Gesteck mit japanischem Staudenknöterich

Gesteck mit japanischem Staudenknöterich - Teil 1 Hier und heute 27.07.2020 10:56 Min. Verfügbar bis 27.07.2021 WDR

Gesteck mit japanischem Staudenknöterich

Die hohlen, grünen Blütenstängel des japanischen Staudenknöterichs eignen sich wunderbar als natürliche Vase. Unsere Floristin Brigitte Heinrichs kreiert daraus eine schöne Tischdekoration für Drinnen oder Draußen mit allem, was bei uns gerade so blüht.

Anleitung

Das brauchen Sie

  • mehrere Stiele vom japanischen Staudenknöterich (Reynoutria japonica)
  • Sommerliche Schnittblumen (Malven, Bartnelken, Rittersporn, Kamille, Freilandrosen, Clematis, etc.)
  • Haushaltsgummi
  • Kordel oder Bastband
  • ein wasserdichtes Gefäß/eine wasserdichte Schale

Gesteck mit japanischem Staudenknöterich - Teil 2 Hier und heute 27.07.2020 05:23 Min. Verfügbar bis 27.07.2021 WDR

So geht‘s

Gesteck

Floristin Brigitte Heinrichs nutzt die Staudenstängel als Steckhilfe

Die dicken, hohlen, grünen Staudenstängel des japanischen Staudenknöterichs verwendet unsere Floristin als natürliche Steckhilfe. Dafür die Stiele zu einem Bündel zusammenfassen. Als Trick hilft ein Haushaltsgummi – es hält die Stangen zusammen. Stecken Sie solange weitere Stiele unter das Gummi bis die gewünschte Bündelgröße erreicht ist. Dann mit Bast oder Kordel zusammenbinden und das Gummi aufschneiden. Wer eine ganze Schale mit Reynoutria füllen möchte, stellt so viele Bündel ins Gefäß bis die Schale voll ist.

Die Schale nun mit Wasser und Frischhaltemittel füllen und die gewünschten Schnittblumen zwischen den Knöterich stellen. Die Blumenstiele müssen lang genug sein, um an das Wasser in der Schale zu reichen.

Die sommerlichen Blumen auf unterschiedliche Längen schneiden und unregelmäßig arrangieren. Das wirkt am natürlichsten – spontan, frei, wild – wie gewachsen.

Lance Corporal Knöterich

Der Knöterich (bot. Fallopia japonica oder Reynoutria japonica) ist ein Neophyt, also eine eingeschleppte nichtheimische Pflanze. In manchen Regionen gilt er bereits als schlimmes Unkraut, das heimische Pflanzen verdrängt. Er wächst selbst durch Asphalt. Die unterirdischen Rhizome sitzen tief und können nur schwer entfernt werden. Deshalb sollten Sie den Knöterich niemals in den Garten pflanzen und auch keine Pflanzenteile auf dem Kompost entsorgen. Selbst ein kleiner Teil des Stängels kann die Invasion starten.

Mehr Info zu Garten und Blumen

Stand: 27.07.2020, 06:00

Unsere Videos