Urlaub in Nordrhein-Westfalen

Urlaub in Nordrhein-Westfalen Hier und heute 19.05.2020 11:10 Min. Verfügbar bis 19.05.2021 WDR

Urlaub in Nordrhein-Westfalen

Ob Wandern, Radfahren oder Ausflüge – wir unternehmen wegen Corona mehr in der Region und Viele werden auch ihren Urlaub in Nordrhein-Westfalen verbringen. Was man machen kann,  weiß Silke Dames von Tourismus NRW. Sie hat eine ganze Reihe Tipps „abseits von ausgetretenen Pfaden“. 

Wandern – auf unbekannten Wegen

Die Hängebrücke am Rothaarsteig in luftiger Höhe

Klar – die Klassiker kennt wohl jeder: Rothaarsteig, Neanderlandsteig, Eifelsteig, Hermannsweg, Rheinsteig oder Bergischer Panoramasteig. „Es gibt aber auch eine ganze Reihe toller Gegenden und Wege, die viele wahrscheinlich noch nicht kennen“, sagt Silke Dames. 

Windecker Ländchen

Ein absoluter Geheimtipp: „Das Windecker Ländchen in der Region Bonn rund um den Natursteig Sieg“, sagt Dames. Dort liegt auch der rund acht Kilometer lange Mäanderweg. „Der ist einfach wunderschön“, sagt Silke Dames, „landschaftlich total abwechslungsreich – durch Wälder, am Flussufer entlang, über Wiesen, dann wieder mit richtig steilen Felsetappen, dann wieder runter – einfach toll.“ 

Bergisches Land

Wer mit Kindern wandern möchte, für den bieten sich die „Bergischen Streifzüge“ an. „Davon gibt es acht, die speziell für Familien mit Kindern im Grundschulalter angelegt wurden und gut als Halbtages- oder Tagestour zu meistern sind“, sagt Dames. 

Siegen-Wittgenstein: Rohaarsteig-Spuren

Hier gibt es elf Rundwege rechts und links des Rothaarsteigs – konzipiert als Tages- oder Halbtagestouren. Ein Tipp für Anspruchsvolle: Der „Kahler-Asten-Steig“ mit 16 Kilometern Länge und einem Gesamtanstieg von 500 Metern und „traumhafter Fernsicht“. Oder auf dem „Wisentpfad“ kann man mit ein bisschen Glück frei lebende Wisente beobachten.

Eifel

Wandern auf Stegen durchs Hochmoor über die Struffeltroute oder Etappen des Eifelsteigs – auch die Eifel habe tolle Wanderrouten zu bieten. 

Weitere Tipps zum Wandern

Radfahren – auf alternativen Routen

Ein Fahrradfahrer fährt durch ein blühendes Rapsfeld

Ruhrgebiet

„Gerade an Wochenenden oder Feiertagen kann es auf dem bekannten Ruhrtalradweg schon mal eng werden“, sagt Silke Dames. Es gibt aber eine Reihe von Alternativ-Routen: „Für sportliche Radler und Mountainbiker gibt’s Strecken auf Forstwegen und schmalen Trails mit knackige Steigungen, etwa bei einer Tour die Haardt, ein großes Waldgebiet, oder auf der Ennepe-Runde in der Nähe von Hagen“, sagt Dames. „Gemütlicher wird’s auf Kanaluferwegen, die etwa am Datteln-Hamm- und Rhein-Herne-Kanal entlang führen.“ 

 Doch auch rund um die Hauptstrecke des Ruhrtalradwegs gebe es Alternativstrecken. Zum Beispiel: „Der Ruhr-Lenne-Achter, ein knapp 70 Kilometer langer Rundkurs an der Grenze zwischen Sauerland und der Metropole Ruhr, der in zwei Etappen aufgeteilt werden kann.“

Per Fahrrad App über 7000 km Ruhrgebiets-Routen

Nutzen Sie die kostenfreie App für Radfahrer. Sie soll dabei helfen, die schönen Ruhrgebiets-Routen auf insgesamt 7000 Kilometer Radwegen zu finden. 

