Wasserspeicher für Beet und Kübel

Wasserspeicher für Beet und Kübel Hier und heute 28.06.2021 06:50 Min. Verfügbar bis 28.06.2022 WDR

Wasserspeicher für Beet und Kübel

Im Sommer ist ständig gießen angesagt. Wie Sie Ihre Pflanzen auch während des Urlaubs gut durch die heiße Jahreszeit bringen, verrät Gärtner Markus Phlippen. Er baut einen praktischen Wasserspeicher.

Unser Gartenexperte hat eine einfache, aber raffinierte Bewässerungsmethode aus Tontöpfen parat.

Wichtig: Der Ton darf nicht glasiert sein, damit das Wasser durch die offenen Poren hindurch wandern kann.

Die Kühlung über Verdunstung durch Tongefäße hat man sich schon in der Antike zu Nutze gemacht. Sie sind weltweit unter dem Namen „Ollas“ bekannt, nach dem alten lateinischen Wort „Olla“ für Topf oder Tontopf. Gerade in Wüstengegenden wurde so schon in vielen Gegenden der Welt bewässert. In China nachweislich seit 2000 Jahren.

Größe variabel

Auf dem Bild sieht man Blumentöpfe, die bewässert werden.

Die Größe ihrer selbstgebauten Bewässerungsanlage ist variabel. Markus Phlippen empfiehlt jedoch, lieber mehrere kleine im Beet zu verteilen, als eine große zu bauen.
Er verwendet im Hier-und-heute-Garten unbehandelte ca. 15 cm-Durchmesser-Töpfe und einen kleinen (11 cm) Topf als Einfüllhilfe. Als Kleber verwendet er Silikon.

So geht‘s

Verdecken Sie das Loch des untersten Topfs mit einem passenden Stück Fliese. Jetzt kleben Sie den zweiten Tontopf umgekehrt mit Silikon auf den unteren Topf – Rand auf Rand.

Es ist hilfreich, eine Schale mit Wasser und einigen Tropfen Spülmittel bereitzustellen, um das Silikon besser verstreichen zu können und somit abzudichten.

Wer schon einmal Fugen im Badezimmer mit Silikon verfugt hat, kennt diesen Trick. Erst eine Wurst Silikon in die Kante und dann mit dem „Spülifinger“ glattstreichen.

Als raffinierte Einfüllhilfe kleben Sie nun einen kleineren dritten Topf (9 cm) umgekehrt auf das obere Loch. So lässt sich das Gefäß leichter befüllen.

Für ein Hochbeet bringen vier „Ollas“ eine gute Grundversorgung, die einige Tage hält.

Entlang einer Gartenmauer werden Blumen gepflanzt

Jeder Garten ist anders.

Markus Phlippen empfiehlt jedoch, individuell zu testen, wie sich das System Pflanze/Bewässerungstopf bei Ihnen einspielt, bevor Sie ein paar Tage wegfahren.

Die gesamte „Olla“ wird nun eingegraben, so dass nur noch der kleine Topf herausragt.

Nun Wasser einfüllen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Für den Balkon besser Tonkegel

Diese selbstgebauten Tontöpfe passen nicht so gut in den Balkonkasten- oder Kübel. Hier bieten sich raffinierte Bewässerungshilfen in Form von Tonkegeln mit Schlauch an. Die Kegel werden in die Erde zur Pflanze gesteckt. Den Schlauch hängen Sie in einen Eimer mit Wasser. Bei Bedarf zieht der Schlauch das Wasser an, gibt es an den Tonkegel weiter und somit an die Pflanze. Ebenfalls gut geeignet sind Ton-Aufsätze für PET-Flaschen.

Stand: 28.06.2021, 06:00