Hasen und Möhren aus Filz oder Stoff

Hasen und Möhren aus Filz oder Stoff

Ein Osterhase darf für das Osterfest nicht fehlen. Unsere Hasen aus Stoff und das süße Möhrchen aus Filz sind das perfekte DIY-Geschenk und lassen sich schnell nähen. Näh-Bloggerin Karin Moslener zeigt wie das geht. Hier finden Sie eine Schablone und die Anleitungen.

Anleitungen Osterhase aus Stoff und Filzmöhre

Schablonen

Die Schablonen zum Ausdrucken

Stoffhase

Filzmöhre

Tipps

Stoffschere: Eine gute Schere ist beim Nähen unerlässlich. Ihre untere Kante liegt auch während des Schneidens auf der Arbeitsfläche flach auf, so wird der Stoff nicht angehoben und der Schnitt ist genau.
- Schere ausschließlich für Stoff verwenden, und nicht zum Schneiden von Papier. Die Schere stumpft sonst ab und zieht beim nächsten Stoffzuschnitt Fäden.

Stoffklammern statt Stecknadeln: Super Alternative zu Stecknadeln. Besonders empfehlenswert für Stoffe, auf denen man die Nadeleinstiche dauerhaft sehen würde. Z.B. auf Leder, Wachstuch etc. aber auch wenn viele bzw. dicke Stoffschichten übereinander fixiert werden sollen.

Filz: Filz ist Bastelmaterial Nr. 1. Es lassen sich ganz einfach Formen und Gegenstände ausschneiden. Schneller Fortschritt ist sichtbar. Material franst/reißt nicht aus, muss nicht umsäumt werden, fühlt sich toll an und ist, in ausreichender Dicke, auch gleich Polster dazu. Filzsorten gibt es in unterschiedlichen Dicken und Qualität.

Nadeln stecken: Immer den Kopf der Stecknadel so stecken, dass man sie mit der rechten Hand aus dem Stoff entfernt.
- Stecknadeln sind unerlässlich, um zu verhindern, dass sich der Stoff während des Nähens verzieht.
- Die goldene Regel: Erst stecken, dann nähen. Das nimmt Zeit in Anspruch, die es aber wert ist. Sonst muss falsch Genähtes wieder aufgetrennt werden.
- Stecknadeln müssen beim Maschinenähen immer entfernt werden; Nähnadel können sonst beim Drübernähen brechen oder sich verbiegen.

Füllwatte: wird auch Bastelwatte genannt. Sie besteht aus Polyester; ist waschbar bis 40° C. Statt Bastelwatte eignen sich auch Füllwatte aus alten Kissen (das ist nachhaltig!)

Linke Stoffseite: Rechts auf rechts bedeutet, dass die schönen und farbintensiven (rechte) Seiten aufeinanderliegen. Links auf links bedeutet, dass die farbschwachen Seiten aufeinanderliegen.

 

Wendeöffnung: Eine Wendeöffnung kommt zum Einsatz, wenn Objekte gefüllt oder gefüttert werden. Ausreichend große Öffnung ist wichtig z.B. so dass Hand/Finger in bzw. durch die Öffnung passt. Start und Ende der Naht durch Vernähen sichern.

Zackenscheren sind die beste Hilfe gegen lästige Ausfransränder.

Markierstift/Schneiderkreide: benötigt man zum Übertragen von Schnittmustern auf Stoffe. Diese Stifte/Kreide sind wasserlöslich und lassen sich mit einem feuchten Tuch leicht entfernen.

Mehr Ideen zum Selbstmachen

Stand: 25.03.2020, 06:00