Was bedeutet welches Emoji?

Was bedeutet welches Emoji?

Immer mehr Menschen nutzen Emojis. Angeblich wirken Menschen, die ihre Nachrichten mit Emojis bestücken herzlicher und netter. Und sobald jemand ohne Emojis schreibt, wirkt es so, als sei etwas nicht in Ordnung. 2.800 Emojis gibt es mittlerweile. Laut Statista nutzen etwa zwei Drittel aller User Emojis.

Emojis

Grimasse schneiden
Dieses Emoji ist ein wahres Allround-Talent: Oft wird die Grinsebacke im ironischen Kontext genutzt, um den Empfänger der Nachricht liebevoll aufzuziehen. Eigentlich haben sich die Entwickler des Emojis da allerdings etwas anderes vorgestellt: Das Emoji soll Nervösität und eine unangenehme Stimmung ausdrücken.

Grimasse schneiden
Dieses Emoji ist ein wahres Allround-Talent: Oft wird die Grinsebacke im ironischen Kontext genutzt, um den Empfänger der Nachricht liebevoll aufzuziehen. Eigentlich haben sich die Entwickler des Emojis da allerdings etwas anderes vorgestellt: Das Emoji soll Nervösität und eine unangenehme Stimmung ausdrücken.

Kalter Angstschweiß
Die Person ist absolut schockiert. Das Gesicht ist ängstlich und der Person steht der Angstschweiß auf der Stirn. Vor lauter Sprachlosigkeit steht der Person der Mund offen.

Ich bin sooo müde!
Das ist keine Träne, sondern eine Blase. Die wird bei Mangas als typisches Symbol für Schlafen verwendet. Die Person ist hundemüde, oder findet die Unterhaltung einfach einschläfernd.

Unzufriedenheit
Das Emoji mit hängenden Mundwinkeln ist unzufrieden und lässt sich gerade durch nichts aufheitern. Die Person ist unglücklich.

Jawoll!
Die Person, die dieses Emoji verschickt ist nicht etwa wütend, sondern stolz. Sie triumphiert über einen Erfolg. Die weißen Wolken kommen vom verächtlichen Schnauben als Zeichen der Überlegenheit.

Alles steht Kopf
Das auf dem Kopf stehende Emoji bedeutet: „Nimm’s nicht so ernst“. Damit können Nachrichten humorvoll gemacht und auch abgeschwächt werden.

Der Teufel…äh, der Kobold!
Dieses Emoji soll einen Kobold darstellen – für viele sieht es aus wie ein lila Teufel. Der Kobold steht für Boshaftigkeit und Heimtücke. Also Achtung: Die Person, die ihn verschickt, führt etwas im Schilde.

Und schon wieder sooo müde
Dieses Emoji wird oft verwendet, um Verzweiflung und Ratlosigkeit zu vermitteln - allerdings hatte es ursprünglich eine andere Bedeutung: Das Emoji soll Müdigkeit darstellen. Die zusammengekniffenen Augen und der offene Mund erinnern ans Gähnen.

So nicht!
„Das ist so nicht in Ordnung“, sagt dieses Emoji. Mit den gekreuzten Armen symbolisiert die Frau "Stop" . Schickt man dieses Emoji, ist man mit einer Situation unzufrieden.

Ruf mich an!
Die geschlossene Faust mit dem abgespreizten kleinen Finger und Daumen soll einen Telefonhörer darstellen. Kann verwendet werden für „Ruf mich an“ oder „Ich kann gerade nicht, ich telefoniere“.

Wie konnte das nur passieren?
Dieses Emoji wird verschickt, wenn etwas unerwartetes, negatives passiert ist. Die Person ist verzweifelt und weiß nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll.

Pures Entsetzen
Auch dieses Emoji drückt etwas negatives aus. Es soll jemanden darstellen, der entsetzt schreit und sich die Hände an den Kopf schlägt. Es kann aber auch ironisch gemeint versendet werden.

Hand auf dem Mund
Dieses Emoji kann Schock, Überraschung aber auch Erkenntnis vermitteln und außerdem folgendes ausdrücken: "Ich verrate nichts, versprochen!".

Wie jetzt?
Dieses Emoji ist sehr verwundert. Die Person, die es verschickt, hatte sich eine Situation anders vorgestellt und ist jetzt verwirrt, wie es mit der neuen Situation umgehen soll.

Hilfe, mir ist schwindelig!
Die gekreuzten Augen und der offene Mund stehen für Benommenheit. Außerdem kann das Emoji Schock, Überraschung oder Ungläubigkeit ausdrücken.

Stand: 19.09.2019, 06:00 Uhr