfred Mohl, Hagen von Ortloff, Alexander Schweitzer | Redaktion: Christiane Mausbach

Stand: 09.01.2018, 10:52