Hessische Küche: Von zarten Kräutern und deftigen Worschtigkeiten

Hessische Küche: Von zarten Kräutern und deftigen Worschtigkeiten

Bei den Hessen geht's durchaus nicht einfach immer nur deftig und herzhaft zu. Man schätzt ebenso auch die feineren Dinge, wie das zarte frische Grün der Kräuter.

Und die wichtigste Soße in der Küche Hessens ist die weltberühmte „Grie Soß“, die Frankfurter Grüne Soße – angeblich Goethes Lieblingsgericht, aber darüber streiten sich die Gelehrten. Sie ist vollkommen vegetarisch, wenn auch nicht gerade vegan. Es gehören nämlich neben dicker saurer Sahne, vor Ort „Schmand“ genannt, auch Eier hinein. Die Soße kann alleine gelten, zusammen mit Pellkartoffeln ist sie durchaus ein vollständiges Essen, das jeden glücklich macht. Sie passt zu Fisch oder Fleisch, zum gekochten Rindfleisch ist sie sowieso die perfekte Begleitung. Aber auch einfach zu hart gekochten Eiern, die man dann halbiert oder viertelt, statt sie gewürfelt hineinzurühren.

Die benötigten Kräuter sind stets sieben an der Zahl. Es hängt von der Jahreszeit ab, welche Kräuter gerade im Überfluss zur Verfügung stehen.

In der Frankfurter Kleinmarkthalle kann man diese Kräuter, in der richtigen Menge und Proportion fix und fertig zusammengestellt und hübsch in weißes Papier verpackt, sogar das ganze Jahr hindurch kaufen. Die Gärtner stellen sie jeweils nach Verfügbarkeit zusammen.

Stand: 21.06.2018, 14:01