Zusatz zur Krankenversicherung

Hier und heute 25.02.2022 06:55 Min. Verfügbar bis 25.02.2023 WDR

Zusatzleistungen bei Krankenkassen und Krankenkassenwechsel

Stand: 25.02.2022, 12:48 Uhr

Viele Krankenkassen haben zum Jahreswechsel ihre Beiträge erhöht. Andere locken Neukund:innen mit kostenlosen Zusatzleistungen. Doch wann macht das Sinn und in welchen Fällen lohnt eine Zusatzversicherung? Antworten gibt Philipp Opfermann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Versichertenkarten der Krankenkassen DAK, AOK, Barmer und Techniker-Krankenkasse TK liegen mit Euro-Geldnoten unter einem Stethoskop

Die Standard-Leistungen der Krankenkassen seien gut, sagt Philipp Opfermann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Aber Zusatzleistungen und Zusatzversicherungen könnten im Fall des Falles sinnvoll sein – insbesondere für gesetzlich Versicherte.

95 Prozent der Leistungen sind gleich

Grundsätzlich unterscheiden sich die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen kaum: „95 Prozent der Leistungen sind bei allen Krankenkassen gleich“, sagt Opfermann. Bei den übrigen fünf Prozent der angebotenen Leistungen kann es aber durchaus Unterschiede geben.

So bieten viele Kassen ihren Mitgliedern kostenlose Zusatzleistungen – die über den Standard-Katalog hinausgehen. „Die eine übernimmt etwa die Kosten für die Zahnreinigung, die andere zahlt einen Zuschuss zum Fitnessstudio oder zur Rückenschule, oder wieder eine andere unterstützt alternative Heilmethoden“, sagt Opfermann.

Individuelle Wünsche entscheidend

Welche Zusatzleistungen für einen persönlich Sinn machen – das hänge natürlich immer von den individuellen Wünschen ab, sagt Opfermann. Unter Umständen könne man aber durchaus sparen, wenn man sich seine Kasse nach den dort angebotenen Zusatzleistungen aussucht.

Einige gesetzliche Krankenkassen bieten mehr Zusatzleistungen als andere. Welche Unterschiede es gibt und was man beim Wechsel beachten sollte – darüber haben wir außerdem mit Hermann-Josef Tenhangen vom Verbraucherportal Finanztip gesprochen.

Welche Unterschiede gibt es bei den Zusatzleistungen?

 „Bezogen auf die Bilanz der Krankenkassen, liegen die Unterschiede bei den Leistungen etwa bei fünf bis acht Prozent“, sagt auch Hermann-Josef Tenhagen von Finanztip. Das klinge vielleicht nicht viel, „für den Einzelnen kann das aber erheblich was ausmachen.“

Ein Beispiel: Einige Krankenkassen übernehmen die Kosten für Reiseimpfungen – andere nicht. „Wenn ich zum Beispiel jemand bin, der gern reist und mit der ganzen Familie in die Karibik fliege, kann ich unter Umständen 600 Euro sparen“, sagt Tenhagen.

Anderes Beispiel: Einige Kassen übernehmen die Kosten für die professionelle Zahnreinigung – oder zumindest einen Teil davon. Wer diese Leistung häufig in Anspruch nimmt, kann mit der passenden Krankenkasse viel Geld sparen.

Zudem beteiligen sich manche Krankenkassen an den Kosten für Sportkurse – wie zum Beispiel Yoga-Kursen. Andere wiederum zahlen einen Bonus, wenn man regelmäßig zum Zahnarzt oder zur Vorsorge geht. Dann gibt es zum Beispiel einen Zuschuss zum Fitness-Tracker oder Vereinsbeitrag der Kinder.

Krankenkassen-Wechsel

Der Krankenkassen-Wechsel wurde 2021 erleichtert. Wie das funktioniert und worauf man achten muss, wenn man die Krankenkasse wechseln möchte, erklärte die Düsseldorfer Anwältin für Versicherungsrecht, Susanne Punsmann, bei Hier und Heute. 

Angebote und Zuschüsse der Kassen vergleichen

Vor dem Hintergrund der Erhöhung von Zusatzbeiträgen einiger Krankenkassen, sollte man sich nicht sofort nach einer Krankenkasse mit niedrigeren Beiträgen umsehen und gleich wechseln. Denn die preiswertere Krankenkasse muss nicht unbedingt die Therapien oder Präventionsprogramme übernehmen, die man braucht. Daher unbedingt vor einem Wechsel die Angebote und Zuschüsse der jeweiligen Kassen vergleichen.

Erhöhung der Zusatzbeiträge bei den Krankenkassen

Bei der größten deutschen Krankenkasse, der Techniker Krankenkasse (TK), wird der Zusatzbeitrag um 0,5 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent angehoben. Die zweitgrößte Krankenkasse, die Barmer, erhöht ihren Zusatzbeitrag um 0,4 Prozentpunkte, damit steigt er auf 1,5 Prozent. Auch bei der AOK gibt es Erhöhungen: Die AOK Plus sowie die AOK Sachsen-Anhalt erhöhen ihre Beiträge am deutlichsten und zwar um 0,6 Prozentpunkte.