Gäste der Sendung

Gäste der Sendung

Ihre Meinung - "Arbeitsstress, Überstunden, Zeitdruck"

Porträt von Knuth Giesler während eines Pressestatements zu Thyssenkrupp.

Knut Giesler (Bezirksleiter IG Metall NRW):
"Seit Jahren ist es doch so, dass unsere Kolleginnen und Kollegen immer mehr Leistungsdruck haben und immer flexibler sein müssen. Das Mantra der Arbeitgeber lautet: Vollzeit + Überstunden + Leistung + Flexibilität. Dem setzen wir entgegen: Mehr Flexibilität im Sinne der Beschäftigten. Für Arbeitszeiten, die zum Leben passen. Für Arbeitszeiten, die den unterschiedlichen Interessen, Bedürfnissen und Lebensphasen angepasst werden können – und nicht umgekehrt."

Knut Giesler (Bezirksleiter IG Metall NRW):
"Seit Jahren ist es doch so, dass unsere Kolleginnen und Kollegen immer mehr Leistungsdruck haben und immer flexibler sein müssen. Das Mantra der Arbeitgeber lautet: Vollzeit + Überstunden + Leistung + Flexibilität. Dem setzen wir entgegen: Mehr Flexibilität im Sinne der Beschäftigten. Für Arbeitszeiten, die zum Leben passen. Für Arbeitszeiten, die den unterschiedlichen Interessen, Bedürfnissen und Lebensphasen angepasst werden können – und nicht umgekehrt."

Frank Schäffler (Bundestagsabgeordneter, FDP):
Der Abgeordnete aus Bünde im Kreis Herford findet, dass sich die Antwort auf die Frage 'Schuften wir uns krank' aus der Produktivität ergeben muss. "In Zeiten des Fachkräftemangels haben Unternehmen gute Gründe, die Arbeitszeit nicht verkürzen zu wollen."

Jasmin Arbabian-Vogel (Präsidentin des Verband deutscher Unternehmerinnen):
"Arbeitnehmern ist eine Work-Life-Balance zunehmend wichtiger. Besonders junge und gut ausgebildete Fachkräfte lassen sich nicht mehr ausschließlich mit viel Geld und einem teuren Dienstwagen locken."

Professor Michael Kastner (Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin in Herdecke):
"Das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert von Depression und Burn-out sein. Schuld daran ist eine Welt im Umbruch und die totale Vernetzung. Dagegen hilft nur entnetzen, entschleunigen, Planbarkeit, Disziplin und Transparenz."

Stand: 19.02.2019, 10:09 Uhr