Kronprinz Rudolfs letzte Liebe

Szene aus: Kronprinz Rudolfs letzte Liebe

Österreich 1955

Kronprinz Rudolfs letzte Liebe

Kronprinz Rudolf leidet unter der bedrückenden Etikette am Hofe der k.u.k.-Monarchie. Er musste seine Gattin Kronprinzessin Stephanie aus Gründen der Staatsraison heiraten und behandelt sie wie eine Fremde. Sein pflichtbewusster Vater Kaiser Franz-Joseph verachtet ihn wegen seines gefühlvollen Charakters und seiner liberalen Sympathie für die ungarische Unabhängigkeitsbewegung. Um sich über seine Machtlosigkeit hinwegzutrösten, stürzt er sich in das Nachtleben der Donaumetropole.

Durch seine Cousine, der Gräfin Larisch, begegnet er eines Tages der 17-jährigen Baroness Mary Vetsera. In ihr entdeckt er eine verwandte Seele und spürt, dass sie ihn nicht aus Berechnung, sondern um seiner selbst willen liebt. Rudolf beginnt eine heimliche Affäre mit ihr. Enttäuscht erfährt er kurze Zeit später, dass der Kaiser nicht ihn, seinen einzigen Sohn, sondern seinen Neffen Franz Ferdinand zum Thronfolger bestimmt hat. Die mitfühlende Kaiserin Elisabeth kann Rudolf nicht trösten. Wegen seiner unstatthaften Affäre mit Mary und seinem Engagement für die ungarische Unabhängigkeitsbewegung kommt es zum endgültigen Zerwürfnis mit seinem Vater. Rudolf sieht keine Zukunft für sich und Mary. Mit der ihm in bedingungsloser Liebe ergebenen Mary reist er zum einsam gelegenen Jagdschlösschen bei Mayerling, wo das Liebespaar einen verzweifelten Entschluss fasst...

Rudolf Jugert gelang eine eindringliche und atmosphärisch dichte Illustration des skandalumwitterten Doppelselbstmordes von Kronprinz Rudolf und seiner Geliebten am 30. Januar 1889 im niederösterreichischen Mayerling unter nicht restlos geklärten Umständen. Jugert beginnt mit der Rückblende auf den Versuch, die Tat zu vertuschen und sie als Jagdunfall hinzustellen. Um den Selbstmörder Rudolf in der Kapuzinergruft, der Begräbnisstätte der Habsburger, bestatten zu können, wurde er nachträglich für geistesgestört erklärt. Die damals 17-jährige Christiane Hörbiger trat gemeinsam mit ihrem Vater Attila auf, der in der charismatischen Rolle des Kutschers Bratfisch zu sehen ist.

Stab:
Regie: Rudolf Jugert
Buch: Erna Fentsch
Kamera: Günther Anders
Musik: Willy Schmidt-Gentner

Darsteller:
Baronesse Mary Vetsera (Christiane Hörbiger)
Kronprinz Rudolf (Rudolf Prack)
Gräfin Larisch (Winnie Markus)
Kaiserin Elisabeth (Lil Dagover)
Kutscher Bratfisch (Attila Hörbiger)

Stand: 25.04.2018, 14:46

Alle Sendungen

Unsere Videos