Kulinarische Schätze rund um Mülheim an der Ruhr

Kulinarische Schätze rund um Mülheim an der Ruhr Lecker an Bord Staffel 4, Folge 4 14.09.2020 43:45 Min. UT Verfügbar bis 14.09.2021 WDR Von Christina König, Carsten Frank

„Lecker an Bord“ – die kulinarische Sommerreise 2020

 Kulinarische Schätze rund um Mülheim an der Ruhr

Die Köche Björn Freitag und Frank Buchholz fahren mit ihrem Skipper Heinz-Dieter Fröse und dessen selbst gebautem Hausboot durchs Ruhrgebiet. Von Duisburg kommend schippert die "unaone" heute die Ruhr entlang, um im Herzen der Stadt Mülheim an der Ruhr an der "Alten Schleuse" zu ankern.

Frank Buchholz lernt auf dem Holtumer Landhof eine junge Familie kennen, die sich auf die Haltung von Hereford Rindern spezialisiert hat. Außerdem lernt der Koch, wie man den Feuchtigkeitsgehalt in Gerste misst.
Weiterer Höhepunkt für Frank ist die Bonnekamp-Stiftung. In Sichtweite des Förderturms der Zeche Zollverein ist ein Modellprojekt für kleinräumige urbane Landwirtschaft entstanden.

Björn Freitag ist unterdessen barfuß auf dem Acker des malerischen Oberschuirshofs unterwegs und darf sich neben leckerem Gemüse auch noch das Beste vom Iberico Schwein aussuchen.
Im Anschluss hilft er der singenden Großfamilie Felchner bei der Kirschernte und rettet den selbstgebackenen Kuchen vor einem heftigen Regenschauer ...

Feucht-fröhliche Erkundungstour

Heute verlässt die Lecker an Bord-Crew den Rhein Herne-Kanal und schippert über die Ruhr Richtung Mühlheim.

Heinz-Dieter-Fröse am Steuer seiner "unaone".

Geankert wird mitten in der Stadt an der "Alten Schleuse“, nachdem Skipper Heinz-Dieter Fröse die „unaone“ souverän durch die enge Schleuse gebracht hat.

Geankert wird mitten in der Stadt an der "Alten Schleuse“, nachdem Skipper Heinz-Dieter Fröse die „unaone“ souverän durch die enge Schleuse gebracht hat.

Von hier starten die beiden Köche ihren „Beutezug“. Im Umkreis von 15 Kilometern besorgen sie jetzt die Zutaten für ihr Abendessen an Bord. Ihr Anspruch: Frisch, regional und handgemacht

Björn radelt für seine erste Station Richtung Essen zum Oberschuirshof. Seit 1870 ist der Gutshof im Besitz der Familie Weber. Die Landwirte produzieren schon immer nur für den eigenen Vertrieb: verschiedenes Gemüse vom Feld, Getreide und Fleisch. Das kommt von Iberico Schweinen, die die Webers in großzügigen Ställen halten. Denn Tierwohl ist ihnen wichtig, genauso wie Transparenz bei der Produktion, erzählt Niklas Weber dem Koch.

Frische Ideen sind in der Landwirtschaft immer wichtig. Das neueste Projekt von Niklas Weber sind Miethühner. Wer sich überlegt, eigene Hühner im Garten zu halten, kann sich hier Hühner auf Probe mieten, Häuschen und Futter inklusive.
Eine tolle Idee, aber Björn ist erstmal an einem guten Stück Bauchfleisch vom Iberico interessiert. Und an Sommerwirsing – für den zeigt er vollen Einsatz und erntet ihn sogar barfuß, denn ein heftiger Sommerregen hat den Ackerboden schön aufgeweicht …

Auch Frank wird auf seiner Tour vom Regen überrascht, und ist froh, als er den Holtumer Landhof im Duisburger Süden erreicht. Der Bauernhof ist ein alteingesessener Familienbetrieb. Hier leben drei Generationen unter einem Dach. Seit neun Jahren führt Marie Bernadette Greilich den Betrieb zusammen mit ihren Mann Robert. Die beiden haben sich auf die Haltung von Hereford Rindern spezialisiert. Die robusten Tiere wachsen langsam und liefern so ein schmackhaftes, feinfasriges Fleisch. Die rund 95 Bullen werden in Kleingruppen auf Stroh gehalten. Das ist zeitaufwändiger und kostspieliger als konventionelle Tierhaltung, aber die Greilichs wollen in Zukunft lieber noch mehr in das Wohl ihrer Tiere investieren.

