Tierische Ausflugsziele in NRW

Tierische Ausflugsziele in NRW

Von Alpaka-Yoga bis zur Gänsesafari. Der Westen hat viele schöne, tierische Ausflugsziele zu bieten. Mitten in der Natur laden Wildparks und andere Attraktionen zum Spazierengehen, Staunen und Lauschen ein.

Das Bild zeigt ein Alpaka und  und Menschen auf Yoga-Matten.

Alpaka-Yoga
Alpakas hautnah erleben und dabei dem Körper noch etwas Gutes tun? Das gibt es bei der Alpakazucht am Flöthbach in Willich. Hier werden unter freiem Himmel Faszien-Yoga-Kurse angeboten. Mit dabei: die flauschigen Alpakas. Schon der bloße Anblick der Tiere soll zur Entspannung beitragen und selbst schwierige Übungen lassen sich so meistern.

Alpaka-Yoga
Alpakas hautnah erleben und dabei dem Körper noch etwas Gutes tun? Das gibt es bei der Alpakazucht am Flöthbach in Willich. Hier werden unter freiem Himmel Faszien-Yoga-Kurse angeboten. Mit dabei: die flauschigen Alpakas. Schon der bloße Anblick der Tiere soll zur Entspannung beitragen und selbst schwierige Übungen lassen sich so meistern.

Biotopwildpark Anholter Schweiz
Ursprünglich hatte Fürst Leopold zu Salm-Salm Ende des 19. Jahrhunderts einen englischen Garten in Erinnerung an seine Hochzeitsreise angelegt. Mittlerweile ist daraus ein 56 Hektar großer, denkmalgeschützter Biotopwildpark geworden. Auf rund 6 km Wegstrecke findet man neben einem Bärenpark und sieben verschiedenen Biotopen auch das vermutlich älteste Fertighaus Deutschlands, das in der Mitte des künstlich angelegten Sees steht.

Gänsesafari
Der untere Niederrhein hat während der Wintermonate einiges zu bieten. Denn hier überwintern in Spitzenzeiten etwa 180.000 arktische Wildgänse. Die Zugvögel kommen aus Skandinavien und Sibirien und legen bis zu 6.000 Kilometer zurück. Zusammen mit dem NABU Niederrhein bietet die biologische Station Wesel Gänsesafaris an, um dieses Naturschauspiel miterleben zu können.

Wisent-Wildnis am Rothaarsteig
Seit Jahrhunderten gab es in Deutschland keine freilebenden Wisente mehr. Mit dem Artenschutzprojekt „Wisente am Rothaargebirge“ wurden diese Tiere 2010 erstmals wieder ausgewildert. Die sogenannten „europäischen Bisons“ konnten sich seitdem erfolgreich vermehren und leben in zwei Herden auf einer etwa 1500 Hektar großen Fläche.

Flamingos beobachten
Die biologische Station Zwillbrock machts möglich. Bis zu 50 Flamingos kommen in der Brutzeit zwischen April und Mai in die Zwillbrocker Venn im Münsterland und können dort beobachtet werden. Ein echtes Naturspektakel!

Hochwildpark Rheinland
Auf 80 Hektar Wald-, Wiesen- und Teichlandschaft können Besucher im Hochwildpark Rheinland in der Nordeifel Elche und viele andere Wildtiere ohne Zäune hautnah erleben. Der Park bietet viel Platz für schöne Spaziergänge mit der ganzen Familie.

Stand: 06.01.2020, 06:00 Uhr