Wein und Kiwi selbst ziehen

Wein und Kiwi selbst ziehen Hier und heute 07.06.2021 12:04 Min. Verfügbar bis 07.06.2022 WDR

Wein und Kiwi selbst ziehen

Weintrauben und Kiwis können Sie auch im eigenen Garten oder auf dem Balkon selbst ziehen. Unser Gärtner Markus Phlippen zeigt, worauf Sie beim Anpflanzen achten sollten, gibt Tipps zur Kübelgröße und rührt Ackerschachtelsud gegen den falschen Mehltau an.

Weinstöcke mit Tafeltrauben haben eine lange Tradition im Garten. Bereits im Mittelalter wurden sie bis hoch im Norden Deutschlands an Südwänden gepflanzt. Reben gedeihen überall dort, wo die Jahresmitteltemperatur mindestens acht Grad Celsius beträgt. Wählen Sie aber unbedingt einen sonnigen und geschützten Standort aus.

Wein im Kübel

Kleine Weinstöcke lassen sich auch im Kübel auf Balkon oder Terrasse ziehen. Verwenden Sie hierbei unbedingt gute, strukturstabile Kübelpflanzenerde – sie schrumpft nicht. Auf den Boden über dem Wasserabzugsloch eine Schicht Tonscherben als Dränage geben und mit Vlies abdecken.

Generelle Pflege

Die Sonne scheint hinter langsam reifenden Weintrauben.

Wichtig: Wein will klettern.

Regelmäßig aber in Maßen gießen. Von März bis Oktober den Weinstock außerdem alle 14 Tage mit organischem Flüssigdünger versorgen. Und bedenken Sie, dass Wein klettern will. Sie benötigen ein Spalier an der Wand oder eine Pergola. Auf dem Balkon brauchen Sie zumindest Drähte und Schnüre zum Leiten der Triebe.

Lange Triebe zurückschneiden

Mitten im Sommer die langen Triebe etwas zurückschneiden und die Blätter über den Trauben entfernen.

Das Laub immer mal wieder auf Schädlinge und Krankheiten untersuchen. Oft tritt falscher oder echter Mehltau auf. Es gibt empfindliche und weniger empfindliche Sorten.

Ein altes Hausmittel gegen Pilzkrankheiten auf Blättern ist Ackerschachtelhalm-Sud. Der Sud wird auf Pflanzen gesprüht und wirkt gegen Schädlinge wie Blattläuse und Mehltau.

Gegen Mehltau und Pilze: Ackerschachtelhalmsud

Rezept: 150 g frische Halme klein schneiden, eine Zwiebel und eine Knoblauchknolle grob würfeln und in etwa einen Liter kochendes Wasser geben.

Etwas Sonnenblumen- oder Rapsöl hinzufügen, umrühren und 15 Minuten köcheln lassen. Durch das Öl werden beim Köcheln weitere Inhaltsstoffe aktiviert.

Den bräunlichen Sud nun durch ein Sieb gießen, in eine Flasche füllen und abkühlen lassen. Anwendung: Der fertige Sud wird mit Wasser im Verhältnis 1:5 gemischt und als Sprühmittel eingesetzt. Zur Vorbeugung die Pflanzen im Frühling und Sommer etwa einmal wöchentlich gründlich einsprühen. Bei Befall an drei aufeinanderfolgenden Tagen behandeln.

Wer keinen Ackerschachtelhalm sammeln möchte, kann in Gärtnereien ein fertiges Präparat kaufen.

Kleine Pocken

Gelegentlich gibt es kleine Pocken auf den Blättern. Die kommen von Blattgall- und Pockenmilben. Die befallenen Blätter möglichst frühzeitig entfernen. Aber auch dagegen kann der Sud helfen!

Kiwi

Die Kiwi ist der neue Trend im Hausgarten. Das hippe Obst lässt sich auch leicht im Kübel auf dem Balkon halten.

Reife Kiwis hängen an einem Strauch

Auch die Kiwi möchte klettern.

Es gibt weibliche und männliche Kiwis und nur, wenn man beide zusammen pflanzt, kann man mit reicher Ernte, denn Früchte tragen nur die weiblichen Pflanzen. Mit einer männlichen Pflanze kann man jedoch etwa sieben weibliche Pflanzen befruchten.

Die Kiwi ist eine linkswindende Liane oder ein Kletterstrauch. Also braucht auch diese eine Klettermöglichkeit – an einem Rankgerüst etwa.

Pflanzen

Das Pflanzloch sollte immer doppelt so breit und gut 20 Zentimeter tiefer sein als der Container, in dem die Pflanze zuvor stand. Die Erde humos und ein wenig sauer wählen. Zu magere Böden bitte im Vorfeld mit Kompost verbessern.

Kiwis eignen sich prima für große Pflanztöpfe auf der Terrasse. Der optimale Pflanzabstand beträgt hier zwei bis drei Meter.

Sie gedeihen nicht an Orten mit dauerhaft frostigen Wintern, sie vertragen aber durchaus vorübergehend einmal -12°C bis -15°C. Standort sollte eine sonnige Wand oder Pergola sein.

Nicht schneiden

Verbenen werden gewässert

Verbenen locken nützliche Insekten an.

In den ersten Jahren nicht beschneiden. Die Pflanzen müssen sich etablieren und die Ranken so verteilen, dass sie gut am Gerüst sitzen. Später dann im Frühjahr behutsam auslichten und verkahltes Holz herausschneiden.

Und damit das Ganze noch ein bisschen Farbe bekommt, unterpflanzt Markus Phlippen die Düsseldorfer Kiwis mit Verbenen. Die sind wahre Dauerblüher, von Mai bis Oktober und locken noch dazu Insekten an.

Stand: 07.06.2021, 06:00

Weitere Themen