Gräser fürs Urlaubsfeeling

Gräser fürs Urlaubsfeeling Hier und heute 13.09.2021 13:41 Min. Verfügbar bis 13.09.2022 WDR

Gräser fürs Urlaubsfeeling

Gärtnermeister Dominic Lindenberg aus Sprockhövel zeigt, wie Sie Urlaubsfeeling in ihren Garten holen. Mit Gräsern, die an Ferien in den Dünen an der See erinnern. Auch in Herbst sind sie ein schöner Blickfang im Garten und verbreiten jede Menge Leichtigkeit.

Gräser liegen derzeit voll im Trend. Gärtnermeister Dominic Lindenberg stellt uns eine Auswahl vor und gibt Pflegetipps.

Gärtnermeister Dominic Lindenberg posiert im Hier und heute Garten.

Dominic Lindenberg ist Garten-Experte bei Hier und heute.

Er sagt: „Gräser können Sie das ganze Jahr über pflanzen.“
Unser Gärtnermeister empfiehlt aber den Herbst, denn dann ist das Wetter meist schön feucht und der Boden ist gesättigt – so kann die Pflanze besser Feuchtigkeit aufnehmen. Im Herbst wachsen die Gräser nicht mehr so stark und die Herbstfeuchte fördert das Wurzelwachstum.

Tipp: die Wurzel etwas einreißen.

Gräser mögen keine Staunässe, brauchen guten humosen Boden und benötigen einen sonnigen/absonnigen Standort.

Trockene Gräser sollten Sie vor dem Einpflanzen ein paar Minuten in Wasser tauchen, damit sie sich gut vollsaugen. Nach dem Setzen, die Pflanze kräftig andrücken und kräftig wässern.

Winterschutz

Oft werden Gräser aus optischen Gründen im Winter zusammengebunden, damit die Halme nicht so durch den Garten fliegen. Außerdem schützt es gegen Frost, denn ihr Wurzelbereich frostempfindlich.

Tipp:

Kaufen Sie Gräser aus unserer Region. Diese gedeihen auch in unseren Breiten – zum Beispiel Blutgras, Mädchenhaargras, Pennisetum, Panicum.

Rosa blühendes Pampasgras ist derzeit der Renner. Seine rosafarbenen Blütenrispen, die ab September erscheinen, machen dieses Gras attraktiv.

Gräser im Kübel

Wenn der Sommerflor an Blühfreudigkeit nachlässt und sich die Pflanzgefäße leeren, ist die Zeit der Gräser gekommen. Denn viele Gräser z.B. Blutgras und Mädchenhaargras lassen sich auch im Kübel kultivieren. Hier sollten Sie dann auf eine sehr gute Drainage und einen ausreichend großen Kübel achten.

Blumenerde im Test

Humose Blumenerde enthält viele Stoffe, die den Boden fruchtbar machen.

Dominic Lindenberg empfiehlt humose Blumenerde mit einem Drittel Sand und 100 Gramm organischem Dünger pro Quadratmeter zu mischen. Der Topf sollte beim Kauf der Pflanze mindestens dreimal größer sein als der Wurzelballen. Wichtig: Der Rückschnitt erfolgt immer erst im Frühjahr – dann aber kräftig zurückschneiden.

Pampasgras

Bunte Gräser sind ein echter Hingucker im eher trüben Herbst.

Rote Gräser: Z.B. Japanisches Blutgras (Imperata cylindrica ‘Red Baron’): ein kleinwüchsiges Ziergras, das auch super im Kübel gedeiht. Ca. 40 cm hoch. Blätter treiben grün aus. Zunächst sind nur die Blattspitzen rot, doch bis zum Herbst werden alle Blätter tiefrot, wodurch das Blutgras zu einer auffälligen Blattschmuckpflanze wird.

Auch das Lamenputzergras "Rubrum" (Pennisetum setaceum) gibt es in Rot. Auch seine Blütenrispen sind rot.

Durch seine Farbe wirkt das Gras noch attraktiver. Es ist ebenfalls für den Kübel geeignet.

Gräser-Begleitpflanzen

Zu Gräsern passen viele blühende Pflanzen. Und: „Nur intensiv bepflanzte Beete sind wirklich pflegeleicht, weil hier wenig Unkraut bis fast kein Wildwuchs wachsen kann“, rät unser Gärtnermeister.

Auch bei den Begleitpflanzen möglichst bienenfreundliche wählen. Besonders schmale und hohe Exemplare passen sehr gut zu Gräsern. Sie können ruhig 1,50 Meter hoch werden. Die Gräser stützen ihre Begleitpflanzen.

Diese Sorten eignen sich als Begleitpflanzen

Lavendel

Lavendel ist eine passende Begleitpflanze.

Als Begleitpflanzen eignen sich Echinacea, Sonnenhut, Herbstanemone, Herbstaster, Sonnenblumen, Eisenkraut, Gaura, Rosen und Lavendel. Für schattige Bereiche empfiehlt Dominic Lindenberg beispielsweise Heuchera und Funkien. Zu niedrigeren Gräser passen auch sehr gut Blumenzwiebeln, die Sie bereits jetzt im Garten oder Kübel pflanzen können.

Tipp: Eine gute Handvoll Sand ins Pflanzloch geben.

Gehen Sie bei der Pflanzenauswahl nicht nach dem Aussehen, sondern nach den Standortbedingungen des eigenen Gartens oder Balkons. Nur so bleiben Ihre Pflanzen gesund. Also immer überdenken, ob Sie einen Sonnenstandort, Halbschatten oder Schattenplatz bepflanzen möchten. Lassen Sie sich am besten im Gartencenter beraten. So bekommen Sie die passenden Pflanzen und haben lange Freude daran.

Weitere Gartentipps

Weitere Themen