Badezusätze selbstgemacht

Badezusätze selbstgemacht (1. Teil) Hier und heute 05.02.2020 08:14 Min. Verfügbar bis 05.02.2021 WDR

Badezusätze selbstgemacht

Ein heißes Bad mit schönen Essenzen verspricht im Winter die perfekte Entspannung. Naturkosmetik-Expertin Katrin Maiwald zeigt, wie Sie mit einfachen Mitteln Badekugeln und Badesalz selbst machen. Ideal für duftende Wohlfühl-Momente, auch für Erkältungsgeplagte.

Die Rezepturen

Badekugeln

Hilfsmittel

  • 1 Schüssel
  • 1 kl. Topf und evtl. Gefäß für Wasserbad
  • Weingeist o.ä. zum Desinfizieren der Arbeitsfläche und Materialien

Zutaten für die Grundmasse

  • 300 g Natron
  • 150 g Zitronensäurepulver
  • 75 g Speisestärke
  • 100 g Bio-Kokosöl

So geht’s

Natron, Zitronensäure und Speisestärke in einer Schüssel vermischen.

Blonde Frau liegt mit geschlossenen Augen in Badewasser, in dem Blütenblätter schwimmen.

Entspannung für Körper und Seele

Bio-Kokosöl im Wasserbad oder direkt in einem kleinen Topf sanft schmelzen lassen. Zu den restlichen Zutaten in die Schüssel geben und gut durchmischen. Die Konsistenz sollte in etwa wie Plätzchenteig sein, schön geschmeidig, sonst zerbröseln die Kugeln.

Tipp

Wenn die Masse zu trocken ist, kann man noch etwas Olivenöl oder anderes Öl hinzugeben.

Zutaten für die Verfeinerung

  • Ätherische Öle/Duftöle nach Belieben (15-20 Tropfen) (möglichst Bio-Qualität)
  • Lebensmittelfarbe nach Belieben
  • Getrocknete Blütenblätter, getrocknete Kräuter oder Tee nach Belieben

So geht’s – Verfeinerung der Badekugeln

Duftöle und Lebensmittelfarbe nach Belieben unter die Grundmasse mischen und zu Kugeln formen oder in passende Silikonförmchen geben. Die Kugeln nach Wahl in Blütenblättern oder Tee wälzen oder diese vor dem Befüllen in die Silikonförmchen streuen. Zum Festwerden etwa eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Tipps

Bei den Badekugeln sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.
Sie sind ein perfekte Mitbringsel.
Sie eignen sich auch sehr gut für ein Fußbad.
Am besten in einem gut verschlossenen Behälter aufbewahren.
Sie halten sich circa sechs Monate.

Badekugeln selbst machen - #DieKleineIdee

Erkältungs-Badesalz

Erkältungs-Badesalz

Zubereitungszeit circa zehn Minuten

Hilfsmittel

  • 1 Schüssel
  • 1 Waage
  • 1 Löffel
  • etwas Alkohol (70%),  um das Behältnis zu desinfizieren
  • Tiegel, Tüte oder Schraubglas zum Abfüllen

Zutaten

  • 200 g Meersalz, grobkörnig
  • Ätherische Öle (je einen Tropfen Zirbelkiefer-, Lavendelsalbei-, Eukalyptus-, Lavendel- und Rosmarinöl)
  • 1 TL Basisöl (z.B. Oliven-, Jojoba- oder Mandelöl)
  • 1 EL getrocknete Kräuter (wahlweise Rosmarin, Eukalyptus, Salbei und Lavendel)

So geht’s

Alle Zutaten in einer Schüssel gut vermischen. Die fertige Masse in einen Tiegel, eine Tüte oder ein Schraubglas füllen.

 Tipp

Wenn Sie ein neutraleres Badesalz ohne Zutaten für ein Erkältungsbad herstellen möchten, eignen sich folgende Zutaten:

  • 200 g Meersalz, grobkörnig
  • 5-10 Tropfen Duftöl oder ätherische Öle
  • 1 TL Basisöl (z.B. Sesam, Distel, Oliven- oder Mandel)
  • 1 EL Blüten, Kräuter-oder Früchtetee, oder getrocknete Kräuter (nach Belieben)

Tipps

Nach Wunsch kann das Salz auch mit Lebensmittelfarben eingefärbt werden, diese einfach nach Belieben unterrühren.

Zum Bad noch einen Teelöffel Honig oder Sahne geben. Diese dienen als Emulgator – so  kann die Haut das Öl optimal aufnehmen.

Bei der Verwendung von ätherischen Ölen sollte man mit der Menge vorsichtig sein, zu hoch dosiert können sie die Haut reizen.

Das Badesalz innerhalb von drei Monaten verbrauchen, ansonsten könnte es – je nach Ölqualität – ranzig werden.
Erkältungsbäder mit ätherische Ölen sind für Kinder nicht geeignet.

Info: Naturkosmetik bedeutet nicht automatisch, dass alle enthaltenen Inhaltsstoffe für jeden Menschen geeignet sind. Falls nach der Anwendung eines Produktes Unverträglichkeiten oder allergische Reaktionen festgestellt werden, das Produkt absetzen und eventuell einen Arzt zur Abklärung aufsuchen.

Stand: 05.02.2020, 06:00

Unsere Videos