Münsterland und Teutoburger Wald

In anderen Regionen in Nordrhein-Westfalen gebe es ebenfalls tolle, unbekannte Radwege: Zum Beispiel der Töddenland-Radweg im Münsterland oder die Kloster-Garten-Route im Teutoburger Wald. 

Alternative Freizeit-Tipps  

Die Bruchhauser Steine

Bergwelten

Wer hoch hinaus will, für den hat Silke Dames folgenden Tipp: „Das Nationale Naturmonument Bruchhauser Steine“, sagt Dames. „Der Gipfel befindet sich auf rund 756 Meter Höhe und ist über eine abgesicherte Steintreppe gut zugänglich.“

Weiterer Tipp: Die Niedersfelder Hochheide. „Das ist die größte der europaweit seltenen Bergheiden in Nordwestdeutschland“, sagt Dames. 

 Höhlenwelten

Farbenprächtige Welten, bizarre Höhlengänge, faszinierende, unterirdische Landschaften und sogar ein Höhlenbärenskelett. Das alles bieten die neun Schauhöhlen in Nordrhein-Westfalen. Ein Ausflug in die Unterwelt lohnt sich garantiert.

 Ruhezonen für Mensch und Tier

Mehrere braune Rinder unter Bäumen

Wer es ruhiger mag, dem empfiehlt Silke Dames die Sauerland-Seelenorte. „Das sind 43 beeindruckende Orte, verteilt über die Sauerländer Wanderdörfer: Felsen, Steinbrüche, Kirchen, Bergkuppen, riesige Bäume, Grotten, Seen und Täler.“ Zum Beispiel: Die Almequelle mitten im Wald bei Brilon oder der Freistuhl Düdinghausen, ein mittelalterlicher Gerichtsplatz mit weitem Blick auf Wälder und Wiesen. 

 Senner Pferde

Hier kann man die Senner Pferde bewundern. „Ein Wildweideprojekt sorgt dafür, dass die Tiere nach vielen Jahrzehnten der Abwesenheit wieder in ihre alte Heimat zurückgekehrt sind.“ 

Hochlandrinder

Im Münsterland seien die Hochlandrinder im Witte Venn bei Ahaus einen Besuch wert. „Das ist eine ausgedehnte Heide- und Moorlandschaft, und die rund 50 schottischen Hochlandrinder sind eine Attraktion.“ 

Burgen und Schlösser

Wer auf der Suche nach Schlössern, Klöstern und schönen Parks ist, wird am Niederrhein fündig. Silke Dames' Tipps: Das Wasserschloss Moyland in Bedburg-Hau am Niederrhein mit der weltgrößten Sammlung des Werks von Joseph Beuys und historischer Gartenanlage sowie Schloss Dyck in Jüchen bei Mönchengladbach.

Landesgartenschau Kloster Kamp

Klosterkultur, Gartenkunst und Bergbautradition – das gebe es auf der 18. Landesgartenschau, die auf dem Gelände des Kloster Kamp, dem neu gestalteten "Kamper Gartenreich" und einem Zechenpark stattfinde. 

Ländliche Museen

Neben den großen Kunstmuseen in den Städten gebe es auch auf dem Land spannende Ausstellungen zu Themen wie Archäologie, Klosterkultur oder Geschichten zum Leben auf dem Land: „Auch die ganz unterschiedlichen Museen der Landschaftsverbände LWL und LVR sind geöffnet, darunter das Freilichtmuseen in Detmold und Kommern, der Archäologischer Park Xanten und das  Landesmuseum für Klosterkultur, Stiftung Kloster Dalheim bei Paderborn.“

Reisen unter Coronaauflagen

Stand: 19.05.2020, 06:00

Unsere Videos