Staubsauger – beutellos, kabellos und leistungsstark: Welcher ist der beste?

Der Haushalts-Check mit Yvonne Willicks

Staubsauger – beutellos, kabellos und leistungsstark: Welcher ist der beste?

Von Julius Dielen

  • Hausstaub – eine reale Gefahr?
  • Staubsaugerbeutel – was gilt es zu beachten?
  • Verwirrung beim Beutelkauf
  • Akkustaubsauger im Test

Rund 6 Millionen Staubsauger gehen in Deutschland jedes Jahr über die Ladentheke. Die Zukunft des Staubsaugens gehört den kabellosen Akkustaubsaugern ohne Beutel. Doch was können die trendigen Haushaltshelfer und welche Vor- oder Nachteile bietet der Verzicht auf den Beutel?

Tipps rund um den Staubsauger:


  • Regelmäßig den Staubbeutel wechseln (ca. alle 4 Wochen)
  • Auffangbehälter/Innenraum reinigen
  • Abluftfilter regelmäßig wechseln (pro Beutelpackung ein Filter)
  • Für Allergiker empfiehlt sich ein Staubsauger/Beutel mit Hepa-Filter
  • Verwenden Sie möglichst die Original-Beutel des Saugers

Ältere Staubsauger stoßen deutlich mehr Feinstaub in die Raumluft aus als neue Geräte. Grund dafür sind spröde Dichtungen und veraltete Systemtechniken. Tauschen Sie daher am besten alle fünf bis sieben Jahre den Staubsauger aus. Dabei beachten: Je preiswerter das System, desto häufiger muss das Gerät gewechselt werden. Vorsicht! Der typische „Staubsaugergeruch“ stammt u.a. von Leichengasen und Stoffwechselprodukten von Bakterien, die in die Luft abgegeben werden. Vermeiden Sie außerdem den Kontakt mit Staub, wenn Sie den Beutel austauschen oder die Box leeren. Im Staub können sich Pilzsporen, Milbenkot, Bakterien und Schadstoffe ansammeln.

Und: Eine EU-Verordnung besagt, dass alle Staubsauger, die ab 2017 verkauft werden, eine maximal zulässige Staubemission einhalten müssen. Geräte dürfen nicht mehr als 1% des aufgesaugten Staubes wieder in die Luft abgeben.

Feinstaub aus dem Sauger – eine reale Gefahr?

Feinstaub wird auch durch den Staubsauger in unsere Atemluft gepustet und kann zu ernsthaften körperlichen Erkrankungen führen. Der Ausstoß von Feinstaub in den eigenen vier Wänden lässt sich durch einige simple Maßnahmen gering halten.

Staubsaugerbeutel – was gilt es zu beachten?

Dreck und Feinstaub werden durch Beutel und Filter voneinander getrennt und gesammelt. Auch hier fördert die richtige Behandlung und ein regelmäßiges Austauschen der Komponenten nicht nur die Hygiene, sondern auch die Funktionalität und Lebensdauer des Saugers.

Verwirrung beim Beutelkauf

Staubsaugerbeutel verkaufen sich in Deutschland nicht über den Preis, sondern über die Auffindbarkeit. Die unterschiedlichen Staubsaugertypen- und Beutelbezeichnungen führen häufig zu Verwirrung beim Konsumenten. Eine Norm für Beutel gibt es – ganz zum Ärgernis des Verbrauchers und zur Freude des Marktführers – noch immer nicht.

Für Aufsehen auf dem Staubsaugermarkt sorgen seit einigen Jahren die automatischen Saugroboter, die eigenständig durch die Wohnung gleiten. Alles rund um den smarten Haushaltshelfer sehen Sie hier:

Kein Energielabel mehr

Seit dem 19. Januar 2019 dürfen Händler neue Staubsauger nicht mehr mit einem Energielabel bewerben. Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat die gewählte Prüfmethode, mit der die Energieeffizienz von Staubsaugern bestimmt wird, für nicht praxisgerecht erklärt. Die parallele Ökodesign-Verordnung verhindert jedoch weiterhin, dass alte, stark energieverbauchende Geräte wieder auf den Markt kommen. Bis die EU-Komission eine Lösung gefunden hat, können Sie als Orientierung die Herstellerangaben vergleichen.

Stand: 16.04.2019, 15:00

Weitere Themen

Alle Sendungen