Igelhaus selbst bauen

Igelhaus und Insektenhotel Hier und heute 17.09.2020 16:52 Min. Verfügbar bis 17.09.2021 WDR

Igelhaus selbst bauen

Jetzt geht’s wieder raus in unseren „Hier und heute“-Garten in Düsseldorf. Dort wird dieses Mal aber nicht gegärtnert, sondern gebaut! Und zwar für die tierischen Besucher unseres Gartens. Unsere Bau-Expertin Sylvia Adamec macht es dort gemütlich für Igel.

Anleitung – Bau eines Igelhäuschens

Material

  • Holzkiste aus dem Baumarkt mit Deckel – etwa 30 x 30 cm mit 30 cm Höhe
  • Teichfolie
  • Tacker samt Klammern
  • Säge
  • Kantholz 1 cm x 1 cm
  • Holzkleber
  • Trennwand aus Sperrholz (am besten im Baumarkt passend zu den Innenmaßen der Kiste zuschneiden lassen)
  • Lochfräse mit 10 cm Durchmesser

So wird’s gemacht

Jede Kiste aus Holz mit einer Größe von ca. 30 x 30 cm eignet sich. Am besten verwenden Sie eine Kiste mit Deckel.

Igel im Wald

Igel nutzen das Igelhaus als Unterschlupf, in dem sie ihren Winterschlaf halten können.

Zunächst überlegen Sie, wo der Igel in sein Häuschen einsteigen soll und bohren dort etwa einen Zentimeter über dem Boden ein etwa 10 cm großes rundes Loch als Eingang. Auch in die spätere Trennwand bohren Sie ein solches Loch. 10 cm sind perfekt, denn so passt jeder Igel hinein, eine Katze schafft es aber nicht! Durch die versetzten Eingänge wird später genügend frische Luft ins Schlafzimmer kommen, aber keine Zugluft entstehen.

Den Deckel abnehmen und in den Boden der Kiste Löcher bohren, damit sich später keine Flüssigkeit in der Kiste sammelt. Dann ein paar Zeitungsschnipsel in der Kiste auslegen. Das funktioniert auch gut mit Jute.

Von dem Kantholz acht etwa einen Zentimeter dicke Stücke abtrennen und diese als Schiene für die Trennplatte etwa bei zwei Dritteln der längeren Seite der Kiste ankleben. So kann später ein Zweiraumappartement entstehen. Dann den Boden locker mit feinen Kieseln oder Splitt auslegen. Teichfolie passend zur Oberfläche des Deckels ausschneiden und mit dem Tacker befestigen, um das Dach abzudichten.

Hat die Box Grifflöcher? Dann verschließen Sie diese mit kleinen Spanplattenstücken. Diese eigenen sich auch gut zur Beschriftung des Häuschens. Sobald der Holzleim getrocknet ist, die Trennplatte einsetzen und den Deckel aufsetzen.

Was es noch zu beachten gibt

Sylvia Adamec

Sylvia Adamec ist Bau-Expertin

Auf Styropor zur Isolierung sollten Sie verzichten, weil sich Kondenswasser bildet und das Häuschen dann feucht wird und fault. Als Dach eignet sich auch eine Siebdruckplatte. Außerdem können Sie das Dach zusätzlich mit Dachpappe abdichten. Das Igelhaus sollte einmal im Jahr, nach dem Winterschlaf der Igel, gereinigt und mit neuem Nistmaterial ausgelegt werden. Handschuhe schützen dabei vor Parasiten.

Wo stellt man das Häuschen hin?

Stellen Sie das Häuschen erhöht im Garten auf, damit es bei starkem Regen oder Schneeschmelze nicht vollläuft. Für einen trockenen Untergrund sollte man vor dem Aufstellen die obere Bodenschicht abtragen und den Untergrund mit einem Sand/Kiesgemisch auffüllen.

Am besten steht es ruhig, z.B. in einer Hecke und bitte nicht in der Senke aufstellen, sonst bekommt der Igel nasse Füße. Ein großer Stein auf dem Dach kann vorm Wegwehen schützen.

Was gibt es noch zu beachten, wenn sich ein Igel im Häuschen angesiedelt hat?

Zusätzlich sollten Sie das Laub im Garten nicht auf den Kompost werfen, sondern es in einer ruhigen Ecke zusammentragen und dort zusammen mit Holzschnitt aufschichten.

Was kann man im Garten sonst noch für Igel tun?

Ein Igel ruht sich aus im Garten.

Wenn das kleine Wildtier erst mal schlummert, bitte nicht mehr stören!

Wer aus Versehen einen Igel weckt, muss ihn sofort wieder schlafen legen. Feinmaschige Zäune verhindern ein freies Fortbewegen der Igel, verzichten Sie daher möglichst darauf. Frisches Trinkwasser anbieten, zum Beispiel in einem Vogelbad. Nicht abdeckbare Gruben auf Igel kontrollieren.

Wichtig: Den Unterschlupf im Lauf des Winters nicht mehr bewegen oder aufwirbeln!

Darf man Igel füttern?

Ein Igel trinkt Wasser an einer Tränke.

Futtern vor dem Winterschlaf.

Vor dem Winterschlaf müssen sich die Tiere ausreichend Reserven bis zum Frühjahr anfuttern. Wenn Sie einem Igel einen Platz für den Winterschlaf geben, dürfen Sie vorher jeden Abend Futter hinstellen. Zum Beispiel eine 400-Gramm-Dose Katzenfutter (mit viel Fleischanteil) und etwas Haferflocken. Tagsüber genügen Katzen-Trockenfutter und eine Schüssel Wasser.

Achtung: Igel sind Laktose intolerant, sie vertragen daher keine Milchprodukte. Auch rohe Eier und Igelfutter aus der Tierhandlung sind nicht hilfreich.

Unsere Videos