Mehr Sicherheit für Frauen in der Dunkelheit

Stand: 21.11.2019, 06:00 Uhr

Ab Herbst wird es draußen früh dunkel und viele Frauen fühlen sich unwohl, wenn sie dann unterwegs sind. Wie sie vor Bedrohungen und Übergriffen schützen können – und was sie auf jeden Fall bleiben lassen sollten - das erklärt uns die Düsseldorfer Kriminaloberkommissarin Marion Heyers.

Tipps für einen sicheren Heimweg

  • Laufen Sie grundsätzlich nachts nicht alleine durch die Straßen- besser ist es, mit einer Gruppe unterwegs zu sein.
  • Vermeiden Sie dunkle Ecken und benutzen Sie stattdessen ausgeleuchtete Straßen, auch wenn dies länger dauern sollte.
  • Ganz wichtig in einer Gefahrensituation: Spielen Sie nicht die Heldin. Von gefährlichen Situationen sollten sich Frauen möglichst entfernen. Wenn das nicht möglich ist: Passanten konkret ansprechen oder die 110 wählen.
  • Packen Sie eine Trillerpfeife in Ihre Tasche. Sie sind klein, handlich und wirkungsvoll. Und gut geeignet, um andere zur Hilfe zu rufen oder den Täter in die Flucht zu schlagen.
  • Nehmen Sie eine Taschenlampe mit.
  • Achten Sie auf Ihre Körperhaltung: Wer mit geradem Rücken, nach vorne gerichtetem Blick und energischem Schritt über die Straße geht, dürfte aus Tätersicht das vermeintlich schwierigere Opfer sein.
  • Telefonieren Sie auf dem Heimweg, wenn Sie allein unterwegs sind. Sie fühlen sich weniger allein und der potentielle Täter weiß, dass sein Opfer jemanden informieren könnte.
  • Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Wechseln Sie beispielsweise in unangenehmen Momenten in der U-Bahn den Sitzplatz. Oder die Straßenseite, wenn eine bedrohlich wirkende Person oder Personengruppe auf Sie zukommt. 

Bei Gefahr

  • Pfefferspray und Elektroschocker sind nicht ratsam, um sich bei einem Angriff zu wehren. Die Gefahr, dass der Täter die Waffen einsetzt, ist zu groß. In Paniksituationen können zudem viele die Waffen nicht richtig nutzen. Für bestimmte Selbstverteidigungswaffen benötigt man zudem einen Kleinwaffenschein.
  • Besser: Trillerpfeifen. Sie sind klein, handlich, ungefährlich und gut geeignet, um andere zur Hilfe zu rufen oder den Täter in die Flucht zu schlagen.
  • Auch möglich zur Selbstverteidigung: Taschenlampen/Stirnlampen, Schlüssel, Haarspray/Deospray.
  • Laut schreien, kreischen, auf sich aufmerksam machen!

Bundesweites Heimwegtelefon

Wenn Sie nachts alleine auf der Straße unterwegs sind und nicht wissen, wen Sie anrufen sollen (vielleicht weil es schon mitten in der Nacht ist), können Sie die Nummer des bundesweiten Heimwegtelefons anrufen.
Unter der Nummer 030/ 12074182 (für ganz Deutschland) sitzen ehrenamtliche Menschen, die solange mit Ihnen telefonieren, bis Sie sicher am Ziel angekommen sind.