Alternativen zum Hühnerei

Kochen und backen ohne Eier: Anja Tanas zeigt Alternativen Hier und heute 06.05.2021 07:37 Min. Verfügbar bis 06.05.2022 WDR

Alternativen zum Hühnerei

Eierschnee aus Kichererbsenwasser oder Leinsamen – auch ganz ohne Eier lässt sich leckerer Kuchen backen. Ernährungswissenschaftlerin Anja Tanas hat tolle Alternativen zum Hühnerei parat und verrät, wie sie funktionieren.

Anja Tanas probiert gerne veganes Essen aus und hat ein paar schöne alternativem zum Hühnerei zusammengestellt. Probieren Sie doch auch einfach mal etwas Neues aus. Viel Spaß dabei!

Apfelmus

Statt Ei, je 60 Gramm Apfelmus verwenden – das klappt besonders gut beim Kuchenbacken.

Banane

Banane eignen sich genauso wie Apfelmus zur Bindung und vor allem als Feuchtigkeitsspender für Kekse, Waffeln, Cookies und Rührkuchen.

Dafür die Frucht einfach zerdrücken und in den Teig rühren – pro Ei eine halbe Banane. Einziger Wermutstropfen: Der Eigengeschmack kommt leicht durch.

Leinsamen (oder Chiasamen)

Das Bild zeigt Leinsamen.

Geschrotete Leinsamen eignen sich für das Backen besonders gut.

Bei Vollkorngebäck eignen sich gemahlene Leinsamen, um Eier zu ersetzen. Vermengt man zwei Esslöffel der kleinen Kraftpakete mit Wasser, entspricht diese Masse einem Ei. Da Leinsamen sehr dunkel sind, eignen sie sich für dunkles Gebäck wie Brownies. Natürlich können Sie aber auch die etwas seltener erhältliche goldene Leinsaat verwenden. Geschrotete Leinsamen liefern nebenbei wichtige Omega-3-Fettsäuren

Eischneeersatz

Hierfür 500 Milliliter Wasser mit 40 Gramm Leinsamen aufkochen und danach 17 bis 25 Minuten, je nach Qualität der Leinsaat köcheln lassen.

Der Schleim darf nicht zu dick werden, sonst lässt er sich nicht mehr durchsieben um die Leinsamen zu entfernen.

Nach dem Sieben abkühlen lassen. Nun mit dem Rührgerät auf höchster Stufe fünf bis zehn Minuten aufschlagen bis die Masse schaumig ist wie Eischnee.

Stärkemehl

Das Bild zeigt Mehl auf einem Löffel.

Das Stärkemehl mit kaltem Wasser anrühren.

Wenn man Stärkemehl mit Wasser anrührt, lässt sich damit das Ei in Kuchen und Gebäck ersetzen. Dabei gilt: ein Esslöffel Stärkemehl für ein Ei.

Essig

Ein Ei durch einen Esslöffel Essig und einen Teelöffel Natron ersetzen. Beim Backen verschwindet der Essiggeschmack.

Tomatenmark

Burger-Fans aufgepasst. Für rein pflanzliche Pattys kann man als Bindemittel auch Tomatenmark verwenden. Ein Esslöffel entspricht einem Ei.

Soja- oder Kichererbsenmehl

Ein Klassiker zum Austauschen von Eiern ist Sojamehl, das eiweiß- und stärkehaltig ist. Ein bis zwei Esslöffel Sojamehl dafür zuvor mit zwei Esslöffeln Wasser vermischen. Sojamehl liefert Bindung und Stabilität für Rührteige, Kekse, Waffeln, Cookies und Brownies. Sojamehl kann einen ganz leichten Eigengeschmack mit sich bringen, der aber erst bei größeren Mengen auffällt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Kurkuma

Eine frische Kurkumawurzel und geriebener Kurkuma liegen auf einer weißen Fläche.

Kurkuma gibt es sowohl frisch als auch getrocknet.

Die typisch gelbe Farbe von Eiern erhält man ganz natürlich durch die Verwendung von Kurkuma, auch Gelbwurz(el) genannt. Sehr kleine Mengen schmeckt man in der Regel nicht, dennoch passt das Gewürz eher zu herzhaften Speisen wie Rührtofu, veganer Quiche und Spätzle.

Haferflocken

Als Bindemittel eignen sich Haferflocken so gut wie kaum ein anderes pflanzliches Lebensmittel. Außerdem sind sie preiswert und leicht verfügbar. Für Gemüsebratlinge, Kartoffelpuffer oder in veganen Buletten gilt: drei bis vier Esslöffel zarte Haferflocken pro zu ersetzendem Ei. Die Masse etwa eine Viertelstunde vorab ziehen lassen. Für Pfannkuchen, Kekse und Co. sind Haferflocken ebenfalls eine gute Wahl.

Seidentofu

Seidentofu enthält mehr Flüssigkeit als fester Tofu. Fünf Esslöffel pürierter Seidentofu eignen sich bestens als Ersatz für ein Ei. Diese Ei-Alternative ist besonders gut zum Backen veganer Quiche und Tarte. Tofu ist in den meisten Lebensmittelgeschäften erhältlich.

Kala Namak Salz für den Ei-Geschmack

Kala Namak – auch bekannt als Schwarzsalz oder indisches Salz – ist ein vulkanisches Salz, das traditionell in der asiatischen Küche verwendet wird. Aufgrund seines hohen Schwefelgehalts schmeckt und riecht Kala Namak stark nach Eiern, was es zu einer populären Zutat in der veganen Küche macht. Das Salz eignet sich gut für pflanzliche Speisen wie Tofu-Rührei, veganen Eiersalat, Quiche, Frittata (italienisches Omelett) und French Toast (Arme Ritter). Allerdings sollte Kala Namak sparsam verwendet werden. Kala Namak ist im Fachhandel oder online erhältlich und in immer mehr Supermärkten.

Stand: 06.05.2021, 06:00