Pflanzanleitung für ein Apfelbäumchen

Pflanzanleitung für ein Apfelbäumchen

Wer ein Apfelbäumchen einpflanzen will, benötigt mindestens viermal vier Meter Platz dafür. Je mehr Sonne es bekommt, desto mehr Blüten und Äpfel bildet es. Der Boden, in dem es steht, sollte humusreich, leicht sauer, feucht und vor allem wasserdurchlässig sein, da das Bäumchen keine Staunässe verträgt.

Schneiden Sie die Seitentriebe etwa 60 Zentimeter über der Veredelungsstelle ab. Außerdem die Konkurrenztriebe vom Leittrieb trennen und die Bäumchenspitze um die Hälfte einkürzen. Schneiden Sie dann die übriggebliebenen Seitentriebe in Pyramidenform zurecht – stets gerade und oberhalb der Knospen.

Nehmen Sie sich nun die Wurzeln vor. Schneiden Sie diese an und entfernen Sie abgeknickte oder eingerissene. Stellen Sie das Bäumchen dann bis zum Auspflanzen in einen Eimer Wasser. Zum Auspflanzen nun ein Loch ausheben, dessen Durchmesser in etwa zweimal so groß ist wie der Wurzelumfang. Stecken Sie ein Bambusrohr (Tonkinstab) in den Aushub und stellen Sie das Apfelbäumchen mittig hinein. Darauf achten, dass die Veredlungsstelle oberhalb des Bodens bleibt!

Einpflanzen

Füllen Sie dann das Loch mit Mutterboden auf. Sie können außerdem Kompost oder Hornspäne daruntermischen. Ziehen Sie das Bäumchen beim Auffüllen leicht nach oben und achten Sie darauf, dass die Veredlungsstelle oberhalb der Erde bleibt. Legen Sie einen Gießrand an und befestigen Sie die Pflanze am Bambusrohr (hierfür eignet sich beispielsweise eine Hohlschnur).Gießen Sie das frischgepflanzte Bäumchen gründlich, so dass sich Schlamm bildet, denn der gibt den Wurzeln Halt.

Kaiser Wilhelm-Apfel

Kaiser Wilhelm I. ist der Namensgeber für diese alte Apfelsorte. Entdeckt wurde der Apfel 1864 vom Lehrer und Apfelkenner Carl Hesselmann in Witzhelden. Er nutzte den damaligen Kult um den Kaiser und benannte die Sorte nach ihm. 1875 wurde der Apfel dem Kaiser zur Geschmacksprobe vorgelegt. Er war begeistert und genehmigte die Verwendung des Namens. Der Apfel dieses Baums ist mittelgroß bis groß. Seine Schale ist glatt, glänzend und goldgelb bis rot. Er hat einen würzigen, säuerlich-süßen Geschmack. Geerntet wird er Ende September, gegessen werden kann er von Ende Oktober bis April.

Holsteiner Cox und Roter Holsteiner Cox

Auch diese Sorte zählt zu den alten Apfelsorten. Sie wurde ca. 1900 in Schleswig-Holstein von Johannes Vahldieck gezogen. Dieser Apfel ist Ende September reif und sein Fruchtfleisch schmeckt leicht säuerlich-aromatisch. Er ist von grün-gelber Farbe. Der Rote Holsteiner Cox ist sehr saftig, aromatisch säuerlich bis süß.

Stand: 19.03.2019, 16:28