Unser Sommer im Münsterland

Lecker an Bord

Unser Sommer im Münsterland

Die Köche Björn Freitag und Frank Buchholz starteten im Sommer 2017 auf einem Hausboot ihre erste kulinarische Reise durch den Westen: quer durchs Münsterland, von Dorsten nach Rheine. Sechs Häfen hat die Crew auf ihrer Reise angesteuert. Jetzt lassen sie den leckeren Sommer noch einmal Revue passieren...

Auf ihrer Rückreise gehen sie nun noch einmal im Lieblingshafen ihres Kapitäns Heinz-Dieter Fröse vor Anker: Fuestrup, in der Nähe von Münster. Die drei schwelgen in Erinnerungen und schauen auf die schönsten Momente des Sommers zurück. Und in der Bordküche wird ein letztes Mal mit den besten Zutaten der Bootstour gekocht. Das Menü: einfach, regional und natürlich köstlich!

Schlemmen, genießen, entdecken - im Münsterland

Rund um die sechs Ankerplätze sammeln die Köche Spezialitäten der Region - das Beste, was das Münsterland zu bieten hat. Auf ihrem Beutezug treffen die Köche ganz besondere Menschen, die sich dem Leben mit der Natur verschrieben haben und alles für gute Lebensmittel geben.

Björn Freitag und Frank Buchholz - im Hintergrund auf dem Liegestuhl entpannt sich Bootsbesitzer Heinz-Dieter Fröse.

Die Freunde und Köche Björn Freitag und Frank Buchholz kommen aus dem Schwärmen nicht mehr heraus, so viele tolle Entdeckungen und Bekanntschaften machen sie im Münsterland...

Die Freunde und Köche Björn Freitag und Frank Buchholz kommen aus dem Schwärmen nicht mehr heraus, so viele tolle Entdeckungen und Bekanntschaften machen sie im Münsterland...

Die erste Etappe ihrer Sommertour führte die Köche nach Haltern am See und Olfen. Hier besucht Björn Freitag die Stiftung Vogelsang, die sich für den Naturschutz einsetzt. Im Naturschutzgebiet der Lippeauen wurden deshalb auch französische Urrinder angesiedelt. Die Tiere werden hier ursprünglich und frei gehalten. Das heißt: sie leben das ganze Jahr über draußen. Die Rinderrasse stammt aus der französischen Region Aubrac und ist besonders robust und widerstandsfähig.

Das Fleisch der Urrinder gilt außerdem als besonders aromatisch. Zusammen mit leckeren Bamberger Hörnchen, die am Ufer der Stever angebaut wurden, zaubern die beiden Köche den ersten Gang ihres Sommermenüs: Filet vom Urbeef mit Senfkruste und Kartoffelgratin. Dazu gibt es viele Kräuter aus der Biogärtnerei von Gregor Keller bei Datteln. Die werden zu einem köstlichen Pesto verarbeitet.

Frank Buchholz ist auf dieser Etappe besonders beeindruckt von seiner Begegnung mit Hubertus Birkelbach. Der Köhler lässt das alte Handwerk einmal im Jahr wieder aufleben und stellt nach traditioneller Art Holzkohle her. Drei Wochen lang brennt der Meiler in der Haard ununterbrochen – Tag und Nacht. In dieser Zeit kann Hubertus immer nur für wenige Stunden zwischendurch schlafen. Ein echter Knochenjob! Der Koch nimmt einen großen Sack Holzkohle mit, sie gibt dem Grillfleisch eine besonders rauchige Note.

Die Zutaten für das nächste Gericht haben die Köche auf der Etappe von Lüdinghausen bis zum Stadthafen von Münster erbeutet.
Bevor es in den Kreativhafen von Münster geht, macht Björn einen Abstecher nach Lüdinghausen. Denn hier hat er eine Verabredung mit Jörg Terjung. Der Bäcker hat sich eine ganz besondere Backstube ausgesucht: das historische Backhaus der Burg Vischering. Bis zu 50 Laib Brot backt Jörg Terjung auf einen Rutsch in dem 200 Jahre alten Ofen. Alleine das Aufheizen des Ofens mit Buchenholz ist eine Riesen-Aktion - doch das Ergebnis zeigt, dass sich der Aufwand lohnt. Natürlich packt Björn ein Brot für seine Freunde mit ein...

Der Kreativhafen von Münster ist auch der Heimathafen von Heinz-Dieters Hausboot, der unaone. Früher war der Stadthafen ein Umschlagplatz für Getreide und Holz. Heute ist er ein beliebter und belebter Treffpunkt mitten in der Stadt.

