Bienenfreundliche Balkonkästen

Bienenfreundliche Balkonkästen

Bienen und andere Insekten bestäuben unsere Pflanzen und sichern so auch die Ernte. Pflanzen liefern Futter für Bienen und Insekten. Wie man Balkon und Garten bienenfreundlich bepflanzt, zeigt „Hier und heute“-Floristin Brigitte Heinrichs aus Heinsberg.

Brigitte Heinrichs

Floristin Brigitte Heinrichs.

Schon Brigitte Heinrichs Opa hatte Bienen, über 70 Jahre lang. Von ihm hat die ganze Familie viel gelernt. „Er hat uns inspiriert und noch heute haben wir alle einen speziellen Draht zu Bienen und Insekten.“

Insekten sind wichtig für das Gleichgewicht in der Natur und damit ein Garten funktioniert. Und zwar alle, betont unsere Floristin: Hummel, Hornisse, Marienkäfer, Florfliege, Schnecken (mit und ohne Häuschen), Ohrenkneifer, Schmetterlinge, Spinnen, Regenwürmer und Käfer. Viele von ihnen sind Schädlingsbekämpfer. Aber auch Läuse sind nützlich, da sie anderen Insekten als Nahrung dienen.

Brigittes Pflanzen-Tipps für bienenfreundliche Balkonkästen

Fuchsie

Fuchsien eignen sich hervorragend für den Balkon.

Für den Balkonkasten eignen sich laut Brigitte Heinrichs am besten folgende Pflanzen: Petunie, Lantane, Fuchsien, Ageratum, Lobelie, Calendula, Kapuzinerkresse, Ajuga, Hornklee, ungefüllte Tagetes, Alyssum, Heliotrop, Scaevola, Ballonblume, Löwenmäulchen, Calendula, etc.

Bienen lieben auch blühende Kräuter wie Oregano, Pfefferminze, Thymian, Lavendel, Rosmarin, Salbei, Melisse, Borretsch.

Brigittes Pflanzen-Tipps für Stauden (z.B. im Kübel)

Gelbe Löwenmäulchen

Bienen lieben Löwenmäulchen.

Passende Stauden für den Balkonkübel sind: Eisenhut, Rittersporn, Dahlien, Verbene, Margariten, Glockenblume, Passiflora, Phlox, Lilie, Lupine, Sedum, Katzenminze, Achillea, Allium, Helenium, Stockrose, Nelke, Paeonien, Trollblume, Coreopsis, Monarda, Echinops, Eryngium, Skarbiose, Papaver, Salbei, Echinaceae, Gaura, Löwenmäulchen, Cosmea etc.

Weiterhin können Sie die Insekten unterstützen, indem Sie abgestorbene Pflanzenteile, zum Beispiel Stauden im Herbst stehen lassen. Räumen Sie Ihren Garten nicht immer perfekt auf, sondern lassen Sie eventuell Bereich im Garten wild wachsen.

Tipps

  • Setzen Sie Pflanzen, die sich leicht ausbreiten wie Krokusse oder Bodendecker, beispielsweise Storchenschnabel. Dadurch haben Sie auch weniger Unkraut.
  • Lassen Sie Baumstümpfe stehen.
  • Und lassen Sie Mauern nicht glatt verputzen, Mauerspalten sind gut für Insekten.
  • Lassen Sie außerdem gesundes Laub liegen. Von Pilzkrankheiten befallene Blätter einsammeln. So senken Sie im Folgejahr den Befallsdruck und müssen weniger Pflanzenschutzmittel einsetzen. Lassen Sie am besten ohnehin einen geringen Befall zu. Blattläuse sind zum Beispiel Futter für Marienkäfer.
  • Verwenden Sie möglichst natürliche Pflanzenschutzmittel und immer nur genau nach Anleitung.
  • Setzen Sie bevorzugt Nützlinge ein. 
  • Wählen Sie für ihre Pflanzen den jeweils richtigen Standort. Der falsche Standort oder die falsche Pflege können Pflanzen krank machen und dann könnte der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nötig werden.
  • Ernten Sie die Samen Ihrer Pflanzen und säen Sie diesen übers Jahr verteilt ein. So entsteht eine geschlossene Pflanzenvielfalt.
  • Wählen Sie auch für Ihren Garten Pflanzen aus, die für Bienen und Insekten interessant sind. Pflanzen Sie möglichst keine Forsythien, Kirschlorbeeren, Koniferen und Ähnliche. Lieber Blühendes wie Obstbäume. Auch Efeu, Linden, Pfaffenhütchen, Stauden etc.

Insektenfreundlicher Balkon und Garten

Hummel, Hornisse, Marienkäfer, Florfliege und Ähnliches haben einen wichtigen Platz im natürlichen System. Daher ist es wichtig und ganz unkompliziert, ihnen ein Zuhause zu geben – zum Beispiel in einem Insektenhotel.

Alles rund um den Garten

Alles rund um den Garten

Stand: 15.06.2018, 06:00