Nach der Flut – Bettina Böttinger live vor Ort

Nach der Flut: Bettina Böttinger vor Ort Ihre Meinung 07.10.2021 01:28:38 Std. UT DGS Verfügbar bis 07.10.2022 WDR Von Bettina Scharkus, Neila Doss

Nach der Flut – Bettina Böttinger live vor Ort

Bettina Böttinger ist ein weiteres Mal in ihrer Heimat unterwegs gewesen, um zu erfahren, wie es den Menschen wenige Wochen nach der verheerenden Naturkatastrophe geht. Vor allem aber schaute sie nach vorn: Wie gehen die Aufräumarbeiten voran? Wie verarbeiten die Betroffenen das Unglück? Sie sprach mit Menschen, die die Jahrhundertflut überlebt haben und mit Verantwortlichen, die versuchen, das Chaos zu bewältigen.

Unter anderem mit dabei waren Menschen, die schon in der ersten WDR-Sondersendung am 22.07.2021 in Bad Münstereifel über das Erlebte berichtet haben: Der Winzer Lukas Sermann, dessen Weingut weitgehend zerstört wurde. Das Ehepaar Zumbé, das in der Nacht von den Fluten der Erft in ihrem Haus überrascht wurde. Der Bauunternehmer Markus Wipperfürth aus Elsdorf, der als Privatmann direkt nach dem Unglück schnell und unbürokratisch Hilfe organisiert hat.

Wie läuft der Wiederaufbau?

Außerdem standen Verantwortliche aus der Politik den Bürgern vor Ort Rede und  Antwort: Die Bürgermeisterinnen Sabine Preiser-Marian und Cornelia Weigand berichteten, wie viel von dem gespendeten Geld vor Ort angekommen ist und wie der Wiederaufbau läuft. Die nordrhein-westfälische Kommunal- und Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) erklärte, wie das Land staatliche Unterstützung organisiert hat und wo es bei der Bearbeitung der Hilfsanträge hakte.

Was ist seit dem Unglück passiert?

Die WDR-Produktion wurde aus einem entkernten Bekleidungs-Geschäft in der historischen, schwer betroffenen Altstadt von Bad Münstereifel gesendet.

Bettina Böttinger hat weiter Spenden für die Betroffenen gesammelt und wollte wissen, wie diese Menschen in den Herbst und Winter gehen. Können Sie zurück in ihre Heimat? Werden die materiellen Schäden ersetzt? Was ist seit dem Unglück passiert in den betroffenen Gebieten, in denen in der katastrophalen Juli-Flut mehr als 180 Menschen gestorben sind und viele Bewohner über Nacht ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben.

Redaktion: Bettina Scharkus, Neila Doss

ARD/WDR Spendenaufruf

Abbildung des Logos von "Aktion Deutschland Hilft"

ARD/WDR rufen gemeinsam mit „Aktion Deutschland Hilft“ zu Spenden auf:
Spendenkonto:
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: ARD / Hochwasser

Stand: 04.10.2021, 15:50