Aktion: NRW summt

Aktion: NRW summt

Die Zahl der Insekten ist seit 1989 insgesamt um 76 Prozent zurückgegangen. Das ist alarmierend. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir von "Hier und heute" NRW wieder grün und bunt machen.

Eine Postkarte mit einer aufgedruckten Biene in einer Holzkiste

Volle Polle bei Hier und heute!

Um den Insekten ihren Lebensraum zurückzugeben, verteilen wir Tütchen mit Wildblumenwiesen-Samen in ganz Nordrhein-Westfalen. Jeder, der einen Garten, Balkon oder ein bisschen Grün vor der Haustür hat, kann mitmachen: Säen, gießen und eine Wildwiese anlegen, in der sich Biene und Co. wohlfühlen und wieder vermehren.

NRW summt – eine Zwischenbilanz

10.000 Saattütchen haben wir in ganz NRW verteilt. NRW nun wird Hobby-Gärtnerland, bei den ersten blüht es bereits. Wir stellen fest: Der Westen hat ein Herz für alles was summt, den Wildblumenwiesen steht nichts mehr im Weg.  Auf Facebook haben wir eine eigene Gruppe „NRW summt“ mit bereits über 3.500 Mitgliedern, die sich untereinander austauschen. Eine richtige Fan-Gemeinschaft mit Tipps und tollen Geschichten rund ums bienenfreundliche Gärtnern. Täglich erreichen uns tolle Bilder und Clips unserer Zuschauer. Wir sehen wo und wie es blüht und summt im ganzen Land.

Insekten sind wichtig

Wir begleiten das Summen und Brummen auf Ihrem Balkon und in Ihrem Garten regelmäßig bis zum Herbst. Und freuen uns mit Ihnen, wenn ordentlich was blüht! Ohne Insekten werden Blüten nicht mehr bestäubt. Außerdem sind sie eine wichtige Nahrungsquelle für unsere Singvögel.

Tütchen packen für NRW-summt

Wir packen Saattütchen für Sie.

Ab dem 16. April 2018 packen wir während der Sendung gemeinsam mit unseren Zuschauern Saattütchen. Die ersten 5000 Tüten sind gepackt. Jedes kommt dann mit einer Postkarte und einer Anleitung in einen Briefumschlag.

Saattütchen Blühende Landschaft West

Inhalt

2 g Saatgut– reicht für 1m²

Zusammensetzung des Saatgut-Tütchens

So säen Sie Ihre Wildblumenwiese

So geht’s: Blumenwiese säen

Mit Sand mischen

Das Saatgut kann zur leichteren Aussaat mit trockenem Sand, Sägemehl oder mit geschrotetem Korn auf 5-10 g/m² gestreckt werden. Damit wird eine gleichmäßige Aussaat der feinen Samen erzielt.

Das Saatgut kann zur leichteren Aussaat mit trockenem Sand, Sägemehl oder mit geschrotetem Korn auf 5-10 g/m² gestreckt werden. Damit wird eine gleichmäßige Aussaat der feinen Samen erzielt.

Die Saatmischung sollte in lockere Erde gesät werden. Einfach auf eine Wiese schütten reicht nicht. Die Aussaat sollte am besten von Hand breit gestreut erfolgen.

Eine mechanische Einarbeitung des Saatgutes ist nicht nötig. In der Praxis fallen die Samen genügend tief in die Spalten und Hohlräume des Bodens. Wichtig ist der Bodenschluss, der am besten durch Anwälzen oder plattdrücken erreicht wird. Die ersten Keimlinge erscheinen bei feuchtem Boden nach zwei bis drei Wochen.

Stand: 24.04.2018, 12:40