Kuriose Katzenfakten

Kuriose Katzenfakten

Sie sind eigensinnig, zerkratzen Sofas, Tapeten und tun einfach, was sie wollen – Aber wir lieben sie: Katzen! Und sie haben so einiges zu bieten.

Katze

Zufriedenes Kätzchen

Katzenfans lieben das entspannende Geräusch schnurrender Katzen. Die Tiere drücken damit ihre Zufriedenheit und Geborgenheit aus – und das überträgt sich auf ihre Besitzer. Wissenschaftler vermuten, dass die Stubentiger nicht nur schnurren, wenn sie sich wohlfühlen, sondern ihren Motor auch anspringen lassen, um Stresssituationen zu entkommen. Das ist aber bisher noch nicht erwiesen.

Zufriedenes Kätzchen

Katzenfans lieben das entspannende Geräusch schnurrender Katzen. Die Tiere drücken damit ihre Zufriedenheit und Geborgenheit aus – und das überträgt sich auf ihre Besitzer. Wissenschaftler vermuten, dass die Stubentiger nicht nur schnurren, wenn sie sich wohlfühlen, sondern ihren Motor auch anspringen lassen, um Stresssituationen zu entkommen. Das ist aber bisher noch nicht erwiesen.

Lautes Kätzchen

Es gibt einige Rekorde, die uns in Erstaunen versetzen. Wussten Sie zum Beispiel, dass ein Kater aus England so laut wie ein Rasenmäher schnurrt? „Merlin“ aus dem südenglischen Torquay hält seit Mai 2015 den Weltrekord im Laut-Schnurren, mit stattlichen 67,8 Dezibel.

Beeindruckend groß

Viele Katzenliebhaber schwören auf die normale Hauskatze. Klein und kuschelig. Wer sich aber einen kleinen Riesen als Sofagenosse in die Wohnung holen möchte, wählt die Rassekatze Maine Coon, die Norwegische Waldkatze oder die Savannah. Sie hat eine Schulterhöhe von bis zu 45 cm und zählt deshalb zu den größten unter den Rassekatzen.

Verwöhntes Kätzchen

Promis haben oft Spleens, mit denen sie ihre Fans erheitern und bisweilen erschrecken. Was empfinden Sie beim Lesen dieser Tatsache: Karl Lagerfelds Kätzchen „Choupette“ aß von silbernen Tellern und spielte mit Würfelchen aus Nerz-Fell?

Zum Fressen gern

Das hat bestimmt einige Katzenfreunde geärgert und doch einige Sympathien für diesen zotteligen Außerirdischen gekostet. Denn Alf outete sich in der gleichnamigen Fernsehserie der späten 1980er Jahren als großer Katzenhasser.

Trauriger Rekord

Kater Himmy hat wohl den traurigsten Rekord seiner Art eingestellt. Mit seinen 21 Kilogramm war er offiziell die bisher dickste Katze der Welt (auf dem Foto sehen Sie eine andere übergewichtige Katze). Glücklicherweise gibt es diese Rekordkategorie nicht mehr. Rekordwütige müssen ihre Katzen also nicht sinnlos füttern, um einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde zu ergattern.

Göttliche Karriere

Die Ägypter waren von der Anmut der kleinen Mäusejäger verzaubert. Ein richtiger Kult entstand. Die göttliche Karriere der Katze begann 2000 vor Christus und erreichte ihren Höhepunkt ungefähr 500 Jahre später. Der Tempel der Katzengöttin Bastet lag in Bubastis, was "Haus der Bastet" bedeutet. Unzählige Katzendarstellungen sind aus dieser Zeit erhalten.

Von wegen „süß“

Katzen schnurren, miauen und fallen immer auf ihre Pfoten. Doch sie haben auch Defizite: Die eigensinnigen Vierbeiner haben erstaunlich wenige Geschmacksrezeptoren. Forscher vermuten, dass sie Süßes gar nicht schmecken können.

Jammern wie ein Baby

Wissenschaftler stellten fest, dass das Miauen der Katze mit 300 bis 600 Hertz der Tonlage eines hungrigen Babys nahekommt. Vermutlich miaut ihre Katze demnach in besonders hohen Tonlagen, wenn es mal wieder Zeit ist, den Dosenöffner zu betätigen!

Stand: 08.08.2019, 06:00 Uhr