Neben den Rindern bewirtschaften die Familie noch 100 Hektar Land. Sommer wie Winter produzieren sie Getreide: Futter für die eigenen Tiere, außerdem Heu und Stroh. Den Vorteil erklärt Robert: „Das ist alles unser eigenes Getreide, wir wissen genau was drin ist und was wir produzieren.“
Nachdem Frank gelernt hat, wie man den Feuchtigkeitsgehalt in Gerste misst und beim Füttern der Rinder geholfen hat, macht er sich mit einem guten Stück Roastbeef weiter auf seine kulinarische Erkundungstour ...

Björn ist derweil unterwegs zum Biohof Felchner. Der Hof ist ein kleiner Familienbetrieb am Rande von Mülheim. Klaus und Monika Felchner haben sich auf Beeren und Steinobst spezialisiert. Eine mühsame Arbeit, denn Maschinen für die Ernte gibt es hier nicht, alles ist echte Handarbeit.

In diesem Sommer ist Familienzusammenhalt und Unterstützung besonders gefragt: Statt Erntehelfer müssen dieses Jahr alle drei Töchter bei der Beerenernte mithelfen.  Ein gemeinsames Hobby der Familie ist das gemeinsame Musizieren. Vater Klaus schreibt eigene Texte und alles zusammen setzen dies dann um. Auch das verbindet die fünf.

Björn darf sich bei seinem Besuch auf den Plantagen die besten Kirschen direkt vom Baum pflücken. Und auch die schwarzen Johannisbeeren sind vor ihm nicht sicher. Aus dem leckeren Obst will er heute ein frisch-fruchtiges Dessert zaubern. Gut gelaunt macht sich der Koch dann auf den Rückweg zu seinen Freunden an Bord der „unaone“...

Frank ist unterwegs zu seiner zweiten Station der heutigen Erkundungstour. In Sichtweite des Förderturms der Zeche Zollverein besucht er die Bonnekamphöhe. Die Gemüsefarm ist ein Modellprojekt für urbane Landwirtschaft. Auf 3 Hektar Land bauen die Mitglieder des Vereins Obst und Gemüse an. Von Dr. André Matena erfährt Frank, dass der Fokus hier darauf liegt, alte und neue Sorten auszuprobieren, wie man Ökologie neu denkt und welche neuen Wege in der Landwirtschaft gegangen werden können.

Der Koch ist begeistert von dem Projekt. Und vollends entzückt von der Schönheit einer alten Römersalatsorte und der Entdeckung eines Spargelsalates. Mit tollen Produkten in der Fahrradtasche macht auch er sich schließlich auf den Weg zurück zum Boot, wo heute Abend ein Drei-Gänge-Menü den Tag krönen wird …

Das Bauchfleisch vom Iberico wird von Spitzenkoch Björn Freitag mit einer köstlichen Marinande karamelisiert, dazu gibt es leckeren Sommerwirsing.
Zu seinem saftigen Roastbeef vom Grill serviert Frank Buchholz den wunderschönen Römersalat mit einer außergewöhnlichen Remoulade. Und zum Abschluss versüßt ein Soufflé den Abend in Mülheim an der Ruhr.

Essen ist fertig!

Aus der Beute des Tages zaubern die Köche an Bord ein Drei-Gänge Menü. Zum Roastbeef vom Hereford Rind kreiert Frank eine fruchtige Kohlrabi-Apfel-Remoulade. Björn serviert zum Iberico-Schweinebauch vom Grill und Sommerwirsing. Abgerundet wird das Menü von einem Kirschsoufflé mit schwarzen Johannisbeeren.

Stand: 25.08.2020, 15:53