Fahrradversicherung - guter Schutz fürs Rad?

Fahrradversicherung: Was leisten sie und wo reicht die Hausratsversicherung? Hier und heute 22.03.2021 05:34 Min. Verfügbar bis 22.03.2022 WDR

Fahrradversicherung - guter Schutz fürs Rad?

Nicht einmal jeder zwölfte Fahrraddiebstahl wird aufgeklärt. In welchen Fällen ist eine Fahrrad-Versicherung sinnvoll und was kostet sie? Darüber sprechen wir mit Hermann-Josef Tenhagen, dem Chefredakteur von Finanztip.

Wann zahlt die Hausratversicherung?

Die normale Hausratversicherung zahlt in der Regel nur dann, wenn das Rad aus dem Keller, der Garage oder der Wohnung gestohlen wird – oder dort durch Brand oder Wasser beschädigt oder zerstört wird. 

Zusätzliche Fahrradklausel

Wer sein Rad auch unterwegs absichern möchte, der braucht bei der Hausratversicherung eine zusätzliche Fahrradklausel. Diese greift dann bei allen Rädern, die zum jeweiligen Hausrat gehören.

Genau auf die Versicherungsbedingungen achten

Denn einige Versicherer verlangen zum Beispiel ganz bestimmte Schlösser. Andere machen zur Bedingung, dass das Rad nicht nur ab-, sondern auch angeschlossen wird. Und wieder andere haben eine sogenannte Nachtzeitklausel. Dann gilt der Diebstahlschutz unterwegs nicht in der Zeit zwischen 22 Uhr und 6 Uhr. 
 

Wann lohnt sich eine zusätzliche Fahrradversicherung?

Der Schutz durch eine spezielle Fahrradversicherung ist in der Regel umfassender. So greift sie – je nach Tarif – neben Diebstahl auch bei Teildiebstahl, Schäden durch Unfälle, Stürze, unsachgemäße Handhabung, Unwetter, bei Vandalismus oder Raub. 

Fahrradversicherung

Wenn man keine Hausratversicherung hat, macht eine Fahrradversicherung Sinn.

Eine separate Fahrradversicherung ist sinnvoll, wenn man keine Hausratversicherung habe oder der Schutz dieser inklusive Fahrradklausel nicht ausreiche oder zu teurer werde. Und insbesondere bei E-Bikes oder Lastenrädern könne bei einem Unfall großer Schaden entstehen – der dann von der Fahrrad-Versicherung abgedeckt sei. 

Unter Umständen ist aber auch eine Kombination aus beiden Versicherungen sinnvoll: So gibt es auch Fahrrad-Versicherungen ohne Diebstahlschutz. Diesen könne man dann unter Umständen günstiger über die Zusatzklausel in der Hausratversicherung bekommen.

Höhe des Beitrags

Die Höhe des Beitrags ist auch abhängig vom Wohnort, Alter sowie von der Art des Rads – ob Alltagsrad, E-Bike oder Lastenfahrrad. Welchen Einfluss diese verschiedenen Faktoren auf den Preis haben – das ist von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich. 

Auch das Alter des Fahrrads ist entscheidend

Darüber hinaus kann es aber auch sein, dass man überhaupt keine Versicherung findet: Denn je älter das Fahrrad, desto geringer das Angebot an Versicherungen – insbesondere bei E-Bikes. „Die meisten Versicherer bieten Versicherungen nur für Räder an, die höchstens drei Jahre alt sind“, sagt Tenhagen. 

Weitere Infos zum Thema Diebstahlschutz

Stand: 22.03.2021, 06:00