Pikant, scharf und leicht: Thaisalate

Pikant, scharf und leicht: Thaisalate

Kochen mit Martina und Moritz 17.08.2019 28:34 Min. UT DGS Verfügbar bis 17.08.2020 WDR Von Martina Meuth, Bernd Neuner-Duttenhofer

Download Podcast

Pikant, scharf und leicht: Thaisalate

Ein Thaisalat besteht nicht nur aus Blättern, sondern ist immer ein ganzes Gericht. Es dominieren Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchte, die dem Salat dann auch seinen Namen geben. Gebeizt, gekocht oder gebraten und dann zusammen mit einer üppigen Mischung von Kräutern, Blättern oder Gemüsen angerichtet. Die Thai-Küche ist berühmt für ihre Frische, den Duft der vielen Kräuter, die Schärfe von Chilis. Das macht sie so bekömmlich und leicht, kalorienarm und gesund.

Keine Sorge – die Zutaten dafür sind gar nicht so exotisch und fremd. Was man für diese Salate braucht, kann man im Prinzip alles bei uns kaufen. Damit es thailändisch schmeckt, kommt es jedoch auf die Mischung an. Koriandergrün, das duftende grüne Kraut, das man auch aus den Samenkörnchen des Korianders ziehen kann, mit dem wir gern unser Brot würzen. Thaibasilikum – die thailändische Variante des auch in Europa beliebten Krauts hat natürlich seinen ganz eigenen, sehr charakteristischen Geschmack. Trotzdem kann man es einfach weglassen, wenn man es nicht bekommt. Hauptsache, man hat Chilis, Ingwer und Knoblauch zur Verfügung. Schön ist es, wenn auch Zitronengras vorhanden ist, das allem seinen typischen zitronigen Charakter gibt. All dies kann man tatsächlich in jedem guten großen Supermarkt finden, auch auf dem Land.

Und schließlich verschiedene Salatblätter, vom einfachen Kopfsalat, krauser und glatter Endivie, Romana, Lollo bianco oder rosso, Eissalat, Radicchio, Chicorée, Feldsalat – einfach alles, was an Blättern auf dem Markt angeboten wird. Dazu weiße und rote Zwiebeln sowie Frühlings­zwiebeln. Mit diesen Zutaten kann man sich fantasievoll an die Thaisalate begeben.

Die Rezepte:

Stand: 17.08.2019, 17:45