Tolle Wolle

Warum ist Wolle so toll? Hier und heute 02.12.2020 08:59 Min. Verfügbar bis 02.12.2021 WDR

Tolle Wolle

Wenn es im Winter richtig kalt wird, schützt uns nichts so toll, wie ein kuscheliger Wollpullover. Warum Wolle so toll ist, erklärt uns Ellen Bendt, Professorin für Textil- und Bekleidungstechnik an der Fachhochschule Niederrhein in Mönchengladbach.

„Wolle hat tolle Eigenschaften: Sie wärmt oder kühlt, aber man schwitzt nicht. Sie ist geruchsneutral, nimmt Schweißgerüche kaum an. Stattdessen nimmt sie die Feuchtigkeit auf, ohne nass zu werden“, erklärt Ellen Bendt.

In den Geschäften finden sich dennoch immer mehr Pullover aus Mischgewebe oder Kunstfasern. Der Grund: „Wolle ist teuer. Viskose fühlt sich oft gut an. Viele Kunden achten im Geschäft nicht aufs Etikett, sondern auf den günstigen Preis.“

Großaufnahme auf den Kopf eines Schafes.

Schafe liefern das begehrte Rohmaterial.

Wolle sei jedoch ein Naturprodukt, das man nicht künstlich herstellen könne, das wirke sich auf den Preis aus. Es sei bislang nicht gelungen, Wollfasern zu kopieren. „Wolle macht nur 1,5 Prozent der Weltfaserproduktion aus. Sie kommt fast immer von Schafen oder Ziegen und davon gibt es nicht beliebig viele.“ 

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Man sieht mehrere Wollknäuel in verschiedenen Farben

Feiner Faden - weiche Wolle.

Ob Wolle kratzt, hängt von ihrer Stärke ab: „Je feiner der Wollfaden und je glatter, desto weicher.“ Merinowolle zum Beispiel gibt es sehr fein. Sie wird sogar für Wäsche verwendet. Aus sehr groben Wolle entstünden beispielsweise Teppiche.

Kaschmir

Nichts ist so weich wie Kaschmirwolle. „Das reine Kaschmir ist nur die flaumige Unterwolle der Kaschmirziege. Verarbeitet wird aber auch die grobe Oberwolle“, so Ellen Bendt. Auf die Kaschmirproduzenten habe in den vergangenen Jahren viel Druck gelastet, wegen der großen Nachfrage. Dadurch wurden mehr Tiere gezüchtet und die Ziegen hätten große Teile ihrer asiatischen Herkunftsländer versteppt, was wiederum die Weideflächen verkleinert habe.

Und: „Bei preisgünstigem  Kaschmir muss man vorsichtig sein. Kaschmir ist leicht zu fälschen“, sagt die Textil-Expertin.

„Um möglichst lange etwas von seinen Wollsachen zu haben, sollte man sie selten waschen“, rät Ellen Bendt. „Viel lüften hilft auch.“ Wenn waschen, dann nur im Wollwaschgang oder per Hand, nicht schleudern und nicht wringen. Stattdessen in Handtücher einrollen und liegend trocknen.

Wolle neige zum Filzen durch Bewegung, Temperatur und Feuchtigkeit. Das sei irreversibel. Einmal Gefilztes bleibt es, weil sich die Schuppen der Wollfaser aufstellen und ineinander verhaken.

Nachhaltige Wollprodukte

Das Label des Global Organic Textile Standard.

Siegel wie das GOTS garantieren nachhaltige Wollprodukte.

Es gibt Siegel, die laut unserer Expertin nachhaltig produzierte und behandelte Wolle garantieren: RWS (Responsible Wool Standard) und GOTS (Global Organic Textile Standard). „Es ist wichtig, als Endkunde nach solchen Standards zu fragen, damit sich das Angebot langfristig ändert“, rät sie.

Stand: 02.12.2020, 06:00