Mitten im Zentrum von Münster entdeckt Frank Buchholz eine echte Ruheoase: das Kapuzienerkloster. Seit über 150 Jahren leben die Kapuziner hier mitten in der Stadt. Schon immer waren Klöster auch Orte, an denen im dazugehörigen Klostergarten Gemüse und Kräuter angebaut wurden. Die „Perle“ der Anlage ist laut Bruder Bernd der vielfältige Kräutergarten, mit seinen rund 130 verschiedenen Gewürz- und Heil-Kräutern. Dazu kommen noch ca. 160 verschiedene Gemüsesorten im „normalen“ Garten. Frank kann sich hier also prima mit Zutaten für das Menü eindecken.

Hauptakteur im zweiten Gang des Sommermenüs sind Lammspieße. Das Fleisch dafür stammt vom Hof von Benno Rehbaum. Nur wenige Kilometer vom Münster Stadtzentrum entfernt, betreibt er seine kleine Schafzucht mit voller Leidenschaft. Zu den Grillspießen gibt es außerdem frisch geerntetes Gemüse aus dem Klostergarten und eine gerührte Polenta.

Auf ihrer kulinarischen Reise durchs Münsterland besuchten die Köche auch immer wieder kleine Manufakturen. Wie die Kornbrennerei Ehringhausen vor den Toren der Kleinstadt Werne. Die Brennerei wird von den Geschwistern Theres und Georg Glitz-Ehringhausen geführt.
Die beiden experimentieren mit vielen verschieden Getreidesorten, Aromen und Bränden. Im ehemaligen Kuhstall reifen die Brände dann rund 3 Jahre lang in Barriquefässern. Diese lange Reifezeit überrascht sogar den Profikoch Björn Freitag. Er verlässt die Brennerei mit einer Flasche Gin - der wird an Bord der "unaone" später für einen sommerlichen Cocktail verwendet...

Die letzte Etappe dieser Sommerreise führte die Freunde weiter Richtung Norden bis zum "Nassen Dreieck" bei Hörstel. Nicht weit entfernt bei Rheine, direkt am Kanal, liegt das ehemalige Kloster Bentlage. Heute ist es ein lebendiges Kulturzentrum. Wo einst Mönche lebten, hat ein Künstlerduo einen ganz besonderen Gemüsegarten angelegt. Auch das Konservieren und Einmachen ist ein großes Thema von Swaantje und Jan-Philip. Ihre Brennnesseln verarbeiten sie zum Beispiel zu Schnaps. Spannendes Projekt und leckerer Schnaps, findet Feinschmecker Frank Buchholz.

Um alle Zutaten für den letzten Gang des Sommermenüs zusammenzusammeln, besucht Frank noch eine ganz besondere Bio-Gärtnerei. Bei Telgte widmet sich Andreas Beckmann seit rund 17 Jahren mit voller Leidenschaft dem Anbau von Tomaten. Vor allem alte und außergewöhnliche Sorten haben es ihm angetan. Frank entscheidet sich für wohlschmeckende Ochsenherz-Tomaten, die ihren Einsatz in einem leckeren Gemüseauflauf haben werden.

Unweit von Telgte findet Björn noch weitere Zutaten für das Menü. Denn das Heimatmuseum Hovesaat hat einen ganz erstaunlich vielfältigen Garten. Vor einigen Jahren hat Ruth Richter ihn gepachtet und bewirtschaftet den Garten seither nach historischem Vorbild. Das bedeutet auch mühevolle Kleinarbeit, denn satt einem großen Beet gibt es viele kleine. Doch das Ergebnis ist ein kleines Paradies - und das Gemüse ist köstlich.

Nur wenige Minuten entfernt vom Hafen findet Frank noch eine Leckerei, die den Gemüseauflauf vollenden soll: Ziegenkäse. Sabine Jürß hält hier zwischen Münster und Telgte eine Ziegenherde und stellt aus deren Milch biologischen Rohmilch-Käse her. In Frankreich hat sich Sabine einst in Ziegen verliebt. Naheliegend, dass sie jetzt auch Käse nach klassischen französischen Rezepturen herstellt. Der Ziegenkäse landet später zusammen mit den Tomaten und dem Gemüse auf dem Grill. Gewürzt wird der Auflauf mit dem natürlichen Salz aus der Saline Gottesgabe, die Frank zuvor noch besucht hat.

Was für ein Sommer! Frank Buchholz und Björn Freitag haben zusammen mit Skipper Heinz-Dieter Fröse ausgiebig das Münsterland erkundet. Mit den besten Zutaten aus der Region haben die Spitzenköche dann einmalige Gerichte gezaubert. Am Ende sind sich alle drei einig: Es war eine phantastische Reise mit unglaublich vielen schönen Erfahrungen!

Stand: 18.05.2019, 17:34

Unsere Videos