Fotos aus der Sendung vom 04.09.2020

Fotos aus der Sendung vom 04.09.2020

Zu Gast bei Bettina Böttinger im Kölner Treff sind Helge Schneider, Elena Uhlig, Fritz Karl, Jan Weiler, Sarah Willis, Marc Wallert und Aileen Moeck.

Bettina Böttinger begrüßt im Kölner Treff den Ausnahmekünstler Helge Schneider, die Schauspieler Elena Uhlig und Fritz Karl, den Journalist und Autor Jan Weiler sowie die Hornistin Sarah Willis. Außerdem zu Gast sind der Krisenmanager Marc Wallert und die Zukunftsforscherin Aileen Moeck.

Elena Uhlig und Fritz Karl sind ein erfolgreiches Schauspieler-Paar. Im Familienalltag setzen sie auf eine moderne Rollenverteilung und lassen sich gegenseitig Freiräume.

Mit "Uhlig's Tagebuch" unterhielten Elena Uhlig und Fritz Karl mit viel Witz ihre Follower auf Social Media und leisteten so ihren Beitrag zum Corona-Lockdown.

Helge Schneider ist eine Ikone aus dem Ruhrgebiet. Der Komiker, Musiker und Schriftsteller ist vor kurzem 65 Jahre alt geworden und spielt inzwischen Konzerte mit seinem zehnjährigen Sohn.

Auf seiner Openair-Tour "Helge – nur für Dich!" präsentiert er sein aktuelles Album "Mama". Am 12. September steht Helge Schneider in Bonn auf der Bühne, am 20. September in Münster.

Aileen Moeck ist Zukunftsforscherin und Bildungsaktivistin. "Wir werden nach Corona nicht zur Normalität zurückkehren", sagt sie.

"Zukunft sollte man eher räumlich, nicht zeitlich sehen", sagt Aileen Moeck, die Gründerin des Start-ups "Die Zukunftsbauer". Sie will junge Menschen zu Zukunftsgestaltern machen.

Jan Weiler ist Journalist und Bestseller-Autor. Er schreibt Romane, Kolumnen, Drehbücher und Hörspiele. Sein Familienalltag ist seine Inspirationsquelle.

In seinem Buch "Die Ältern" erzählt Jan Weiler von Eltern, deren Kinder die Pubertät überstanden haben und nun selbst erwachsen werden – was die Eltern vor ganz neue Herausforderungen stellt.

Die Musikerin Sarah Willis ist eine Hornistin mit Weltruf. Sie ist Mitglied der Berliner Philharmoniker und wuchs in Boston, Tokio, Moskau und London auf.

"Mozart und Mambo – das geht gut zusammen", sagt Sarah Willis, die gemeinsam mit kubanischen Musikern auf eine experimentelle Klangreise ging.

Marc Wallert wurde im Jahr 2000 mit seinen Eltern auf den Philippinen entführt und war knapp fünf Monate in Geiselhaft. "Ich habe immer an ein gutes Ende geglaubt", sagt er.

"Die Entführung hat mich stark gemacht", sagt Marc Wallert. Heute berät er Menschen in Krisensituationen. In seinem Buch "Stark durch Krisen" erklärt er, wie Menschen im privaten und beruflichen Alltag gut durch Krisen kommen können.

Stand: 04.09.2020, 23:30 Uhr