Die große Schlacht des Don Camillo

Szene aus "DIE GROßE SCHLACHT DES DON CAMILLO"

Don Camillo e l'onorevole Peppone, Italien 1956

Die große Schlacht des Don Camillo

Auch im dritten Teil der turbulenten Komödien-Reihe kommt zwischen den Dauer-Kontrahenten Don Camillo und Peppone keine Frieden auf: Zankapfel ist dieses Mal Peppones Kandidatur für die Parlamentswahlen in Rom.

Don Camillo will um jeden Preis verhindern, dass ein Kommunist die Wahl gewinnt - einerseits, um Peppone eins auszuwischen, vielleicht aber auch aus Furcht, im Falle eines kommunistischen Wahlsiegs seinen Lieblingsfeind zu verlieren. Aber Peppone kann sich ohnehin nicht so recht auf seinen Wahlkampf konzentrieren: Er hat nur noch Augen für seine Sekretärin, die hübsche Genossin Clothilde. Doch obwohl Don Camillo auf seine ganz eigene Weise dafür sorgt, dass Peppone keinen Ehebruch begeht und dieser ihm zu Dank verpflichtet sein müsste, wird die alte Fehde unermüdlich fortgesetzt. Anlässe zum Streit gibt es schließlich reichlich. Da wäre zum Beispiel Don Camillos Plan, einen neuen Kirchturm zu bauen.

Dieses Vorhaben bedarf allerdings der Zustimmung Peppones als Bürgermeister - was er natürlich verweigert. Bis sich herausstellt, dass er für seine Parlaments-Kandidatur den Abschluss der 5. Schulklasse nachholen muss. Also gehen die zwei Gegner einen Kuhhandel ein: Peppones schriftlichen Segen für den Bau des Turms im Tausch gegen ein dezentes Zuspielen der Prüfungsaufgaben aus Don Camillos Lager. Dann kommt der große Wahltag. Und siehe da, Peppone geht als strahlender Sieger aus dem Urnengang hervor. Nun wartet ein hohes Amt in Rom auf den Genossen. Aber so richtig freuen kann er sich darüber nicht. Zu sehr hängt er an seinem Heimatort Brescello - und, wer weiß, vielleicht ja auch an Don Camillo. Am Bahnhof kommt es zu einem Abschied, den man fast traurig nennen könnte - wenn er nicht zu guter letzt noch eine unerwartete Wendung nehmen würde...

"Die große Schlacht des Don Camillo" ist der dritte Teil in der erfolgreichen Reihe der "Don Camillo und Peppone"-Filme. Voller Einfallsreichtum, deftigem Witz und reichlich Charme schreibt der Film die Geschichte des ewigen Kampfes zwischen dem schlagkräftigen Pfarrer und dem gewieften Kommunisten fort. In den Hauptrollen glänzen wie immer der französische Starkomiker Fernandel und der Italiener Gino Cervi.

Stab:
Regie: Carmine Gallone
Buch: Giovanni Guareschi, Furio Scarpelli
Kamera: Anchise Brizzi
Musik: Alessandro Cicognini

Darsteller:
Don Camillo (Fernandel)
Peppone (Gino Cervi)
Peppones Frau (Leda Gloria)
Genossin Clothilde (Claude Sylvain)
Spiccio (Memmo Carorenuto)
Brusco (Saro Urzi)

Stand: 18.03.2018, 17:40

Alle Sendungen

Unsere Videos